Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nadal ringt Kyrgios nieder abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.07.2019.
Inhalt

Nadal nach Sieg gegen Kyrgios «Wenn, wenn, wenn – das existiert nicht»

Das Spiel zwischen Rafael Nadal und Nick Kyrgios hielt, was es versprochen hatte. Nach dem Spiel hatten beide einiges zu sagen.

Nick Kyrgios hatte die Partie mit einigen knackigen Aussagen zusätzlich angeheizt. Und auch auf dem Court schoss der Australier scharf. Nach der Partie zeigte sich der 24-Jährige versöhnlich – zumindest in den meisten Punkten.

Das sagte Kyrgios über ...

  • ... seine Leistung: «Ich habe heute alles auf dem Court gelassen. Ich kann nicht allzu enttäuscht sein. Einige Punkte haben die Partie entschieden. Er ist ein Champion und hat in den entscheidenden Momenten hervorragend gespielt. Deshalb ist er einer der Grössten.»
  • ... seine Einstellung: «Ich weiss, wozu ich fähig bin. Ich bin ein grossartiger Tennisspieler, aber ich vernachlässige die anderen Dinge. Ich bin nicht der professionellste Typ. Ich trainiere nicht jeden Tag. Ich muss mich verbessern, wenn ich dasselbe Level erreichen möchte wie Rafa, Roger und Novak. Es hängt davon ab, wie sehr ich das möchte.»
  • ... den Schlag, als er voll auf Nadal zielte: «Ich habe ihn nicht getroffen, nur sein Racket. Weshalb sollte ich mich entschuldigen? Ich meine, wie viele Slams hat der Typ, wie viel Geld auf seinem Bankkonto? Ich glaube, er verträgt einen Ball auf seine Brust. Ich werde mich bestimmt nicht entschuldigen.»
Legende: Video Kyrgios schiesst Nadal am Netz ab abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus sportlive vom 04.07.2019.

Rafael Nadal, der auf dem Court bisweilen ziemlich Mühe hatte, seine Emotionen im Zaum zu halten, zeigte sich ebenfalls versöhnlich. Der Spanier über ...

  • ... seinen Sieg: «Es ist ein wichtiger Sieg für mich. Ich war unter Druck und musste vieles richtig machen. Ich habe einen Weg zum Erfolg gefunden. Nun habe ich mit Tsonga einen weiteren starken Gegner vor mir. Meine Auslosung ist sehr hart.»
  • ... Kyrgios’ Potenzial, wenn die Einstellung stimmen würde: «Wenn, wenn, wenn. Das existiert nicht. Wie ich schon oft gesagt habe, er hat unglaubliches Talent. Aber es gibt noch andere wichtige Dinge die man tun muss, um ein Champion zu werden. Er hat viele gute Zutaten. Mit seinem Talent und seinem Aufschlag kann er ein Grand-Slam-Turnier gewinnen.»
  • ... Dinge, die ihn wütend gemacht haben: «Ehrlich gesagt geht es nicht darum, was ich fühle oder nicht fühle. Es geht darum, dass wir hier einen Sport ausüben, der eine Geschichte hat und in dem Respekt gross geschrieben wird. Es geht darum, die ganze Zeit über fair zu spielen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.07.19, 14:00 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Andreas Berta  (sab@dietlikon.ch)
    Die BBC hat gemessen wie lange Nadal sich Zeit genommen hat beim Aufschlag zum Zeitpunkt als Kyrgios vehement reklamiert hatte: 27 Sekunden - im Durchschnitt! Da kann man sich leicht ausrechnen, dass wohl einige bis 10 Sekunden über den erlaubten 25 waren. Und genau das hat Kyrgios reklamiert - und zwar mit Fug und Recht! Über die Art und Weise lässt sich jedoch sicherlich diskutieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Lieber Rafa.....Spielfairness sind auch die 25 Sekunden.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Di Nero  (Robert Di Nero)
      Dann sollten Sie vielleicht die Shotclock betrachten oder mal zwischendurch die Zeit stoppen. Ich habe mir gestern zum Beispiel die Mühe gemacht und er kam selten über 20 sek...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Di Nero  (Robert Di Nero)
    Klar ist es unterhaltsam einem Kyrgios zuzuschauen, jedoch gibt es Grenzen im Tennis und die überschreitet dieser permanent. Diese ständigen Provokationen gehören nicht auf den Tennisplatz. Da geht man fair, respektvoll und anständig miteinander um. Nicht nur einmal hat er gestern versucht Rafa zu treffen, es gab noch ein zweiter Ball den er an die Rückwand des Courts geballert hat (da hätte er sogar fast den Linienrichter getroffen!). Bin gespannt was der Tenor wäre, hätte er gegen RF gespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen