Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic zeigt wache Reflexe am Netz
Aus Sport-Clip vom 04.09.2021.
abspielen
Inhalt

Round-up US Open: Männer Djokovic kämpft sich durch - Zverev profitiert von Aufgabe

Novak Djokovic bekundet gegen Kei Nishikori Anlaufschwierigkeiten. Jack Sock muss gegen Alexander Zverev aufgeben.

Die Top-10-Spieler

  • Novak Djokovic (ATP 1) – Kei Nishikori (ATP 56) 6:7, 6:3, 6:3, 6:2
  • Alexander Zverev (ATP 4) - Jack Sock (ATP 184) 3:6, 6:2, 6:3, 2:1 w.o.
  • Matteo Berrettini (ATP 8) - Ilja Iwaschka (ATP 53) 6:7, 6:2, 6:4, 2:6, 6:3

Unter den Augen von Belinda Bencic, die sich nach ihrem Sieg über Jessica Pegula unter die Zuschauer im Arthur Ashe Stadium mischte, bestand Novak Djokovic in der 3. Runde der US Open gegen Kei Nishikori einen ernsthaften Test. Der Serbe setzte sich nach verlorenem Startsatz mit 6:7, 6:3, 6:3, 6:2 durch.

Der Schlüssel im Match war der 3. Durchgang. Nachdem Nishikori das Break zum 3:4 aus seiner Sicht realisiert hatte, schien sich das Geschehen wieder auszugleichen. Doch der Japaner musste in der Folge gleich wieder seinen Service abgeben. Der Widerstand des US-Open-Finalisten von 2014 war damit endgültig gebrochen. Nach 3:32 Stunden verwertete Djokovic seinen 3. Matchball.

Video
Djokovic mit Urschrei nach Gewinn des 3. Satzes
Aus Sport-Clip vom 04.09.2021.
abspielen

Plötzlich ging es ganz schnell für Alexander Zverev: Der Olympiasieger hatte zu später Stunde in New York den Achtelfinal erreicht. Der 24-jährige Deutsche profitierte beim Stand von 3:6, 6:2, 6:3, 2:1 von einer Aufgabe des US-Amerikaners Jack Sock. Zverev verlängerte seine Siegesserie auf 14 Erfolge und hat weiter seinen ersten Grand-Slam-Titel im Visier.

«Jack ist ein unglaublicher Spieler. Ich hoffe, er wird schnell wieder gesund», sagte Zverev nach dem abrupten Ende nach 1:58 Stunden Spielzeit. Sock wurde früh im Match von Oberschenkelproblemen beeinträchtigt.

Zum 3. Mal in seiner Karriere hat Matteo Berrettini an den US Open den Achtelfinal erreicht. Der Italiener musste dabei aber erneut länger arbeiten, als ihm lieb war. Gegen den Belarussen Ilja Iwaschka verlor er den Auftaktsatz im Tiebreak. Danach fing er sich und entschied die Durchgänge 2 und 3 für sich, musste aber dennoch in einen fünften. Dort reichte ihm ein Break, um nach 3:46 Stunden den Sack zuzumachen. Berrettini schlug insgesamt 69 Winner, beging aber auch fast gleich viele unerzwungene Fehler (64).

Grosse Erleichterung nach Matchball in der Berrettini-Box

Der nächste Gegner der Weltnummer 8, die in Flushing Meadows bereits während insgesamt 9:38 Stunden auf dem Platz stand, heisst überraschend Oscar Otte (ATP 144). Der Deutsche setzte sich 6:3, 6:4, 2:6, 7:5 gegen den Italiener Andreas Seppi (ATP 89) durch und folgte seinem Landsmann Peter Gojowczyk, der am Freitag Henri Laaksonen bezwungen hatte, in den Achtelfinal. Neben den beiden Deutschen ist mit dem Niederländer Botic van de Zandschulp noch ein dritter Qualifikant in der Runde der besten 16 vertreten.

Otte hatte in der Qualifikation noch mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen gehabt und musste sich in einer Partie gar übergeben. Ausserdem wehrte er bereits in zwei Spielen Matchbälle ab.

SRF info, sportlive, 04.09.2021, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Schreiner  (marsch)
    Wow, alle Zuschauer gegen die Nr.1, egal gegen wen er spielt...
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Wie ich seit Jahren schon sage " Djokovic größter Gegner auf dem platz bleibt das Wetter (Hitze Wind) . In der Hitze wie heute, spielt er eben kein tolles Tennis, aber das wichtigste ist ne runde weiter UND NUR DARAUF KOMMT ES AN. Viel glück nächste Woche- für die Geschichts Bücher
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Wow, sein grösster Gegner seit Jahren ist das Wetter...tja wenn dein Landsmann keine anderen Gegner mehr hat als das Wetter kommt ja alles gut. Dann sind alle Niederlagen dem Wetter zuzuschreiben, oder Verletzungen. Gäbe es das Wetter nicht würde er wohl nie verlieren...selten so ein Schrott gelesen, ganz ehrlich
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Hitze und Wind haben ja gerade alle, nicht? auch der ebenfalls tapfer fightende Nishikori: Was beeindruckend ist, ist die Athletik und die Konzentration in einem (möglichen) Fünfsätzer einen Gang höher geschaltet bei den big points!
    3. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      @Gisler
      Savage hat gesagt "grösster" nicht "einziger" Gegner. Im Übrigen ist das Verhalten des Publikums gegen Djokovic nicht besonders fair, auch wenn sein Auftritt letztes Jahr nicht gerade unter einem guten Stern stand. Ich würde ihm die 21 Grand-Slam-Siege und den echten Grand Slam gönnen, irgendwann sollte dann aber einmal die Ablöse kommen. Federer dürfte mit Bezug auf die Grand Slams weg von der Bildfläche sein, Rafas Karriere neigt sich auch dem Ende zu, Zeit für Neue Kräfte.
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    bravo nole bin stolz auf dich TOLLER FIGHT.