Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Serbe trifft Linienrichter Djokovic: «Gott, das war ein unangenehmes Déjà-vu»

Novak Djokovic trifft an den French Open wie bereits in New York auf Pablo Carreño Busta. Im Achtelfinal hatte er – unabsichtlich – einen Linienrichter getroffen.

Novak Djokovic während seinem Achtelfinal gegen Karen Chatschanow.
Legende: Diesmal völlig unschuldig Novak Djokovic während seinem Achtelfinal gegen Karen Chatschanow. Keystone

Es ist eine Seltenheit, wenn man einen Spieler in einer Statistik auf dem Pariser Sand vor König Rafael Nadal findet. Novak Djokovic hat am Montag an den French Open seinen 11. Viertelfinal in Folge erreicht und damit einen Rekord aufgestellt. Nadal liegt mit «nur» 6 Siegen de suite weit zurück.

Im Achtelfinal gegen den Russen Karen Chatschanow bekundete Djokovic über 3 Sätze wenig Mühe – hatte aber dennoch einen heiklen Moment zu überstehen. Im 1. Satz traf die Weltnummer 1 eine Vorhand nicht wie gewollt und dafür einen Linienrichter mit dem Ball am Kopf – natürlich völlig unbeabsichtigt. Dennoch kamen sofort schlechte Erinnerungen an die US Open auf.

Wiedersehen mit Carreño Busta

«Mein Gott, das war ein unangenehmes Déjà-vu», meinte der Serbe im Anschluss. «Ich habe gesehen, dass er sich einen kleinen Kratzer zugezogen hat.» In New York hatte Djokovic bereits eine Linienrichterin abgeschossen, damals jedoch aus Frust und mit der Disqualifikation als Folge.

In seinem insgesamt 14. Viertelfinal in Roland Garros (gleichauf mit Nadal) trifft der 33-Jährige am Mittwoch nun wie bereits an den US Open auf Pablo Carreño Busta. Gegen den Spanier hat Djokovic in 4 Duellen noch nie resultatmässig verloren – ausser eben jener Forfait-Niederlage in Flushing Meadows.

Video
Djokovic zieht ohne Satzverlust in den Viertelfinal ein
Aus Sport-Clip vom 05.10.2020.
abspielen

srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 04.10.2020, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Das Superfinale Nadal/Djokovic wird immer wahrscheinlicher. Ausser den paar Miesepetern hier freuen sich wahrscheinlich viele Menschen darauf, Wenn's anders kommt, kommt's anders, aber schade wäre es doch. So viel wird man die beiden Giganten nicht mehr gegeneinander spielen sehen.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wie die beiden SRF Kommentatoren datauf kommen dass der Titel über ND geht....da muss man wahrlich kein Experte sein. Der Titel führt auch über Nadal und Thiem....sind ja auch noch da und die beiden machen den besseren Eindruck sls ND, der etwas unmotiviert rüber kommt. Bekommt wohl in Paris zu wenig Anerkennung.
  • Kommentar von Alexander Dissler  (lex)
    Der 1. Satz war sehr umkämpft beide hatten Breakchancen.
    Auch Satz Nr. 2 war ausgeglichen bis Novak das Break realisierte.
    Nr.3 war dann ungefährdet.

    Also so einfach hatte er es doch nicht.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Der 3...da wurde er gebreakt und spielte unkonzentriert unmotiviert, Keine gute Leistung von ND.