Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Teichmann - Bucsa
Aus Sport-Clip vom 01.09.2021.
abspielen
Inhalt

US Open in New York Teichmann in 2 Sätzen in 2. Runde – Vögele ausgeschieden

  • Jil Teichmann ist an den US Open mit einem 6:3, 6:4-Sieg gegen Cristina Bucsa (WTA 161) in die 2. Runde eingezogen.
  • Für Stefanie Vögele (WTA 128) derweil ist der Auftakt in New York auch die Endstation: Sie unterliegt der Britin Emma Raducanu (WTA 150) mit 2:6, 3:6.
  • Olympiasiegerin Belinda Bencic (WTA 11) ist nach ihrem Auftaktsieg gegen die Niederländerin Arantxa Rus eine Runde weiter. Viktorija Golubic ist ausgeschieden.

Sie hat den Schwung aus ihrem Cincinnati-Hoch (Finalteilnahme) gleich mitgenommen: Nur gerade 1:19 Stunden benötigte Jil Teichmann, um in New York die 2. Runde zu erreichen.

Dabei konnte sich die Seeländerin beim 6:3, 6:4-Sieg auf ihre Kaltschnäuzigkeit verlassen: 5 von 7 Breakchancen konnte sie verwerten und so in einem von zwei starken Returnspielerinnen geprägten Spiel den Unterschied machen. Der spanischen Qualifikantin Bucsa auf der Gegenseite versagten mehrmals die Nerven: Das entscheidende Break im 1. Druchgang schenkte sie Teichmann mit einem Doppelfehler.

Die Schweizerin steht damit in Flushing Meadows zum zweiten Mal nach 2018 in der 2. Runde. Dort spielt Teichmann am Donnerstag gegen die Estin Anett Kontaveit (WTA 28), die sich gegen die ehemalige US-Open-Siegerin Samantha Stosur aus Australien klar in zwei Sätzen durchsetzte.

Video
Teichmann: «Ohne Gratispunkte ist es nie einfach»
Aus Sport-Clip vom 01.09.2021.
abspielen

Vögele verpasst Premiere

Stefanie Vögele verpasste derweil nach einer klaren Zweisatz-Niederlage gegen Emma Raducanu den ersten Einzug in die 2. Runde in Flushing Meadows nach 2009. Die 31-Jährige war erst kurzfristig als Lucky Loserin für die verletzte US-Amerikanerin Jennifer Brady ins Hauptfeld gerückt.

Es war das erste Aufeinandertreffen zwischen Vögele und Raducanu – und so etwas wie ein Kampf der Generationen. Auf der einen Seite die routinierte Schweizerin, auf der anderen Seite die erst 18-jährige Britin. Die erwies sich durchgehend als überlegen. Erst am Ende des 2. Satzes wurde es knapp. Raducanu brauchte 7 Matchbälle zum Sieg.

Mit einer Wildcard hatte sich Raducanu beim diesjährigen Wimbledon-Turnier in die Herzen ihrer Landsleute gespielt. Erst im Achtelfinal musste sie verletzungsbedingt gegen die Australierin Ajla Tomljanovic Forfait geben.

SRF zwei, sportlive, 31.08.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.