Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen dem Marathon-Match zuvor Nadal und Djokovic müssen am Samstag nochmal ran

Der 2. Wimbledon-Halbfinal konnte am Freitag nicht zu Ende gespielt werden. Djokovic führt mit 6:4, 3:6, 7:6 (11:9).

Wegen dem Marathon-Match zwischen Kevin Anderson und John Isner im 1. Halbfinal, konnten Rafael Nadal (ATP 1) und Novak Djokovic (ATP 21) ihre Partie erst um 20:10 Uhr Ortszeit beginnen. Sie taten dies bei geschlossenem Dach und Flutlicht.

Nadal lässt 3 Satzbälle liegen

Weil in Wimbledon nur bis 23:00 Uhr gespielt werden darf, blieb dem Spanier und dem Serben in ihrem schon 52. Duell (Djokovic führt 26:25) knapp drei Stunden, um den 2. Finalisten zu eruieren. Wenig überraschend bei einer Partie zwischen diesen beiden Spielern, reichte diese Zeit nicht.

Legende: Video Djokovic: Vier Smashs für einen Punkt abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus sportlive vom 13.07.2018.

Die besseren Karten bei der Reprise am Samstag (ab 14:00 Uhr Schweizer Zeit) hat Djokovic. Der Wimbledon-Champion der Jahre 2011, 2014 und 2015 liegt bei Halbzeit mit 2:1 Sätzen vorne. Um exakt 23:02 Uhr Ortszeit – also streng genommen bereits in der Ruhezeit von Wimbledon – flog im Tiebreak des 3. Satzes eine Rückhand Nadals ins Netz.

Es war das 11:9 für Djokovic, der den 1. Satz mit 6:4 gewonnen hatte. Nadal antwortete im 2. Umgang mit einem 6:3. Der Spanier liess im Tiebreak des 3. Satzes total 3 Satzbälle ungenutzt, ehe Djokovic bei seiner 2. Möglichkeit zuschlug.

Legende: Video Wie bitte? Nadal mit einem verwegenen Smash abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus sportlive vom 13.07.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.7.18, 14:00 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Dass das Match bei der Wiederaufnahme mit geschlossenem Dach gepsielt werden MÜSSE, WEIL es bei geschlossenem Dach unterbrochen wurde - das klang gestern bei BBC anders: Dort wurde gesagt, die Spieler könnten entscheiden, ob sie a) vor oder nach dem Frauen-Final und b) bei geschlossenem oder offenem Dach spielen wollten. Und ehrlich ... ich vertraue der BBC-Moderatorin mehr als dem SRF-Kommentatoren-Duo. Vielleicht gibt es ja noch eine detaillierte und vor allem zuverlässige Info dazu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    der rasen ist ja langsamer als sand. darum stehen die beiden im halbfinale. würde man den rasen schneller machen wie er früher war, gäbe es mal andere sieger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
      Ja. Leider gewinnt nur RF verdiend, alle anderen gewinnen nur wegen den Umständen. Eigentlich müsste man alle ausser RF sperren, denn die haben es eindeutig nicht verdient... und es ist absolut korrekt, das die ATP-Finals immer auf einer schnellen unterlage gespielt werden, warum sollte man sich hier auch abwechseln...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      und es ist auch absolut korrekt, dass es rund 8 ATP turniere auf grass gibt und dafür rund 20 auf sand. und bla bla bla bla. diese argumente sind so platt....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Ach bitte, Herr Hug, Ihre falsche Behauptung bezüglich des langsamen Rasens lesen wir hier nicht zum ersten Mal. Vor 10 Tagen sagte Federer selbst: «Die Bedingungen sind sehr schnell. … es dürfte schwierig werden, die guten Aufschläger zu breaken.» U.a. ist Federer eben genau wegen dieser schnellen Unterlage gegen eine guten Aufschläger ausgeschieden. Auch gewann Djokovic das Turnier in Wimbledon 3 Mal und Nadal 2 Mal, und zwar auf dem gewohnt schnellen Rasen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Nachtruhe ab 23 Uhr ... Nun ja, man muss Verständnis haben: Der Puls der grossen, weiten Welt ist halt noch nicht bis nach London vorgedrungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Blatter, ist ja erstaunlich, dass Sie als offenbar nachtaktiver Mensch, der in der Nacht gerne Lärm konsumiert, erst am Morgen diesen Kommentar geschrieben haben. In der grossen weiten Welt gibt es zum Glück auch in der Millionenstadt London noch anständige Leute, welche auf andere Leute Rücksicht nehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen