Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Andere Problembekämpfung ATP schliesst sich dem China-Boykott nicht an

Im Nachgang des Falls Peng Shuai setzt die ATP auf «globale Präsenz», um gleiche Chancen für alle schaffen zu können.

Keine Absage an Shanghai
Legende: Keine Absage an Shanghai Die ATP will chinesische Turniere nicht boykottieren. Keystone

Die Frauen-Tennisorganisation WTA will wegen der zeitweise verschwundenen chinesischen Spielerin Peng Shuai vorläufig keine Turniere mehr in China ausrichten. Wie reagiert man auf die neuesten Entwicklungen auf Seiten der ATP, der globalen Vereinigung der Männer?

«Wir wissen, dass der Sport einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft haben kann», sagte ATP-Chef Andrea Gaudenzi. Der Verband sei aber «generell der Meinung, dass wir mit einer globalen Präsenz die besten Chancen haben, Chancen zu schaffen und etwas zu bewirken».

Tross würde erst im Herbst in China Halt machen

Der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew äusserte sich wie folgt zum Thema: «Wenn nächste Woche ein Turnier in China stattfände, würde sich niemand wohlfühlen». Das nächste ATP-Turnier sei aber im Herbst.

Video
Der Fall Peng Shuai
Aus Sport-Clip vom 02.12.2021.
abspielen

«In vielen Ländern gibt es Probleme, und doch spielen wir in den meisten von ihnen Tennisturniere», ergänzte der Russe. Anders als Medwedew hatte die Nummer 1 Novak Djokovic den China-Boykott der WTA zuvor gelobt: «Ich unterstütze die Position der WTA voll und ganz, weil wir nicht genug Informationen über Peng Shuai haben», sagte er.

ITF: Alles muss ans Licht kommen

Auch der Internationale Tennisverband ITF äusserte sich zur Causa Peng Shuai. Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach, der auch als ITF-Vizepräsident amtet, unterstützt die Haltung.

Seine Organisation kommunizierte folgendes Statement: «Der Internationale Tennisverband als Dachverband des Tennissports setzt sich für die Rechte aller Frauen ein. Unser Hauptanliegen bleibt das Wohlergehen von Peng Shuai. Die von der Spielerin erhobenen Vorwürfe müssen aufgeklärt werden. Wir werden weiterhin alle Bemühungen unterstützen, die zu diesem Zweck unternommen werden, sowohl öffentlich als auch hinter den Kulissen.»

Radio SRF 4 News, 02.12.2021 10:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Schade, dass die Sportverbände nicht am gleichen Strick ziehen, nur so könnten sie etwas bewirken. Aber leider dreht sich immer alles um das liebe Geld, die Spieler sind zweitrangig
    und haben das zu tun was von ihnen verlangt wird. (Eine grosse Schau bieten)
  • Kommentar von Roland Moeri  (Gascoigne)
    Jetzt die ATP als Buhmann hinstellen, aber dann wohl am Sonntag den GP von Saudi Arabien schauen… Konsequenterweise sollte auch dieser Anlass, wie viele andere auch, boykottiert werden!
  • Kommentar von Tom Bauer  (Swag)
    Schade! Schwach ATP! Hoffentlich sind die Tennisspieler solidarisch genug und ziehen sich für das Turnier in China zurück… gerade Djokovic, der die WTA und deren Bojkott unterstützt, möchte ich nicht in China sehen, sonst hat er seine Glaubwürdigkeit verloren! Wenn kein grosser Tennisspieler nach China geht schaut die ATP doof aus der Wäsche!