Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schär über die Gründe für das Adria-Tour-Debakel
abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Inhalt

Harsche Kritik an Adria-Tour Radio-Reporter Schär: «Ein Eigentor für Novak Djokovic»

Nachdem sich mehrere Spieler an der von Novak Djokovic initiierten Tour mit Covid-19 ansteckten, ist das Desaster perfekt.

Nach den verstörenden Bildern von der Adria-Tour war es längst keine Überraschung mehr, als am Dienstag bekannt wurde, dass auch Novak Djokovic positiv auf das Coronavirus getestet worden ist.

Der Weltranglisten-Erste hatte mit der Adria-Tour das Tennis nach monatelangem Lockdown wieder aufleben lassen wollen – passiert ist das Gegenteil. «Es ist ein Desaster, ein Debakel, ein Eigentor und ein Rückschritt für das internationale Tennis», findet Berni Schär klare Worte. Der Radio-Reporter begleitet den Tenniszirkus für SRF seit über 30 Jahren.

Djokovic hat quasi – und das muss man jetzt in aller Deutlichkeit sagen – diese Adria-Tour unterschätzt.
Autor: Berni Schär

Schär kritisiert Djokovics Verhalten scharf. Unter der Regie des Serben sei das Ganze «sorglos, fahrlässig und verantwortungslos» abgelaufen. Die Schutzmassnahmen wie Distanz- und Hygieneregeln wurden nicht eingehalten. Stattdessen machten Partybilder die Runde.

Die Vorbildfunktion hat er klar missachtet.
Autor: Berni Schär

«Djokovic hat quasi – und das muss man jetzt in aller Deutlichkeit sagen – diese Adria-Tour unterschätzt», so Schär. «Er hat zum Beispiel mit Kindern gespielt und hat sie dadurch gefährdet, er hat Party gefeiert und dies öffentlich auch zelebriert.» Dies sei für eine Respektperson wie ihn verantwortungslos.

Weitreichende Folgen?

Für Djokovic könnte die abgebrochene Adria-Tour auch Auswirkungen auf sein Amt als Präsident des Spielerrats haben, so Schär. «Die Vorbildfunktion hat er klar missachtet.» Es gebe bereits Anträge von Spielern, die die Absetzung des Serben fordern.

Der Zeitpunkt ist für das internationale Tennis ein denkbar schlechter, soll doch in einigen Wochen erstmals seit Februar auf der ATP- und WTA-Tour wieder gespielt werden. Doch einen positiven Aspekt könnte das Fiasko gemäss Schär haben: «Das Ganze führt sicher dazu, dass die Spielerinnen und Spieler jetzt sensibilisiert sind.»

Video
Djokovic mit Coronavirus infiziert
Aus sportflash vom 23.06.2020.
abspielen

Radio SRF 4 News, Gespräch, 24.6.2020, 08:17 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Wie vorauszusehen war, zieht das Ganze weitere Kreise. Heute wurde in den News auf SRF berichtet, dass die Coronainfektionen gestiegen seien in der Schweiz. 7 Fälle allein aus Serbien Eingereiste. Da werden noch mehr dazukommen.
    Diese Vorfälle mit der Adriatour wird Djokovic, selbst wenn er weiter spielen darf/kann/sollte, als Makel in der Tennisgeschichte begleiten. Es gibt keine Entschuldigung für diese dumme und rücksichtslose Haltung. Er schadet damit ungezählten betroffenen Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Djokovic und Vorbildrolle in einem Satz zu verwenden ist wie Trump und Intelligenz: Beide beissen sich, Beide gibt's nur in de Köpfen der beiden Protagonisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
    Djoker versucht seit Jahren wie besessen den Beliebtheitsgrad sowie die Rekorde von Federer, seinem heimlichen Idol, zu erreichen. Erfolglos deshalb, weil er eben das ist was er ist und bleibt... auch wenn er den einen oder anderen Rekord von Federer brechen wird, wird man sich an ihn einfach nicht erinnern wollen... der Federer haftet, und das hat seinen Grund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      Er wird es nie schaffen, denn Arroganz wird immer gegen Stil und Klasse unterliegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margrit Berger  (mberger)
      Djokovic wird im Zusammenhang mit Covid19 und seiner dummen und überheblichen Art verbunden bleiben, solange er in der Tennisgeschichte erwähnt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen