Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Heinz Günthardt über «Maestro» «Die Frage ist: Wird Federer 2021 noch genügend schnell sein?»

Roger Federer hat nach einer weiteren Knie-OP die Saison 2020 abgebrochen. Wir haben bei SRF-Tennis-Experte Heinz Günthardt nachgefragt.

Roger Federer schlägt im Rasentraining auf.
Legende: Wird Federer 2021 in Wimbledon aufschlagen? Die Antwort werden wir spätestens in einem Jahr kennen. Keystone

Roger Federer wird 2020 – ganz unabhängig von der weltweiten Coronavirus-Entwicklung – keine Ernstkämpfe mehr bestreiten. Dies liess der Baselbieter am Mittwoch verlauten.

Bereits 2016 hatte Federer – dannzumal nach Wimbledon – eine Saison vorzeitig wegen Knieproblemen beendet. Danach gelang ihm ein märchenhaftes Comeback mit 3 Grand-Slam-Titeln zwischen Melbourne 2017 und Melbourne 2018. Wir wollten deshalb von unserem SRF-Tennis-Experten Heinz Günthardt wissen:

Ist ein Comeback wie 2017 auch 2021 möglich?

Video
Günthardt: «Never say never»
Aus Sport-Clip vom 10.06.2020.
abspielen

Federer sagte bereits vor vielen Jahren, dass sein Hauptfokus im Herbst seiner Karriere den Grand-Slam-Turnieren gelte. Bei der Rückkehr auf die Tour wird der Schweizer 39 Jahre und 5 Monate alt sein. Die Frage sei deshalb erlaubt:

Hat Federer noch das Zeug dazu, einen 21. Grand-Slam-Titel zu gewinnen?

Video
Günthardt: «Möchte nicht gegen Federer wetten»
Aus Sport-Clip vom 10.06.2020.
abspielen

Will Federer 2021 in alter Stärke auf die Tour zurückkehren, ist eine optimale Heilung wohl zwingend. Doch dafür gibt es nach der neuerlichen Knie-Operation keine Garantie. Daher wollten wir abschliessend von Günthardt wissen:

Würde ein weiterer Rückschlag langsam aber sicher Federers Karriere-Ende bedeuten?

Video
Günthardt: «Federer wird im richtigen Moment aufhören»
Aus Sport-Clip vom 10.06.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.