Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Alexander Zverev mit Siegerpose
Legende: Auch 2019 in Basel Alexander Zverev. Freshfocus
Inhalt

News aus dem Tennis Zverev fordert Federer am Heimturnier heraus

  • Alexander Zverev an den Swiss Indoors

Wie die Verantwortlichen des ATP-500 Turniers in Basel bestätigen, wird neben Stan Wawrinka und Roger Federer auch die Weltranglisten-Nummer-3 an den Swiss Indoors (19. bis 27. Oktober) teilnehmen. Der Deutsche erreichte 2018 die Halbfinals, wo er sich dem Rumänen Marius Copil in drei Sätzen geschlagen geben musste. Zverev hat durchaus das Potenzial, Roger Federers 10. Triumph in der St. Jakobshalle zu verhindern. Federer eröffnet das Turnier zum ersten Mal seit längerer Zeit am Montagabend, den 21. Oktober, nach der Eröffnungszeremonie.

Legende: Video Zverev muss sich im Basel-Halbfinal 2018 Copil beugen abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.10.2018.
  • Andy Murray schlägt die Bälle mit künstlicher Hüfte

Nach seiner Hüftoperation vor 9 Wochen hat der Schotte nun ein Video auf seiner Instagram-Story geteilt, in welchem er Bälle gegen eine Wand schlägt. Dazu schreibt er «It's a start», es ist ein Anfang. An den Australian Open hatte der 3-fache Grand-Slam-Gewinner seinen Rücktritt vom Tenniszirkus verkündet. Diese Aussage hat er mittlerweile wieder zurückgenommen. Nachdem ihm im Januar ein Hüftgelenk aus Metall eingesetzt worden ist, möchte der Olympia-Sieger erst in 7 bis 8 Monaten eine definitive Entscheidung fällen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pirmin Meier  (historiker)
    @Häberlin. Lleyton Hewitt war im Alter von Zverev schon doppelt so erfolgreich und hatte mit 20 schon die US-Open gewonnen und war schon in jenem Alter Nummer Eins der Welt. Frühreife beweist nicht so viel, vgl. Wawrinka, der erst annähernd mit 30 seinen ersten Grandslamsieg errang, als andere Gleichaltrige schon "erloschen" waren. Zverev hat im Moment mit Tsitsipas, Augner-Aliassime, Shapovalov, Coric absolut ebenbürtige gleichaltrige u. jüngere Konkurrenz, ev. bei Grandslams stärker als er.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wollen und können sind "zwei Paar Schuhe Sascha" hoffe nur dass his im September deine Konstanz zunimmt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Ich kann es nur immer wieder betonen: Warum will man denn Zverev jetzt schon abschreiben? Der Mann wird in ein paar Wochen gerade einmal 22 Jahre alt. Und er hat bereits mehr Turniere gewonnen als Federer in diesem Alter (bis Wimbledon 2003). Und genauso wie Federer 2003 in Wimbledon und an den ATP Finals zu seiner Konstanz fand, so wird auch Zverev früher oder später zu seiner Konstanz finden, da bin ich sicher! Und von wegen "wollen und können": Zverev konnte Federer schon einige Male fordern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen