Zum Inhalt springen
Inhalt

2. Service in Wuhan inexistent Golubic wendet Brille in extremis ab

Viktorija Golubic bleibt in der 2. Runde von Wuhan gegen Garbine Muguruza chancenlos. Das grosse Problem: ihr Service.

Golubic mit Tasche
Legende: Muss in Wuhan ihre Sachen packen Viktorija Golubic. Keystone

Viktorija Golubic (ATP 100), die zuvor in der chinesischen Stadt den 3. Saisonsieg auf der WTA-Tour hatte einfahren können, verlor ihre 2.-Runden-Partie mit 0:6, 1:6. Garbine Muguruza (WTA 14) hatte bereits beim Stand von 6:0, 5:0 bei Aufschlag ihrer Gegnerin 4 Matchbälle, liess diese jedoch ungenutzt.

Erst in dieser Phase gewann die Zürcherin übrigens ihre ersten Punkte nach dem 2. Service. Bis dann hatte sie aus 16 Zweit-Aufschlägen kein einziges Mal punkten können. Das Hoch zum Schluss und 6 abgewehrte Matchbälle waren für die 26-Jährige letztlich nicht mehr als Resultatkosmetik.

Abgewehrter Matchball als Trostpflaster

Gegen Golubic aus dem Tief

Golubic wirkte in den nur 59 Minuten gegen die 2-fache Grand-Slam-Siegerin (French Open 2016 und Wimbledon 2017) komplett überfordert.

Für die Spanierin kam die Schweizer Aufbaugegnerin zum richtigen Zeitpunkt. Sie hatte nach dem French-Open-Halbfinal im Juni mit der Form zu kämpfen und war nie mehr über die 2. Runde hinausgekommen. Verpasstes hat sie nun nachgeholt – im Gegensatz zu Golubic, die heuer die 2. Runde noch nie gemeistert hat.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Golubic hat keine Fitness. Sie ist körperlich nicht Fit für die TOP 50 der WTA. Es fehlt Ihr primär zuerst mal an Krafttraining für Rumpf und Oberarme. Vergleicht man Golubic mit den beiden Weissrussinnen Sablenka und Sasnovich dann fällt auf, dass diese beiden vor 2 Jahren noch irgendwo im Bereich von WTA 140 mittlerweile in den Top 35 sind. Golubic aber Richtung No 100 abrutscht. Trainerwechsel ist bei Golubic angesagt - seit 3 Jahren stagniert Sie - primär wegen Ihrer mässigen Fitness.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Ich bitte sie mit ihren Wissen sollten sie sofort als Trainer übernehmen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Bigler (Dömu97)
    Dass es schwierig wurde war klar. Dass es so enden würde hätte ich aber nicht gedacht. Ich sah eine Chance für Golubic, gerade auch weil Muguruza in diesem Jahr nie wirklich was reissen konnte. Ich habe bei ihr vor allem ihr sonst so berüchtigter Kampfgeist vermisst. Zum Schluss war er zu sehen aber das war einfach zu spät. Sie hat kein Vertrauen in ihr Spiel und das sieht man. Der Aufschlag ist gar nix, da muss sie unbedingt dran arbeiten. So, wie sie an der Vorhand arbeitete, die nun ok ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen