Zum Inhalt springen
Inhalt

Auch Schnyder und Perrin out Glücklose Golubic in Gstaad ausgeschieden

Während die Zürcherin gegen Eugenie Bouchard hauchdünn verliert, bleiben Patty Schnyder und Conny Perrin weitgehend chancenlos.

Viktorija Golubic.
Legende: Kann es kaum glauben Viktorija Golubic. Freshfocus
  • Viktorija Golubic verliert gegen Bacsinszky-Bezwingerin Eugenie Bouchard hauchdünn mit 6:7, 6:7.
  • Conny Perrin unterliegt der topgesetzten Alizé Cornet 3:6, 3:6, Patty Schnyder muss sich Samantha Stosur 4:6, 1:6 geschlagen geben.
  • Damit sind beim WTA-Turnier in Gstaad sämtliche Schweizerinnen ausgeschieden.

Viktorija Golubic scheiterte im Gstaader Achtelfinal primär an ihren Nerven. In beiden Sätzen führte die an Nummer 8 gesetzte Schweizerin mit 5:2 – im Startsatz sogar mit 2 Breaks Vorsprung. In beiden Fällen brachte Golubic die Durchgänge trotz 2 respektive 5 Satzbällen aber nicht ins Trockene.

Drama im Tiebreak

Stattdessen konnte Eugenie Bouchard (WTA 146) zum 5:5 ausgleichen und die Sätze im Tiebreak mit 7:2 und 9:7 für sich entscheiden. Packend verlief dabei vor allem die 2. Kurzentscheidung:

  • Bouchard zieht auf 6:1 davon.
  • Golubic wehrt 5 Matchbälle ab, schafft den Ausgleich zum 6:6.
  • Am Ende nutzt Bouchard ihren 7. Matchball zum 9:7.

Damit verpasste es Golubic, erstmals seit letztem Herbst (Halbfinalistin in Linz) wieder einen Viertelfinal zu erreichen. In der Startrunde beim 6:3, 6:2-Erfolg über Antonia Lottner hatte die 25-jährige Zürcherin erstmals seit Linz auf WTA-Level wieder eine Runde überstanden. Vor 2 Jahren feierte Golubic in Gstaad ihren bislang einzigen Turniersieg auf der WTA-Tour.

Auch Perrin und Schnyder ausgeschieden

Neben Golubic haben die Achtelfinals im Berner Oberland auch für Conny Perrin und Patty Schnyder Endstation bedeutet. Erstere unterlag der topgesetzten Französin Alizé Cornet (WTA 48) diskussionslos 3:6, 3:6. Im 1. Satz war die Jurassierin 0:3 in Rückstand geraten, im 2. Durchgang sogar 0:4.

Legende: Video Perrin im Achtelfinal chancenlos abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.07.2018.

Für Perrin, die sich erfolgreich durch die Qualifikation gespielt hatte, hat sich der Abstecher nach Gstaad dennoch gelohnt, hat sie doch zum zweiten Mal in ihrer Karriere eine 2. Runde an einem WTA-Turnier erreicht. Im Ranking wird die aktuelle Weltnummer 147 einen weiteren Sprung nach vorne machen.

Schnyder, in Gstaad dank einer Wildcard am Start, musste sich der Australierin Samantha Stosur (WTA 73) nach ansprechendem Startsatz 4:6, 1:6 beugen. Damit gehen die Viertelfinals im Berner Oberland ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne.

Sendebezug: SRF info/zwei, sportlive, 19.07.2018, 17:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser (Moser)
    jedesmal wenn ich selbst ein regionales Turnierchen spiele denke ich mir, dass ich niemals wieder etwas gegen Profis sagen werde. Zu anspruchsvoll diese Sportart, die im Fernsehen so einfach aussieht. Bei Golubic denke ich aber, dass einfach ihre Möglichkeiten begrenzt sind. wie auch Bacszinsky. Einzig Bencic kann nach oben, meiner Meinung nach. Aber die andern tun, was möglich ist, Respekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile (MrMele)
    Wenn auswerten würde, welche Spielerin die meisten knappen Niederlagen (3-Sätzer, 2 x Tie-Break) erleidet, dann würde Viktorija Golubic diese Statistik sicher anführen. Verrückt ist, dass es keine Rolle zu spielen scheint, ob Golubic gegen eine Top-10-Spielerin oder gegen die ATP-Nr. 300 antritt. Das zeigt folgende Dinge auf: 1. Golubic passt sich zu stark ans Niveau der Gegnerin an. 2. Sie kann gleichzeitig mit den Stärksten mithalten. Folge: Mentale Stabilität aufbauen, dann ist viel möglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Keller Beat (BeatKeller)
    Schade hat Schnyder nach der 2.1 Führung das Break nicht bestätigen können. wollte wohl zu viel, sonst wäre da vielleicht etwas dringelegen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen