Bacsinszky hält in Cincinnati die Schweizer Fahne hoch

Die Silbermedaillengewinner von Rio ist weiterhin gut in Fahrt: In Cincinnati steht Timea Bacsinszky nach einem Zweisatz-Sieg als einzige Schweizerin in der 3. Runde. Belinda Bencic nach langer Verletzungspause und Viktorija Golubic müssen als Verliererinnen vom Platz.

Timea Bacsinszky Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat ihre Form konserviert Timea Bacsinszky überzeugt in Cincinnati. Getty Images

Die Medaille scheint zu beflügeln: Nach ihrem Doppel-Exploit mit Martina Hingis gestaltete Timea Bacsinszky ihre Rückkehr auf die WTA-Tour beim Masters in Cincinnati erfolgreich und schlug in der 2. Runde Lesia Tsurenko klar mit 6:3, 6:0.

Ganze fünfmal konnte Bacsinszky der Ukrainerin den Aufschlag abnehmen und musste ihrerseits keinen einzigen Breakball abwehren. Nach etwas über einer Stunde und einem veritablen Schlussspurt zog die Welsche in den Achtelfinal ein, wo sie auf Swetlana Kusnetsowa aus Russland trifft.

Bencic: Fehlende Sicherheit, aber keine Schmerzen

Nach siebenwöchiger Verletzungspause und dem Verzicht auf die Olympischen Spiele gab Belinda Bencic in Cincinnati ihr Comeback. Nach einem Freilos offenbarte sie in ihrem Zweitrunden-Match gegen die Ungarin Timea Babos (WTA 41) allerdings noch Defizite.

Video «Bencic über ihre Rückkehr und die ausgeheilte Verletzung» abspielen

Bencic über ihre Rückkehr und die ausgeheilte Verletzung

0:44 min, vom 17.8.2016

In 89 Minuten musste sich die Flawilerin mit 5:7, 2:6 geschlagen geben. Bei der Reprise hielt sie zunächst stark mit, ehe sie im Schlussspurt des 1. Satzes das 2. entscheidende Break kassierte. Im 2. Umgang fiel die Vorentscheidung zu Gunsten der Qualifikantin mit dem Servicedurchbruch zum 3:1.

Golubic verliert Abnützungskampf

Ebenfalls als Verliererin vom Platz musste Viktorija Golubic (WTA 68). Die 23-jährige Zürcherin war als Lucky Loser ins Haupttableau nachgerückt, musste sich in der 1. Runde aber der 18 Plätze schlechter klassierten Qualifikantin Kurumi Nara aus Japan nach über drei Stunden mit 4:6, 6:4, 5:7 geschlagen geben.

Golubic führte in allen drei Sätzen mit einem Break, konnte diesen Vorsprung aber nur im 2. Durchgang nutzen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin von 22:00 Uhr, 17.08.2016