Zum Inhalt springen

Header

Video
Hingis erobert die Spitze der WTA-Rangliste
Aus Sport-Clip vom 31.03.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 31. März 1997 Als Hingis mit 16 den Tennis-Thron erklomm

Eine Schweizerin schreibt Tennisgeschichte. Martina Hingis avancierte vor 23 Jahren zur jüngsten Nummer 1 aller Zeiten.

Es ist ein Rekord für die Ewigkeit. Am 29. März 1997 gewann Martina Hingis den Final in Key Biscayne gegen ihr Kindheitsidol Monica Seles mit 6:2, 6:1 und wurde 2 Tage später mit 16 Jahren, 6 Monaten und einem Tag die jüngste Nummer 1 der Tennisgeschichte.

Martina Hingis (l.) mit Monica Seles nach dem Final in Key Biscayne.
Legende: Posieren mit dem Idol Martina Hingis (l.) mit Monica Seles nach dem Final in Key Biscayne. imago images

Diesen Rekord wird Hingis wohl nie mehr verlieren, weil seit 1995 Jugendliche auf der WTA-Tour vor ihrem 16. Geburtstag nur noch eingeschränkt mitspielen dürfen. Hingis profitierte als Letzte von Übergangsbestimmungen, da sie bereits vor der Einführung der neuen Regeln Profiturniere bestritt.

Das Schweizer Tenniswunder

Aus Schweizer Sicht ging der 31. März 1997 als besonders bedeutender Moment in die Sporthistorie ein, da vor Hingis noch nie eine Schweizerin in einer Weltsportart die Beste war.

Insgesamt fungierte Hingis 209 Wochen lang als Weltranglistenerste. Im Einzel gewann die Ostschweizerin 5 Grand-Slam-Turniere, 13 weitere im Mixed und 7 im Doppel. Anfang März 2020 gab das Schweizer Tenniswunder der 1990er Jahre bekannt, ab der kommenden Saison mit dem TC Zug Interclub zu spielen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Hatte Hingis nicht einen Kokain-Skandal, oder wie? Möchte SRF hier etwa eine Schönwetterlage vorgaukeln?
  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    dazumal haben wir uns noch amüsiert oder sogar empört über das Gestöhne von Seles. Im Vergleich zu späteren Akteurinnen ist diese aber fast stumm. Unglaublich. Wäre damals eine Sharapova quer eingetreten was hätte das für Kopfschütteln ausgelöst.