Zum Inhalt springen

Header

Video
Bencic: «Versuchte mich durchzukämpfen – leider ohne Erfolg»
Aus Sport-Clip vom 02.11.2019.
abspielen
Inhalt

Enttäuschte Schweizerin Bencic: «Das ist sehr bitter»

Für die 22-Jährige gingen die WTA Finals mit einem Walk-over zu Ende. Gleichwohl sah Belinda Bencic nicht nur schwarz.

Zuerst begann es mit Krämpfen im hinteren Oberschenkel, die dann auf den Fuss ausstrahlten. Dann wurden die Schmerzen im Oberschenkel wieder stärker. So beschrieb Belinda Bencic ihren Leidensweg im Halbfinal der WTA Finals gegen Jelina Switolina, den sie beim Stand von 7:5, 3:6, 1:4 aufgeben musste.

Ich wollte nicht aufgeben, aber es ging nicht anders.
Autor: Belinda Bencic

«Es ist sehr bitter», so die Ostschweizerin nach der Partie. Sie habe zunächst das Gefühl gehabt, dass alles super sei. Aber das änderte sich während des Spiels. «Ich wollte nicht aufgeben, aber es ging nicht anders», so eine sichtlich niedergeschlagene Bencic.

Sie sei sehr unzufrieden damit, dass der Körper zweimal Probleme gemacht habe, sagte sie weiter und sprach damit das erste Gruppenspiel gegen Ashleigh Barty an, wo sie von Fussproblemen gebremst wurde.

Auch das Positive sehen

Gleichwohl relativierte Bencic: «Wenn ich im Vorfeld gewusst hätte, dass ich am Masters im Halbfinal spiele, hätte ich das sehr gerne genommen.» In einem Tag werde sie alles ein wenig positiver sehen, war sich die Ostschweizerin sicher.

Gegnerin Switolina bedauerte, dass Bencic die Partie nicht zu Ende spielen konnte. «Es ist hart, wenn du im Halbfinal von so einem grossen Turnier aufgeben musst», so die Ukrainerin. Während es für sie nun um den Titel geht, kann sich Bencic von den Strapazen der Saison 2019 erholen.

Video
Switolina: «Sah, dass sie Probleme hatte» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 02.11.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.11.2019, 11:30 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.