Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Sieg über Lapko Bencic nach über 2 Jahren wieder in einem Halbfinal

Die Schweizerin gewinnt den Viertelfinal von Luxemburg gegen Vera Lapko souverän mit 6:4, 6:1.

Legende: Video Bencic auch gegen Lapko im Hoch abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.10.2018.

Belinda Bencic (WTA 47) zeigte sich auch gegen Vera Lapko (WTA 62) in einer blendenden Verfassung. Die 21-Jährige hatte die Partie von Beginn weg im Griff und breakte ihre Kontrahentin bereits beim zweiten Aufschlagspiel. Diesen Servicedurchbruch konnte Bencic zum Satzgewinn nutzen.

Im zweiten Durchgang war die Partie noch einseitiger. Gleich zu Beginn nahm die Schweizerin der Weissrussin 2 Services ab. Auch ihre 3 Matchbälle hatte sie bei Aufschlag von Lapko, gleich die erste Chance nutzte sie zum Spielgewinn nach 79 Minuten. Im Halbfinal trifft Bencic auf die Ukrainerin Dayana Yastremska (WTA 66), die sich gegen Margarita Gasparjan mit 6:1, 6:4 durchsetzte.

Bencics zweijährige Durststrecke

Es ist für Bencic der erste Halbfinaleinzug an einem WTA-Turnier seit 2 Jahren. Im Sommer 2016 erreichte sie beim Rasenturnier von ’s-Hertogenbosch das letzte Mal die Runde der letzten 4.

Auch ist der Schweizerin eine grosse Revanche geglückt: Vergangene Woche verlor sie in Linz in ungewöhnlicher Manier gegen Lapko. Bencic entschied den ersten Satz deutlich mit 6:1 für sich. Dann folgte ein starker Leistungsabfall, der Verlust der weiteren Sätze (1:6, 0:6) und das Ausscheiden.

Sendebezug: Nachmittagsbulletin, Radio SRF 3, 18.10.2018, 16:05 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser (Moser)
    bei den Tennisübertragungen müsste man mehr solche Kameras einrichten, wo man sieht, wie schnell die Profis eigentlich spielen. Wie hier in Luxemburg bei Bencic. z.B. bei Wimbledon hast du das Gefühl, die spielen null Tempo, weil die Perspektive alles in die Breite zieht. Bei grossen Turnieren sind die Stadien wohl zu gross. Und ganz unten platzieren wie bei den U.S. Open ist auch wieder nicht übersichtlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen