Zum Inhalt springen
Inhalt

WTA Finals in Singapur Wer hat noch nicht, wer will diesmal?

Ohne die Nummer 1 Simona Halep präsentiert sich das Feld an den WTA Finals in Singapur weit offen.

Seit Serena Williams erstmals Mutter geworden ist, sucht man im Frauen-Tennis vergebens eine Dominatorin. Acht verschiedene Spielerinnen gewannen die letzten acht Grand-Slam-Turniere.

Nur vier von ihnen sind ab Sonntag am Jahresend-Turnier der besten Acht in Singapur dabei. Da wäre es fast schon eine Überraschung, wenn es keine unerwartete Siegerin gibt.

Wie viel Energie ist noch übrig?

Titelverteidigerin Caroline Wozniacki und US-Open-Siegerin Naomi Osaka gelten als erste Siegesanwärterinnen. Im Gegensatz zu den anderen Konkurrentinnen haben sie gegen Ende der Saison nicht geschwächelt. Nach der Absage von Simona Halep, die das Jahr auf jeden Fall als Nummer 1 beenden wird, ist Wozniacki topgesetzt.

Die Dänin gewann Anfang Jahr in Australien ihren ersten Major-Titel, ist in Singapur Titelverteidigerin und triumphierte vor knapp zwei Wochen beim grossen Event in Peking. Ebenfalls eine starke zweite Jahreshälfte zeigt Naomi Osaka. Die Japanerin stand seit ihrem Sensationssieg an den US Open in ihrer Heimat in Tokio im Final und in Peking im Halbfinal.

Angelique Kerber hingegen hat seit ihrem Triumph in Wimbledon bei fünf Turnieren nur noch sechs Matches gewonnen. Kommt hinzu, dass sich die Deutsche kurz vor dem Saisonfinale von ihrem Trainer Wim Fissette trennte.

Angelique Kerber.
Legende: Spürte kein Vertrauen mehr zum Coach Angelique Kerber. Imago

Wenig Erfolg auf der grossen Bühne

Als einzige Akteurin hat die tschechische Linkshänderin Petra Kvitova 2018 fünf Turniere gewonnen. Doch hat sie in diesem Jahr jedes grosse Rendez-vous verhauen. Bei den Grand-Slam-Turnieren verlor die zweifache Wimbledon-Siegerin je zweimal in der 1. und in der 3. Runde.

Komplettiert wird das Feld durch die French-Open-Finalistin Sloane Stephens, die Ukrainerin Jelina Switolina, die zweite Tschechin Karolina Pliskova und die Niederländerin Kiki Bertens, die letztes Jahr in Gstaad gewonnen hat. Abgesehen von Stephens kam in diesem Jahr auf Grand-Slam-Stufe keine der drei über die Viertelfinals hinaus.

WTA Finals 2018 (21. bis 28. Oktober)

Gruppe Rot
Gruppe Weiss
Angelique Kerber (De/WTA 3)Caroline Wozniacki (Dä/2)
Naomi Osaka (Jap/4)Petra Kvitova (Tsch/7)
Sloane Stephens (USA/8)Jelina Switolina (Ukr/6)
Kiki Bertens (Ho/10)Karolina Pliskova (Tsch/5)

Nach dem Rücktritt von Martina Hingis, die in den letzten drei Jahren im Doppel dabei war, gehen die WTA Finals erstmals seit 2014 ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne. Sie finden zum fünften und letzten Mal in Singapur statt. Ab 2019 gastieren sie für zehn Jahre in Shenzhen in China.

Legende: Video Wozniacki triumphiert an den WTA Finals abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus sportpanorama vom 29.10.2017.

Sendebezug: Radio SRF 3, 18.10.2018, Bulletin von 22:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.