Zum Inhalt springen

Header

Video
Renn-Zusammenfassung
Aus Tokyo 2020 Clips vom 27.07.2021.
abspielen
Inhalt

Gold im Triathlon an Duffy Rang 6: Spirig verliert die Medaillen früh aus den Augen

  • Nach 2 Medaillen erkämpft sich Nicola Spirig im Olympia-Triathlon als starke Sechste ein Diplom.
  • Die 39-Jährige kann ihr Handicap von über 1 Minute nach dem Schwimmen auf dem Rad nicht wettmachen.
  • Eine überragende Flora Duffy beschert Bermuda das 1. Gold bei Sommerspielen.

Bekanntlich gilt: «Aller guten Dinge sind drei». Nicht jedoch für Nicola Spirig bei ihrem Olympia-Einzel-Einsatz in Tokio. Die dreifache Mutter aus dem Zürcher Unterland musste ihren Traum von einer 3. Medaille an Sommerspielen (nach Gold 2012 und Silber 2016) früh im Rennen begraben.

Spirig stieg mit 1:01 Minuten Rückstand auf die Top 5 vom Rad ab und nahm folglich mit grosser Hypothek die letzte Disziplin in Angriff. Das klaffende Loch liess sich für die 39-Jährige auf den 10 km nicht mehr zulaufen.

Video
Der Zieleinlauf der Besten beim Frauen-Triathlon
Aus Tokyo 2020 Clips vom 27.07.2021.
abspielen

Eine Rennkonstellation nicht nach Spirigs Gusto

Ihr Pech war, dass die Athletinnen, die nach dem Schwimmen (1,5 km) an der Spitze gelegen hatten, bei der Fortsetzung des dreiteiligen Wettkampfs keine Schwächen offenbarten. Spirig übernahm in der ersten Verfolgergruppe zwar von Beginn weg vehement die Initiative, konnte aber auf der kurvenreichen 40 km langen Radstrecke nicht ausreichend Tempo bolzen.

Dies lag auch daran, dass unmittelbar vor dem Rennen Starkregen im Odaiba Marine Park niedergegangen war. Dadurch war zunächst der Start um eine Viertelstunde nach hinten verlegt worden und waren anschliessend die Verhältnisse auf den nassen Strassen äusserst heikel.

Video
Die Unmengen an Wasser haben so ihre Tücken
Aus Tokyo 2020 Clips vom 27.07.2021.
abspielen

Trotz dem kräfteraubenden Effort in ihrer Spezialdisziplin hielt sich die Schweizer Routinière im Laufen schadlos und brachte bei ihrer 5. Olympia-Teilnahme den 6. Schlussrang mit 2:29 Minuten Rückstand ins Ziel. Somit bleibt ihr nach zuletzt zweimal Edelmetall ein olympisches Diplom – ihr zweites. Schon 2008 hatte Spirig als damals 26-Jährige die gleiche Position belegt und klassierte sich somit 4 Mal in Serie in den Top 6.

Duffy in einer eigenen Liga

Flora Duffy, auch sie mit ihren 33 Jahren schon lange eine prägende Figur der Szene, krönte ihre Karriere mit dem Olympiasieg. Die erste Goldgewinnerin aus Bermuda überhaupt zeigte ein hoch überlegenes Rennen und distanzierte die Konkurrenz um 1:14 Minuten und mehr.

Kurzfristiges Startverbot für Ukrainerin

Box aufklappenBox zuklappen

Julija Jelistratowa durfte wegen Dopingverdachts nicht zum olympischen Einzel-Triathlon antreten. Bei der 33-Jährigen war bei einer Kontrolle vom 5. Juni eine verbotene Substanz entdeckt worden, der Disziplinen-Weltverband war darüber am 24. Juli informiert worden. Nach dem kurzfristigen Ausschluss ist Jelistratowa nun vorläufig gesperrt. Sie hat das Recht, die B-Probe analysieren zu lassen.

Die weiteren Podestplätze gingen an die britische Weltmeisterin Georgia Taylor-Brown und an Katie Zaferes aus den USA. Jolanda Annen, die zweite Schweizerin am Start, folgte mit knapp 6 Minuten Differenz an 19. Stelle, gegen Ende des Rennens konnte sie noch etwas Boden gutmachen.

Für sie wie für Spirig ist nun der Samstag der nächste Programmpunkt. Dann steht die neu ins olympische Programm aufgenommene Disziplin in der Mixed-Staffel an.

SRF zwei, sportlive, 26.07.2021 23:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Buso  (Misotheist)
    Das grössere Kompliment geht von mir an Spirigs alleinerziehenden Ehemann
    1. Antwort von Stephanie Pauli  (Hopp Schwyz)
      Wenn Sie diesen Kommentar bei jedem männlichen Spitzensportler der Kinder hat schreiben, dann bin ich absolut Ihrer Meinung. Ein Hoch auf die Lebenspartner*innen, welche die Sportler*innen unterstützen!
      Ansonsten ist Ihr Kommentar eine Frechheit.
  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Einfach herausragend, was Nicola Spirig über all die Jahre geleistet hat - ein echtes Vorbild. Auch heute bei ihrer Olympia-Derniere mit einem ganz starken Auftritt, trotz schwieriger Rennkonstellation. Und wie sie wenige Minuten nach ihrem Zieleinlauf bereits eine fundierte Analyse abgeben kann, sehr beeindruckend!
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Herzliche Gratulation an Nicola Spirig, eine sehr sympatische Frau, nie abgehoben, eine grosse Persönlichkeit.