Zum Inhalt springen

Header

Video
Chronische Rückenschmerzen – Wenn die Heilung im Kopf beginnt
Aus Puls vom 08.11.2021.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Alles Kopfsache? Chronische Rückenschmerzen: Wie sie entstehen, was dagegen hilft

Bei chronischen Rückenschmerzen bleibt die Ursache häufig unbekannt. Dagegen aktiv werden kann man trotzdem.

Fast jeder kennt sie: Rückenschmerzen. 88 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen leiden gemäss Rückenreport der Rheumaliga mindestens einmal pro Jahr daran.

Meistens verschwinden die Schmerzen nach ein paar Tagen wieder. Doch bei jedem Zehnten bleiben sie und werden chronisch.

Wann muss ich wegen Rückenschmerzen zum Arzt?

Box aufklappen Box zuklappen

Akute Rückenschmerzen dauern in der Regel bis zu sechs Wochen. So lange benötigt die Wundheilung einer Verletzung. Auch Schmerzen, deren Ursache nicht bekannt ist, sollten in diesem Zeitrahmen abklingen. In den ersten sechs Wochen ist kein Arztbesuch nötig.

Ausser es treten folgende Begleiterscheinungen auf. Dann sollten Sie sofort zum Arzt gehen:

  • Starke, nicht beeinflussbare Rückenschmerzen, die in Arm oder Bein ausstrahlen
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Fuss oder Zehen, Gefühlsstörungen am Bein
  • Lähmungserscheinungen in Arm oder Bein
  • Rückenschmerzen, die mit allgemeinem Unwohlsein und Fieber, Gewichtsverlust oder anderen Symptomen einhergehen
  • Zusätzliche Schmerzen in Brust oder Bauch
  • Rückenschmerzen nach einem Unfall

Verschwindet das Rückenleiden auch nach 12 Wochen nicht, gilt dies laut der Rheumaliga als chronisch. Dann ist es empfehlenswert, ernsthafte Ursachen durch einen Arzt auszuschliessen.

Ursache: unbekannt

Nur etwa 15 Prozent der Rückenschmerzen lassen sich auf eine eindeutige Ursache wie einen Bandscheibenvorfall oder einen Wirbelbruch zurückführen. Bei den restlichen 85 Prozent sagt die Bildgebung häufig nichts über die Schmerzursache aus.

«Der Rücken ist ein komplexes Gebilde mit Wirbeln, Gelenken, Gelenkkapseln, Muskeln und Bändern», sagt Sabina Hotz Boendermaker, Psychologin und Physiotherapeutin an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW. «Einerseits muss er stabil sein, um das Rückenmark zu schützen, andererseits muss er alle Bewegungen aushalten. Da kann gut ab und zu mal etwas verletzt sein.»

Audio
Und ewig zwickt der Rücken!
aus Treffpunkt vom 08.11.2021.
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 54 Sekunden.

Solche Verletzungen sind keine Gefahr für den Körper und sollten theoretisch rasch abheilen. Doch manchmal kann ein Ungleichgewicht zwischen Belastung und Belastbarkeit entstehen. Die Schmerzen verselbstständigen sich.

Schmerzsignale ausser Kontrolle

Denn wenn man sich am Rücken verletzt, wird ein Signal über das Rückenmark an das Gehirn gesendet. Dieses Signal wird in bestimmten Hirnregionen verarbeitet, sodass wir den Schmerz dann auch fühlen. Je länger ein Schmerzreiz besteht, desto leichter leiten unsere Nerven die Informationen ans Gehirn. Die Signale dringen immer stärker ins Bewusstsein.

Wir wissen, dass chronischer Schmerz die Schmerzverarbeitung im Gehirn verändert.
Autor: André Ljutow Orthopäde und Schmerzspezialist

Dauert der Schmerzreiz an, kann es zudem zu Veränderungen in den für die Verarbeitung des Schmerzsignals zuständigen Hirnregionen kommen. Im schlimmsten Fall benötigt das Gehirn dann gar keinen Auslöser im Rücken mehr, um Schmerzen zu signalisieren.

Video
Schmerzspezialist André Ljutow: «Genauso wie man chronischen Schmerz lernen kann, kann man ihn auch verlernen.»
Aus Puls vom 08.11.2021.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.

«Wir wissen, dass chronischer Schmerz die Schmerzverarbeitung im Gehirn verändert. Das ist ein Lernprozess», sagt André Ljutow, Orthopäde und Schmerzspezialist am Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil. «Genauso wie man chronischen Schmerz – in Anführungszeichen – lernen kann, kann man ihn auch verlernen.»

In kleinen Etappen zum Zwischenziel

Allerdings: «Schmerz verlernen, ist harte Arbeit», weiss Susanne Hartmann-Fussenegger, Neurologin am Schmerzzentrum des Kantonsspitals St. Gallen. Es sei wichtig, sich nicht zu viel auf einmal vorzunehmen. Kleine Etappenziele sind gefragt.

So ist es etwa möglich, ein Schmerzprotokoll zu führen. Es hilft, die Schemata hinter den Schmerzen zu erkennen. In einem zweiten Schritt gilt es, die schmerzauslösenden Situationen zu analysieren und zu optimieren.

Neues Rückenprogramm für Kreuzschmerzen

Box aufklappen Box zuklappen

Seit Sommer 2021 gibt es in der Schweiz ein neues Rücken-Programm namens «GLA:D-Rücken». Speziell für Schmerzen im unteren Rückenbereich. Das Programm vermittelt Wissen über Schmerzen, den Rücken und den Umgang mit Schmerzen und beinhaltet standardisierte Übungen in der Gruppe.

Die Teilnehmenden trainieren acht verschiedene Muskelgruppen, wie etwa Gesäss, Rücken oder Bauchmuskeln in vier verschiedenen Niveaus. Dass die Teilnehmer ihre Etappenziele erreichen, hat hohe Priorität und ist Bestandteil von Qualitätskontrollen.

Die Wirkung des Programms wird in Dänemark seit drei Jahren wissenschaftlich untersucht. Erste Zahlen aus Befragungen der dänischen Kursabsolventen stimmen positiv: Die Teilnehmer leiden an weniger Schmerzen, mussten weniger Schmerzmittel konsumieren und hatten weniger Angst vor physischer Aktivität.

Beginnen die Schmerzen beispielsweise nach 20 Minuten Spazieren, reduziert man die Gehzeit auf 15 Minuten und versucht diese nach und nach zu steigern. Verursacht das Staubsaugen Rückenschmerzen? Vielleicht können Pausen dazwischen Abhilfe schaffen. Allenfalls lassen sich die Schmerzen auch mit einer bewussteren Haltung reduzieren.

Bewegen statt schonen

Mit Blick auf ein schmerzfreieres Leben ist es zentral, trotz Schmerzen in Bewegung zu bleiben. «Früher war die Meinung, dass man sich schonen muss», sagt Martina Roffler, Physiotherapeutin bei Rheumaliga Schweiz. «Heute weiss man es besser: Man soll sich bewegen, in alle Richtungen, mit allen Muskelgruppen.» Dabei kommt es nicht so darauf an, was man macht. Hauptsache, es macht Spass.

Wichtig zu wissen: Wenn man sich bewegt oder Rückenübungen macht, darf es durchaus etwas schmerzen. «Kaputtmachen, kann man sich nichts», sagt Martina Roffler. «Sofern der Schmerz nach ein paar Stunden wieder vergeht.»

Schliesslich ist es auch zentral zu verstehen, dass Stress Schmerzen verstärken kann. Deshalb ist es ebenso wichtig, sich Auszeiten, Entspannung und positive Momente zu gönnen.

Puls, 08.11.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich meine, es gibt auch Untersuchungen, die kulturelle Unterschiede beim Empfinden von "Schmerz" ausfindig gemacht haben. Disclaimer: Ich meine damit nicht "Ausländer sind generell Mimosen", sonder ich gehe auch runter bis auf die Ebene "familieninterne Kulturen".
    Oft sind auch Volkstümmliche Begriffe wie "Es bedrückt mich" oder "Es liegt mir auf dem magen" 1:1 mit entsprechenden "Krankheits"-Symtomen verbunden.
  • Kommentar von Benjamina Rinaldi  (Benjamina77)
    Wieder mal wird alles, was man sich nicht erklären kann, auf die Psyche geschoben.

    @SRF: Schade werden bei diesem Beitrag die Faszien in keinster Weise erwähnt.
    1. Antwort von Antwort SRF (SRF)
      Guten Tag Frau Rinaldi
      Einen ausführlichen Artikel über die Faszien finden Sie auf der Wissens-Landingpage oder direkt hier: https://www.srf.ch/wissen/gesundheit/unterschaetztes-bindegewebe-faszien-die-unbekannte-welt-unter-unserer-haut
      Viel Spass beim Lesen!
      Freundliche Grüsse
      SRF Wissen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bewegung ist Leben.
    Jeder Mensch kann selber sehr viel gegen Rückenschmerzen - auch vorbeugend - unternehmen: tägliche Bewegung, entsprechende Turnübungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur...
    Auch ein Aufruf an die Ärzteschaft/SpezialistenInnen, sich vermehrt um die aktive Schmerzreduktion und damit vermehrte Bewegung von PatientenInnen mit Rücken-Hüftenbeschwerden und damit auch um teilweise notwendige Übergewichtsreduktion zu kümmern und weniger um die Übelbekämpfung medikamentös.