Zum Inhalt springen

Header

Video
Cholesterinsenker und gute Ernährung
Aus Puls vom 27.10.2014.
abspielen
Inhalt

Cholesterinsenker bremsen den gesunden Lebensstil

Wer cholesterinsenkende Medikamente – so genannte Statine – schluckt, sollte auch auf seine Ernährung achten. Doch laut einer amerikanischen Studie passiert mit der Zeit genau das Gegenteil.

Hohe Cholesterinwerte gelten als Risikofaktor für Herzinfarkte und Schlaganfälle bedingt durch Ablagerungen in den Gefässen. Gegen die hohen Cholesterinwerte werden häufig Statine eingesetzt. Diese cholesterinsenkenden Medikamente erzielen jedoch nur einen nachhaltigen therapeutischen Erfolg, wenn gleichzeitig der Lebenstill angepasst wird.

Wer Statine schluckt, sollte sich mehr bewegen und auf eine gesunde, fettarme Ernährung achten. Diese Erkenntnis scheint in der Praxis jedoch von vielen Patienten nur wenig berücksichtigt zu werden, so das Ergebnis einer amerikanischen Studie.

Die im «Journal oft the American Medical Association JAMA» veröffentlichte Untersuchung basiert auf den Daten einer Erhebung, die während zwölf Jahren die Ernährungsgewohnheiten und den Gesundheitszustand von rund 30'000 erwachsenen Amerikanern erfasste. Es zeigte sich, dass Patienten, die mit Statinen behandelt wurden, zu Beginn zwar täglich noch rund zehn Gramm Fett und 180 Kilokalorien weniger einnahmen als die Menschen in der Kontrollgruppe.

Innerhalb von zehn Jahren erhöhten die mit Statinen behandelten Teilnehmer ihre Kalorienaufnahme um zehn, die Fettaufnahme um 14 Prozent. Dies führte zu einer durchschnittlichen Gewichtszunahme von drei bis fünf Kilogramm.

Die Probanden in der statinfreien Kontrollgruppe veränderte ihre Ernährungsgewohnheiten während der gleichen Zeitspanne hingegen praktisch nicht. Die Forscher vermuten, dass sich die Patienten durch die Einnahme der Statine vor Herzinfarkten so gut geschützt fühlen, dass sie die Einhaltung eines gesunden Lebenstils mit der Zeit vernachlässigen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicola Harrison , Nussbaumen
    Wenn Säuren im Körper sind bildet der Körper Cholesterin, um die Zellen vor Säurebefall zu schützen. Was tun wir also, wenn wir hohe Cholesterinwerte loswerden wollen, wenn wir gleichzeitig Gewicht verlieren wollen? Wir behandeln weder die Cholesterinwerte noch schlucken wir Appetit hemmende Pillen, wir ändern einfach unser Körpermilieu, indem wir Basen zuführen und Säuren reduzieren bzw. ausscheiden.
  • Kommentar von Markus bach , Basel
    Anstatt Medis zu fressen einfach weniger Cholesterin fressen... Wo sind wir denn hier?!
  • Kommentar von Monica Ruoff , Bern
    Es gibt zwei Arten von Patienten: Solche, die ihre Krankheiten an der Wurzel angehen möchten und bereit sind, sich mehr zu bewegen, kalorienärmer zu essen usw. und solche, die es vorziehen, gegen alles und jedes eine Pille zu schlucken und - wie mir meine Hausärztin sagte - nicht einmal über allfällige Nebenwirkungen aufgeklärt werden wollen. Verunsicherte Menschen getrauen sich oft nur Rücksicht von andern einzufordern, wenn sie ihre Krankheiten vom Arzt mittels Verordnungen bestätigt bekamen.