Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit LSD gegen die Todesangst
Aus Kultur Webvideos vom 23.04.2021.
abspielen
Inhalt

Drogen als Medizin LSD vom Arzt: Auf dem richtigen Trip gegen Depressionen

Psychische Krankheiten sind immer noch schwer zu heilen – zu wenig ist über das Gehirn bekannt. Die aktuelle Forschung geht daher neue Wege: Sie setzt auf LSD und Magic Mushrooms als Mittel gegen die Depression.

Der Boden und die Wände im Behandlungszimmer bewegen sich plötzlich. Wo der eigene Körper aufhört und das Sofa anfängt? Schwer zu sagen. Das berichten Menschen mit Depressionen, die am Burghölzli in Zürich einen Trip mit Zauberpilzen erleben.

Für ein paar Stunden scheint sich ihre Realität aufzulösen. Sie machen diese halluzinogene Erfahrung für die Wissenschaft und weil sie auf bessere Heilung hoffen.

Legende: Eher Wohn- als Therapiezimmer. Weil ein Trip zwischen sechs und zwölf Stunden dauert, ist der Raum so gemütlich wie möglich eingerichtet. SRF / Yvonne Rogenmoser

Depressionen nehmen zu

An den Universitäten Zürich und Basel sehen Neuroforschende in psychedelischen Stoffen grosses Potenzial. LSD, Zauberpilze oder auch GHB, besser bekannt als «Liquid Ecstasy», könnten die Psychiatrie aus der Sinnkrise holen.

Seit Jahren fehlt es an Innovationen, wie psychische Krankheiten wirksamer behandelt werden könnten. Noch sind Psychedelika verboten. In ein paar Jahren könnten sie zur Alternative für Antidepressiva werden.

Depressionen sind das häufigste psychische Leiden. Weltweit leiden etwa 340 Millionen Menschen daran, 30 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben Depressionen erlebt. Während der Corona-Pandemie, die viele als belastend für die Psyche empfinden, haben sich depressive Symptome noch verstärkt. Das zeigt eine Studie der Uni Basel.

Ein Trip lässt keine Pause

Aktuell laufen in der Schweiz drei klinische Studien, die die Wirkung von Psychedelika auf depressiv erkrankte Menschen untersuchen. Zauberpilze, auch «Magic Mushrooms» genannt, enthalten den Wirkstoff Psilocybin. Wie dieser Stoff bei Depressionen hilft, will das Forschungsteam der Psychiatrischen Uniklinik Zürich am Burghölzli herausfinden.

Ein Trip mit Magic Mushrooms dauert etwa sechs Stunden. Diese relativ kurze Dauer ist auch der Grund, weshalb Katrin Preller und ihr Team die Studie nicht mit LSD durchführen. Die Wirkung wäre zwar die gleiche, doch ein LSD-Trip kann bis zu zwölf Stunden anhalten.

«So eine Erfahrung ist für alle anstrengend», sagt die Neuropsychologin im Videogespräch. «Der Patient ist ja nicht zwischendurch nüchtern, sodass man Mittagspause machen könnte.» Begleitend zu dieser einmaligen Sitzung machen alle Studienteilnehmenden eine Psychotherapie mit.

Depressionen: Symptome und Auswege

Box aufklappen Box zuklappen

Menschen, die unter Depressionen leiden, fühlen sich oft so traurig, dass ihr Alltag durch eine Depression eingeschränkt ist. Stark depressive Menschen sind verzweifelt, verlieren den Selbstwert, fühlen sich nutzlos und leiden häufig unter fehlendem Antrieb, Schlafstörungen oder Appetitverlust.

Auch Dinge, die sie vor der Erkrankung geliebt haben, erfreuen sie oft nicht mehr. Depressionen können länger anhalten, sie kehren häufig wieder und gehen oft mit anderen Krankheiten einher. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Wer Unterstützung sucht, kann als erste Anlaufstelle zum Beispiel beim Schweizer Sorgentelefon «Dargebotene Hand» anrufen: Telefonnummer 143. Kinder und Jugendliche wählen die 147.

Ausbrechen aus Gedankenschleifen

Probandinnen und Probanden können nicht erzählen, wie sie die Trips erleben. Denn die Studien sind verblindet – das heisst, weder Therapeutinnen noch Patienten wissen, wer den Wirkstoff erhält und wer zur Kontrollgruppe gehört und ein Placebo, ein Scheinarzneimittel, einnimmt. Deswegen berichten in diesem Artikel die Forscherinnen und Forscher von den Experimenten.

Neuropsychologin Katrin Preller erzählt, dass sich die Probandinnen und Probanden im Trip anders spüren: «Die Substanzen führen dazu, dass man quasi einen Schritt zurück gehen kann, sich neu wahrnimmt», sagt Preller.

Menschen mit Depressionen erleben auf Psilocybin eine Distanz zu sich, durch die sie aus negativen Gedankenschleifen rauskommen. Das Gehirn programmiert sich sozusagen neu.

Legende: Psilocybin oder Placebo? Welcher Patient welche Kapsel bekommt, bestimmt die Apothekerin. So wissen weder die Forschenden noch die Patientinnen, zu welcher Gruppe sie gehören. SRF / Yvonne Rogenmoser

Heftiger, aber vielleicht auch heilender

Für Prellers Kollegen Matthias Liechti aus Basel ist die zwölfstündige Wirkung von LSD keine Hürde. Mit dem Wirkstoff aus Zauberpilzen gebe es schon einige Studien zu Depressionen, sagt der Professor für klinische Pharmakologie: «Zu LSD gibt es aber nichts.»

Deswegen forschen sie am Universitätsspital und an der psychiatrischen Uniklinik Basel mit LSD. «Grundsätzlich nehmen wir an, dass die Wirkung ähnlich sein könnte wie bei Psilocybin», sagt Liechti am Telefon.

Die Dosis mit LSD ist in diesem Experiment ziemlich hoch. Ab etwa 20 Mikrogramm spüren die meisten einen Effekt der Droge, für die Basler LSD-Studie bekommen die Patientinnen und Patienten 100 Mikrogramm LSD. Wenn sie sich mehr zutrauen, verdoppeln die Forschenden die Dosis bei einer zweiten Sitzung auf 200 Mikrogramm. Ein heftiger Trip.

«Eine höhere Dosis hat natürlich ein höheres Risiko, dass es unangenehm ist», gibt Liechti von sich aus zu und schiebt hinterher: «Der Heilungseffekt ist aber auch potenziell grösser.»

Legende: Einen Trip mit halluzinogenen Drogen ist für jeden Menschen verschieden. Viele haben eine veränderte Wahrnehmung: In der ersten Phase des Trips spüren sie ihren Körper anders und die Grenzen zur Umwelt verschwimmen. SRF / Yvonne Rogenmoser

Angst kann kommen – sie geht aber auch wieder

Etwa ein Fünftel der Probandinnen und Probanden bekommt es während des Trips mit der Angst zu tun, schätzt Matthias Liechti: «Patienten können Verfolgungsgedanken haben», sagt der stellvertretende Chefarzt am Unispital Basel. «Wenn es zu viel ist, muss man die Patienten beruhigen.» Deswegen ist immer eine Therapeutin oder ein Therapeut dabei.

Liechti stellt aber auch klar: Eine Psychose, also Denkstörungen oder Wahnvorstellungen, können psychedelische Drogen nicht auslösen – ausser die Probandinnen und Probanden hätten eine Veranlagung dazu. Das sei ein falsches Vorurteil gegenüber LSD und Zauberpilzen.

Video
Jung und bekifft: Was Cannabis auslösen kann
Aus DOK vom 15.04.2021.
abspielen

Emotionale Achterbahn statt Euphorie

LSD und Psilocybin machen nicht abhängig, es besteht also keine Suchtgefahr. Das liegt auch daran, dass ein Trip anstrengend sei, sagt Katrin Preller: «Es ist keine rein euphorische Erfahrung wie mit anderen Drogen, sondern eine emotionale Achterbahn. Die wenigsten Leute haben das Gefühl, ‹das brauche ich am nächsten Tag wieder›.»

Anders als viele Medikamente mit antidepressiver Wirkung haben Psychedelika relativ wenig Nebenwirkungen. Sie beschränken sich für gewöhnlich auf eine leichte Übelkeit zu Beginn und vorübergehende Kopfschmerzen nach dem Trip.

Legende: In der zweiten Phase eines Trips lösen Psilocybin oder LSD starke Gefühle aus. Es können verschiedene Emotionen aus der Vergangenheit hochkommen. SRF / Yvonne Rogenmoser

Das macht die illegalen Substanzen zu einer vielversprechenden Alternative zu Antidepressiva. Denn Antidepressiva wirkten nur bei etwa der Hälfte der Patientinnen und Patienten, sagt die Neuropsychologin: «Das heisst, wir haben etwa 50 Prozent, die nicht genug von Medikamenten profitieren.»

Und auch wenn das Antidepressivum anschlägt, haben fast alle mit Nebenwirkungen zu kämpfen: Vielfach belasten Gewichtzunahme oder Schläfrigkeit Betroffene. Wenn die Forschenden mit ihren Studien Erfolg haben, hiesse das für depressiv Erkrankte: Ein Trip mit Psilocybin oder LSD – anstatt täglich Tabletten schlucken. Eine völlig neue Behandlungsmethode.

Legende: Angst und Verfolgungswahn sind zwar bei LSD- oder Psilocybin-Trips selten, können aber bei höheren Dosen vorkommen. Deswegen sind Therapeutinnen oder Therapeuten bei der Sitzung dabei und greifen wenn nötig beruhigend ein. SRF / Yvonne Rogenmoser

Psilocybin und LSD programmieren das Gehirn neu

Was bewirken die Pilze und LSD? Neuropsychologin Katrin Preller spricht von einem Türöffner: Das Psilocybin aktiviert das Gehirn so, dass es Informationen anders verarbeitet.

Konkret dockt die Substanz an einen bestimmten Rezeptor im Gehirn an, den Serotonin-2-A-Rezeptor. «Wenn sie in den Rezeptor reingegangen ist, geht sozusagen das Schloss auf. Das führt dazu, dass die Zelle stärker feuern kann», sagt Preller. «Wenn das Hirn in gewissen Bereichen anders aktiv ist als gewöhnlich, ändert sich auch das Zusammenspiel im ganzen Gehirn.»

Die Forscherin hofft, dass es Patientinnen und Patienten schon nach einer oder maximal zwei Sitzungen über Monate hinweg deutlich besser geht.

Diese Drogen könnten Depressiven als Medikament helfen

Box aufklappen Box zuklappen
  • LSD (Lysergsäurediethylamid) wird aus dem Pilz Claviceps purpurea synthetisiert, der das sogenannte Mutterkorn bildet. LSD ist eines der stärksten bekannten Halluzinogene. Schon geringe Dosen reichen für einen Trip, bei dem Denken und Fühlen beeinflusst werden. Die Wirkung hält etwa zwölf Stunden an.
  • Psilocybin wird aus «Magic Mushrooms» (auf Deutsch «Zauberpilze») gewonnen und kommt in Pilzen wie dem Spitzkegeligen Kahlkopf vor. Der Rausch ist vergleichbar mit LSD und führt unter anderem zu visuellen Halluzinationen oder einem veränderten Bewusstsein für Raum und Zeit. Es wirkt etwa sechs Stunden.
  • GHB (Gammahydroxybuttersäure) machte in der Vergangenheit als «Vergewaltigungsdroge» Schlagzeilen, weil sie an Partys unwissenden Menschen in Drinks gemischt werden kann. In hohen Dosen macht GHB benommen, schläfrig oder sogar bewusstlos. In kleiner Dosis wirkt GHB aber anregend, es bewirkt ein Gefühl von Euphorie. Für medizinische Zwecke ist GHB erlaubt.

Alle drei Stoffe stehen im Betäubungsmittelverzeichnis. Konsum und Handel sind in der Schweiz verboten.

Das Gehirn – ein weisser Fleck

Warum es depressiv Erkrankten nach einem Trip mit LSD oder Psilocybin anhaltend besser geht, können die Forscherinnen und Forscher noch nicht vollständig erklären: «Wir wissen nach wie vor zu wenig, wie das Gehirn funktioniert, um dann wirklich rational Substanzen oder Medikamente zu entwickeln», sagt Kathrin Preller. «Das Gehirn ist das komplexeste Organ, das wir im Körper haben.»

Noch können die Forschenden die Wirkung von LSD und Psilocybin gegen Depressionen nur an wenigen Menschen testen. Damit diese als Medikamente für den Markt zugelassen werden können, braucht es grössere Studien mit 200 bis 300 Teilnehmenden – und entsprechende Ergebnisse.

Forschung mit Hindernissen

Solche Studien sind nicht nur teuer, sondern auch aufwändig: Für die Forschung an diesen illegalen Substanzen brauchen die Universitäten die Zustimmung vom BAG, von Swissmedic (der Heilmittelbehörde der Schweiz), der kantonalen Ethikkommission sowie eine Einfuhrerlaubnis beim Zoll. Kurzum: Die Hürde, um an den verbotenen Stoffen zu forschen, ist hoch.

Zwar interessieren sich immer mehr Universitäten aus dem Ausland für die Forschung mit psychoaktiven Stoffen, doch: «Der Kontext ist dramatisch», sagt der Psychiater Oliver Bosch von der Universität Zürich. «Immer mehr Pharmafirmen haben sich zurückgezogen und das Feld uns Unis überlassen.»

Die Psychiatrie steckt in einer Sackgasse

Dabei gäbe es grossen Bedarf für neue Heilmittel: 30 Prozent der Menschen, die an schweren Depressionen leiden, geht es trotz verschiedener Behandlungsversuche im Alltag nicht besser: «Man kann nicht sagen, dass es keinen Effort gab», sagt Neuropsychologin Preller. «Aber viele Medikamente haben dann doch nicht die erhoffte Wirkung gezeigt.»

Das erklärt den Rückzug der Pharmabranche: Neue Medikamente zu entwickeln, ist sehr teuer. Wirken sie nicht, bedeutet das für die Hersteller Verluste. Weil die Budgets der Industrie weit über den Geldmitteln von Universitäten liegen, ist es für Oliver Bosch «eine traurige Nachricht für Patienten und Kliniker».

Legende: Depressionen gehen oft mit Schlafstörungen einher – in der Folge kann das Gedächtnis Informationen schlechter abspeichern. Ein möglicher Grund, warum eine Psychotherapie nur schleppende Erfolge zeigt. SRF / Yvonne Rogenmoser

Liquid Ecstasy zum Schlafen

Einen Ausweg aus dieser Situation nutzt Bosch mit dem sogenannten «Drug Repurposing». Dabei werden alte Präparate in eine neue Form gebracht. Bosch forscht mit GHB – besser bekannt als «Liquid Ecstasy» oder «K.O.-Tropfen».

Für medizinische Zwecke ist die Droge, anders als LSD und Psilocybin, in der Schweiz erlaubt. So wird GHB bereits heute als Medikament verschrieben: gegen die Schlafkrankheit Narkolepsie. Deswegen war es für Boschs Forschungsteam auch leichter, die Erlaubnis der Behörden einzuholen.

GHB und das Gedächtnis

Den Psychiater interessiert die «Nachtseite des Menschen», wie er es nennt. Er will Menschen mit Depressionen zu besserem Tiefschlaf verhelfen. Denn viele Depressive leiden unter Schlafstörungen. «Damit gehen häufig auch Gedächtnisstörungen einher», sagt Bosch. «Das ist ein Problem, weil es die Therapie erschwert oder behindert.» Wer sich Inhalte der Psychotherapie nicht merken könne, komme weniger gut voran.

Die Idee von Oliver Bosch: Depressive sollen in der Nacht nach der Psychotherapie GHB nehmen. In seiner Studie bekommen es die Probandinnen und Probanden im Schlaflabor. Sie trinken nachts um drei ein Glas Orangensaft. Sie wissen dabei nicht, ob GHB beigemischt wurde oder ob sie ein Placebo trinken.

Legende: Mit oder ohne? Probandinnen und Probanden trinken im Schlaflabor Orangensaft, wobei bei einem Teil der Studienteilnehmenden GHB beigemischt worden ist. SRF / Yvonne Rogenmoser

GHB lässt die Menschen in einer Nacht so tief schlafen wie sonst in zwei Nächten und über mehrere Tiefschlafphasen verteilt. So viel hat der Forscher bereits herausgefunden. Der tiefere Schlaf könnte sich langfristig positiv auf das Gedächtnis auswirken. Dieser Effekt ist auch für die Demenzforschung interessant.

Drogen für eine gesunde Psyche

Dass Drogen nicht nur gegen Depressionen, sondern auch bei anderen Krankheiten helfen könnten: Das ist es, was alle drei Forschenden fasziniert. «Wir könnten auf etwas stossen, was verschiedenen psychiatrischen Krankheiten gemein ist», sagt Katrin Preller.

Wie wirksam psychoaktive Stoffe bei Cluster-Kopfschmerzen und Alkoholsucht oder nach schweren Traumatisierungen sind, dazu forschen die drei Forschungsteams bereits heute. Sobald die Pharmariesen bei der Entwicklung mitmachen, könnten mit LSD, Psilocybin oder GHB in ein paar Jahren passende Medikamente und Therapiemöglichkeiten für psychische Krankheiten auf den Markt kommen.

SRF 1, Einstein, 22.04.2021, 22:25 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Zanz  (BottomFragger)
    Spannender Artikel. Hoffe, dass das Potenzial von psychedelischen Substanzen in der Therapie noch mehr besprochen und auch genutzt wird.
    Für alle, die das ohne zu lesen schon abwinken: informieren Sie sich zuerst, falls sie nicht einmal annährend über die Funktionsweise verschiedener Substanzen Bescheid wissen.
    Psilocybin und LSD haben keine süchtigmachende Eigenschaften.
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Jede Medikament oder jede Droge macht irgendwann abhängig Für alle Menschen die Depressionen haben können Medikamente nützlich sein Mir schein die Abhängigkeit von einem Psychologen Psychiater oder Therapheuten genau so "gefährlich" wie von einem Medikament.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Das ist im Fall von LSD schlicht nicht wahr. Die Droge bleibt wirkungslos, wenn sie in kurzem Abstand konsumiert wird. Und Medikamente allein, ohne Therapie, werden auch keine Depression kurieren. Mal abgesehen davon, dass Antidepressiva tatsächlich, im Unterschied zu LSD, täglich eingenommen werden müssen, und angstlösende Mittel wie Benzodiazepine schnell schwer abhängig machen, und beachtliche Entzugserscheinungen zur Folge haben.
  • Kommentar von Marlies Gruber  (M&G)
    Pfarrer Ernst Sieber hatte mehr Erfolg. Weil er wusste wie das Gehirn funktioniert???