Zum Inhalt springen

Header

Video
Haarausfall – Machen Anti-Glatzen-Mittel impotent?
Aus Puls vom 07.05.2018.
abspielen
Inhalt

Haarwuchsmittel in der Kritik Volles Haar, dafür Flaute im Bett

Der Wirkstoff Finasterid bringt Kopfhaare zum Spriessen – und wird für heftige Nebenwirkungen verantwortlich gemacht.

Aus Angst vor einer Glatze nehmen über 100'000 Männer in der Schweiz das Haarwuchsmittel Finasterid. Das Mittel wirkt, doch Depressionen, Konzentrationsschwäche und Impotenz können die Folge sein. Das Medikament steht unter Verdacht, dauerhafte und schwere Nebenwirkungen zu haben.

Audio
Wieviel Haarausfall ist normal?
05:36 min, aus Ratgeber vom 07.05.2018.
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.

Dass Finasterid Impotenz und Erektionsstörungen auslösen kann, ist bereits seit längerem bekannt. Laut Studien erkranken rund zwei Prozent an diesen Nebenwirkungen. Die Patienten, die das Medikament täglich schlucken, nehmen dieses Risiko bewusst in Kauf, es ist im Beipackzettel aufgelistet.

Unbekannte Nebenwirkungen aufgetaucht

Lange unbekannt war, dass die unerwünschten Effekte nicht verschwinden. Auch nicht nach dem Absetzen des Medikaments. Manchmal tauchen die Nebenwirkungen sogar erst nach dem Absetzen auf. Seit 2012 melden sich immer wieder Patienten mit diesem Problem.

Finasterid – auch bei vergrösserter Prostata im Einsatz

Box aufklappen Box zuklappen

Der Wirkstoff Finasterid wird auch zur Behandlung einer gutartigen Prostatavergrösserung eingesetzt. Dadurch verkleinert sich das Drüsenvolumen um etwa einen Viertel bis einen Drittel, weil Finasterid das in der Prostata vorkommende Enzym 5-alpha-Reduktase hemmt. Der PSA-Wert sinkt etwa auf die Hälfte des Ausgangswertes. Betroffene schlucken oft fünf Milligramm Finasterid, das rezeptpflichtige Haarmittel enthält lediglich ein Milligramm des Wirkstoffs.

Oft setzen Mediziner zur Behandlung der vergrösserten Prostata das Mittel Dutasterid ein. Dessen Nebenwirkungen sind sogar noch stärker als jene von Finasterid. So leiden zwei Prozent der Männer unter erektiler Dysfunktion bei Finasterid; unter Dutasterid sind es sechs Prozent.

Auch bei diesem Medikament häuft sich der Verdacht, dass es Probleme nach dem Absetzen gibt. Urologen vertreten jedoch die Auffassung, dass dieses Medikament nicht abgesetzt werden muss und im Normalfall bis ans Lebensende eingenommen wird.

Die Medizin kennt nun ein neues Krankheitsbild: Das «Post-Finasterid-Syndrom». Hinweise dazu sind in der Packungsbeilage noch immer nicht zu finden. Laut MSD, dem Hersteller des Original-Präparats, gibt es zu wenige Beweise, dass es ein solches Syndrom wirklich gibt. Zurzeit sei es erst noch Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen.

Hormonhaushalt dauerhaft verändert

Finasterid greift in den Hormonhaushalt des Körpers ein. Es bremst die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) – ein Stoff der die Haare ausfallen lässt.

Video
Wie Finasterid den Haarausfall stoppt
Aus Puls vom 07.05.2018.
abspielen

Dermatologen rätseln nun darüber, ob damit auch der Stoffwechsel im Gehirn verändert wird. Urologe Christian Sigg hat einen Erklärungsansatz:

Video
Dr. Christian Sigg zum Post-Finasterid-Syndrom
Aus Puls vom 07.05.2018.
abspielen

Möglicherweise bleibt der Stoffwechsel dauerhaft geschädigt. Je länger Finasterid eingenommen wird, desto höher ist das Risiko von langanhaltenden Problemen. Die komplexen Symptome wurden über lange Zeit unterschätzt. Laut Medizinern ist dieses Störungsbild kaum behandelbar.

Sammelklagen eingereicht

Immer mehr Männer melden und gruppieren sich, um Klagen gegen die Hersteller einzureichen. Alleine in den USA sind bereits 1400 Klagen eingegangen. Zwei Geschädigte in Deutschland klagen sogar gegen die Aufsichtsbehörde. Die Betroffenen sind frustriert, dass sie nicht vorgängig wussten, welches Risiko sie eingehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Hauptsache Haare schön...
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Mich interessiert es wenig, welche Drogen, welche Leute für welches Problem einnehmen und welche Klagen gegen private Firmen erhoben werden. Es interessiert mich nur, ob die Behandlung und Diagnose wegen den Nebenwirkungen von den Krankenkassen übernommen wird. Die Kosten sind das Problem, nicht die unendlichen Möglichkeiten, uns zu vergiften!
    1. Antwort von Dominik Treier  (Dominik Treier)
      Ach ja die schöne neue Welt des neoliberalen Egoismus... Ist mir doch scheissegal wenn die Leute auch an Was krepieren obwohl ihnen aus Quellen die vertrauenswürdig sein sollten, Sicherheit versprochen wurde... Hauptsache es kostet mich nichts...
    2. Antwort von René Balli  (René Balli)
      Es ist die Pharmaindustrie, welche die Gewinne privatisiert und die Kosten, sozialisiert! Das ist der neoliberale Egoismus, Herr Treier! Haarausfall habe ich übrigens auch, dafür muss aber niemand zahlen, es käme mir auch nie in den Sinn, Hormone einzunehmen. Die Pharma ist sicherlich keine vertrauenswürdige Quelle, weil neoliberal und nur auf Gewinn bedacht.
  • Kommentar von Manuela Widmer  (ManuelaWidmer)
    Ist das derselbe Wirkstoff wie in Propecia, das Mittel, das Trump nimmt?
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Geht der Hass gegen Trump nun so weit,dass man ihm eine Potenzstörung
      ankonstruieren muss?
    2. Antwort von Dominik Treier  (Dominik Treier)
      Nein aber eine heistige...
    3. Antwort von Dominik Treier  (Dominik Treier)
      geistige sollte das heissen... Da macht man keinen Fehler und die Rechtschreibkorrektur fügt ihn für einen hinzu und wenn man mal einen macht... Nah sie sehen schon...