Zum Inhalt springen

Header

Legende: Der MRI-Scan bietet besonders bei dichtem Brustgewebe Vorteile gegenüber Röntgen oder Ultraschall. SRF
Inhalt

Krankenkassen übernehmen Brustkrebs-Scan mit MRI

Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko können künftig mit Magnetresonanz-Tomografie untersucht werden. Der Bund hat entschieden, dass die Krankenkassen die Kosten dafür übernehmen müssen.

Heute werden die Mammografien mit Röntgen durchgeführt, unter Umständen auch mit Ultraschall. Vor allem bei jüngeren Frauen mit noch dichtem Brustgewebe sind Tumore damit aber nicht gut erkennbar. MRI-Aufnahmen könnten dieses Problem entschärfen.

Video
MRI statt Mammografie – Wieso noch nicht im Einsatz?
Aus Puls vom 08.03.2010.
abspielen

Voraussetzung für die Kostenübernahme eines MRIs ist ein erhöhtes familiäres Brustkrebsrisiko. Dieses wird neu mit einem standardisierten Abklärungsschema ermittelt. In der Schweiz zählen 4000 bis 5000 Frauen zur Risikogruppe.

Bei einer genetischen Veranlagung ist die MRI-Untersuchung ab 30 Jahren ratsam; ab 40 kann die MRI-Aufnahme die herkömmliche Mammografie ergänzen. Das wird zu mehr Untersuchungen und höheren Kosten führen: Nach Angaben des Bundesamts für Gesundheit kostet eine Mammografie rund 190 Franken, die Kosten für ein «Mamma-MRI» belaufen sich auf etwa 670 Franken.

Auf der anderen Seite stehen präzisere Diagnosen und weniger schmerzhafte Untersuchungen, da die Brust nicht eingeklemmt werden muss.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. A. Mathis , Zürich
    Bei mir urteilte ein Spezialist nach der Mammographie, dass alles ok sei, der zweite war unsicher und hat ein MRI angeordnet. Es wurde DICS diagnostiziert. Die Brust entfernt. Ein Jahr später hatte ich ein Rezidiv. Es wurde ein PET CT gemacht und Fernmetastasen u.a. in Leber und Knochen fest gestellt. Hätte man früher reagiert, wäre ich ev. von Metastasen verschont geblieben. Ihre Kommentare von Eigenverantwortung sind Zynisch. In meiner Familie gibt es keinen Krebs!
  • Kommentar von Denise Casagrande , 8444 Henggart
    Das Riesengeschäft mit der Angstmacherei vor Brustkrebs und Co!! Wers glaubt?? Selbtsverantwortung und kritisches Denken/Handeln!!
  • Kommentar von Denise Casagrande , 8444 Henggart
    Brustkrebs-Scan - das Riesengeschäft mit Panikmacherei im "Gesundheits-Unwesen" der Schweiz!!! Solange die Steuern zahlende Bevölkerung uneinsichtig alles glaubt, was vom profitgierigen "Gesundheits - Unwesen" "gesagt" wird, solange gibt es keine "Gesundung"!! Vorwärts zur Normalität und zur Eigenverantwortung mit Denkprozess!!!