Zum Inhalt springen

Header

Video
Sex-Depression
Aus Puls vom 16.11.2015.
abspielen
Inhalt

Sex – Der Blues danach

Unerklärlich traurig nach einvernehmlichem Sex: Was nicht sein sollte, ist viel verbreiteter als man meint. Fast die Hälfte der Frauen kennt das Phänomen mit dem Namen «postkoitaler Blues».

Um eines gleich klarzustellen: Es geht nicht um Tränen, weil der Sex so himmeltraurig war. Zwar soll auch das nicht selten vorkommen. Der postkoitale Blues aber erwischt die Frauen nach einvernehmlichem Sex, bei dem eigentlich alles stimmt. Ohne nachvollziehbaren Grund überkommt die Frauen nach dem Geschlechtsakt eine grosse Traurigkeit, eine melancholische Stimmung. Aber auch Angst oder Aggressionen und Wut kann der Sex auslösen.

Forscher der Queensland University in Australien erklären das Phänomen mit Bindungsängsten, Unsicherheit, Kontrollverlust, einer mangelhaften Abgrenzung des Ichs und dem Verlust des Selbstgefühls. Doch warum die Frauen solche Gefühle überfallen, bleibt zu einem Grossteil unklar. Einen gewissen Zusammenhang gebe es mit anderen sexuellen Problemen: Frauen, die solche hätten, klagten auch vermehrt über den Blues danach oder postkoitale Dysphorie, wie die Forscher das Phänomen auch nennen. Häufiger betroffen waren auch Frauen mit Missbrauchserlebnissen in der Kindheit.

Befragt worden waren knapp 200 heterosexuelle Studentinnen mit einem Durchschnittsalter von 26 Jahren. 46 Prozent gaben an, schon einmal eine postkoitale Dysphorie erlebt zu haben. Bei fünf Prozent war das in den vergangenen vier Wochen passiert und zwei Prozent gaben an, regelmässig vom Blues heimgesucht zu werden.

Das Phänomen sei bisher in seiner Häufigkeit unterschätzt worden, meinten die Australischen Forscher. Auch sei über die Ursachen zu wenig bekannt. Daher brauche es noch mehr Forschung auf diesem Gebiet.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hausfrau zwei , Bern
    Ich kenne das auch! Bei mir ist das jeweils so, wenn etwas zwischen meinem freund und mir nicht stimmt! Wenn ungeklärtes vorhanden ist! Aber ich kann nur von mir schreiben...
  • Kommentar von Charles Dupond , Vivis
    In der freien Natur war von der Frau Aktivitaet statt der Post-G-Punkt-Passivitaet gefragt: Um dem vom Orgasmus erschoepft schlafenden Mann zu keulen wenn er unnoetig grausam war oder ihm davonzulaufen, wenn er nur die noetige Gewalt angewendet hatte, oder wenn er die Frau - nach dem Motto "halb zog er sie, halb sank sie hin" - so fein ueberwaeltigt hatte, sie ihn fuer gefaehrliche Kaempfe und Jagden fuer ihre Sicherheit und Versorgung domestizieren wollte, und ihn bei seinem Erwachen dafuer mot
  • Kommentar von Joachim Cavicchini , Schindellegi
    Ich kenne nun leider die Studie nicht, aber könnte es vielleicht sein, dass es sich hier eher um Gesellschaftliche statt Psychische Probleme handelt?
    1. Antwort von Charles Dupond , Vivis
      Die "Gesellschaft" wird immer durch die Machthaber gepraegt. Nicht nur unter Adolf dem Kurzen. Und wenn die Machthaber das Volk der Wirtschaft anpassen, statt die Wirtschaft dem Volk, gibts nicht nur nach dem weiblichen Orgasmus oder noch mehr nach dessen Ausbleiben, happige "psychische" Probleme fuer die Opfer....