Zum Inhalt springen

Header

Audio
Smartphones sind keine Bakterienschleudern
Aus Aufsteller vom 03.11.2014.
abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Inhalt

Smartphones – Aufreger mit wenig Erregern

Manche Leute kann man sich ohne Handy in der Hand schon gar nicht mehr vorstellen. Das scheint ansteckend zu wirken, birgt aber wenigstens keine Infektionsgefahr.

Wer kennt das nicht: der einst glänzende Touchscreen des Smartphones ist fettig und fleckig. Ein idealer Boden für Keime? Weit gefehlt. Pro Quadratzentimeter fanden die Forscher um Markus Egert, Professor für Mikrobiologie an der Uni Furtwangen, nur gerade mal einen Keim.

«Das ist im Verhältnis sehr wenig», sagt der Wissenschaftler. Man denke nur an Geldautomaten oder an die Griffe in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Forscher vermuten, dass die spiegelglatte Oberfläche der Smartphones keinen attraktiven Nährboden für Keime darstellt. «Ausserdem putzen die Menschen bewusst oder unbewusst ihr Handy mehrmals täglich», sagt Egert.

Video
Handyland Schweiz: Süchtige Nutzer und Mega-Geschäft
Aus 10 vor 10 vom 30.10.2014.
abspielen

Trotzdem: Kolibakterien, die für Durchfallerkrankungen sorgen, finden sich schon mal auf einem Smartphone. Abhilfe schafft das regelmässige Reinigen der Oberfläche mit einem Mikrofasertuch. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Keime so um 80 Prozent reduziert werden können.

Auch ein Brillenputztuch eignet sich für die Reinigung der Handyoberfläche. Doch hier ist Vorsicht geboten, so der Wissenschaftler mit einem Augenzwinkern: «Unter Umständen bringt man die abgewischten Erreger bei der der nächsten Oberflächenreinigung wieder an.» Wie viele Keime auf einem Brillenputztuch leben und überleben, haben die Forscher nämlich nicht untersucht.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Schneider , Bülach
    Wer bezahlt solche Forschungen oder den Lohn von Herrn Egart eigentlich?!?! Was die Welt nicht braucht!!!!