Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bessere Medikamente für Frauen – dank Forschung mit Mäuseweibchen
Aus Wissenschaftsmagazin vom 15.06.2019.
abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Inhalt

Tierversuche mit Mäusen Neue Medikamente dank Versuchen mit Weibchen?

Bei Versuchen mit Mäusen dominieren männliche Versuchstiere. Dabei wäre die Forschung mit Weibchen genauso wichtig.

Weibliche Mäuse oder andere weibliche Versuchstiere haben in der Wissenschaft einen schlechten Ruf. Vielen gelten sie als unberechenbar.

Immer wieder erhielt die Neurobiologin Rebecca Shansky gut gemeinte Hinweise: «Ein allgemeiner Rat lautete: Achten Sie auf die Hormonspiegel, wenn Sie mit weiblichen Tieren experimentieren.»

In allen Nagetieren existierten erhebliche Schwankungen bei Fortpflanzungshormonen aus dem Eierstock, wurde ihr gesagt: «Am besten, Sie entfernen die Eierstöcke oder verzichten ganz auf weibliche Versuchstiere. Dann sind Sie das leidige Problem mit den weiblichen Hormonen los.»

Erhöhte Testosteronwerte bei Mäusemännchen

Für viele Forscher ist das männliche Versuchstier der Standard, das Weibliche die Sonderform. Als Professorin an der Northeastern University in Boston hat Rebecca Shansky nun untersucht, ob das stimmt oder ob es sich um Vorurteile handelt.

Ihr Fazit: Die gut gemeinten Ratschläge haben keine wissenschaftliche Basis. Das zeigen auch ihre eigenen Forschungen bei Verhaltenstests mit Mäusen.

Die Ergebnisse der weiblichen Tiere zeigen keine grösseren Abweichungen als bei männlichen Versuchstieren. Gelegentlich treten bei Männchen sogar grössere Unterschiede zwischen verschiedenen Tieren auf. Warum ist das bei Männchen in Ordnung und bei Weibchen nicht?

Wichtige Krankheitsursachen übersehen?

Ein Grund für die gelegentlichen Unterschiede zwischen den Männchen könnten Rangordnungskämpfe sein. Sie bringen das Hormonsystem der Männchen durcheinander. Dominante Männchen haben zirka fünffach erhöhte Testosteronwerte.

Rebecca Shansky zieht daraus den Schluss: Weibliche Tiere sind für die Grundlagenforschung und auch für die Medikamentenentwicklung ebenso gut oder schlecht geeignet wie männliche Tiere. Sie befürchtet: Weil weibliche Tiere zu wenig erforscht werden, könnten wichtige Krankheitsursachen übersehen werden.

Wirkungsvolle Medikamente für Frauen

Das gelte zum Beispiel für Angststörungen. Sie werden stets mit männlichen Versuchstieren erforscht. Dabei ist die Mehrheit der Menschen, die unter Angststörungen leidet, weiblich.

Auch bei der Wirkstoffentwicklung können wichtige Ansatzpunkte übersehen werden. Es werden nur solche Wirkstoffe entdeckt und Medikamente entwickelt, die bei Männern gut funktionieren.

Medikamente, die besonders für Frauen hilfreich wären, bleiben unentdeckt, befürchtet Rebecca Shansky. Im Wissenschaftsmagazin Science fordert sie einen neuen Blick auf das weibliche Hormonsystem.

Beide Geschlechter gleichberechtigt erforschen

«Der Östrogenzyklus gehört zu jeder Frau dazu, wie auch zu jedem Mäuseweibchen. Und wir wollen ja, dass unsere Ergebnisse auch für Frauen relevant sind», sagt sie.

«Die Medikamente, die wir entwickeln, sollen auch Frauen helfen», so Shansky. Sie müssen jeden Tag funktionieren, in jeder Phase des Hormonzyklus. «Das sollten wir bei unserer Forschung stets bedenken.»

Um Ergebnisse zu erzielen, die für Frauen und Männern gelten, müssen beide Geschlechter erforscht werden, resümiert die Neurobiologin. Das sei in der klinischen Forschung anerkannt und werde seit einigen Jahren berücksichtigt. Jetzt ist es Zeit für die Gleichberechtigung – auch im Mäusekäfig.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Valentin Lendi  (valentin)
    Gesundheit benötigt keine Tierversuche....
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich kann solchen Tierquälereien höchstens ein schwaches, "ja nu so de" aussprechen, wenn weltweit nur ein Labor solche Untersuchungen macht. Wir brauchen nicht abertausende von Labors die Milliarden von Tieren quälen!!! Ich wende mich hier vor allem an die jungen Menschen, welche oft von der Wirtschaft "belogen" werden, und wegen ihrer Unterfahrenheit fast alles glauben, was von den Unis kommt!
    1. Antwort von Oliver Schaub  (Oliver Schaub)
      Genau. Die sollen sich lieber auch bei Youtube informieren.
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Oh Mann... respektive Frau! Dachte erst, es gehe auch hier um die Genderfrage...
    bitte mit diesen elenden Tierversuchen aufhören und dann erübrigt sich auch diese Frage.
    1. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Ich gehe mit Ihnen einig, mit den Tierversuchen aufhören wäre die beste Lösung. Aber bis dahin ist das "leider" halt auch eine Genderfrage. Das ist eines von Tausenden Beispielen, wie eine primär männliche Herangehensweise Nachteile für Frauen nach sich zieht. Weil die überwiegend männlichen Forscher sich auf männliche Versuchstiere konzentrieren.
      Auch wenn das viele Männer nicht wahrhaben wollen, die patriarchalisch geprägte Geschichte hat für Frauen Auswirkungen bis in kleinste Details.