Zum Inhalt springen

Header

Video
Überschiessendes Immunsystem – Was nützt, kann auch schaden
Aus Puls vom 30.11.2020.
abspielen
Inhalt

Überschiessendes Immunsystem Wenn das Immunsystem gefährlicher wird als das Virus

Das eigene Immunsystem kann bei einer Covid-19-Infektion gefährlicher werden als das Virus selbst.

Die Heilung von Covid-19 ist in erster Linie Sache unseres Immunsystems. In einigen Fällen kann dieses überreagieren und lebensgefährlich werden. Für behandelnde Ärzte wie Chefarzt Urs Karrer, Infektiologe am Kantonsspital Winterthur, eine Gratwanderung.

«Das Virus führt dazu, dass sich das Immunsystem massiv aktiviert. Das muss es auch, denn es muss das Virus in der Lunge bekämpfen», sagt Urs Karrer. «Aber es schädigt auch das Lungengewebe. Und manchmal ist diese Schädigung durch das Immunsystem stärker als durch das Virus selbst.» Zu dieser sogenannten «überschiessenden Reaktion» kommt es oft, wenn die lokale Entzündung nicht im Rachen bleibt, sondern in das tiefe Lungengewebe vordringt.

Von einem Moment auf den anderen

Diese Überreaktion des Immunsystems ist für die behandelnden Ärzte eine grosse Herausforderung – und verursacht eine anspruchsvolle Intensivbehandlung. Solche Fälle bedeuten für Urs Karrer: ständiges Abwägen. Zweimal täglich trifft sich deshalb das Ärzteteam am Kantonsspital Winterthur und bespricht die Situation jedes Covid-19-Falles auf der Station.

Denn das Immunsystem kann sehr schnell und sehr stark reagieren. «Ganz entscheidend ist das Timing. In welchem Moment machen wir was. Das kann sich von Stunde zu Stunde ändern, oder von Tag zu Tag», sagt der Infektiologe.

Video
Infektiologe Urs Karrer: «Ganz entscheidend ist das Timing.»
Aus Puls vom 30.11.2020.
abspielen

Medikamente lassen zu wünschen übrig

Bei Covid-19 hat Urs Karrer gelernt: Wenn das Immunsystem zu stark reagiert, muss er es medikamentös bremsen. Nachdem sich der ursprüngliche Hoffnungsträger Remdesivir laut neuesten Studiendaten als nur wenig wirksam herausgestellt hat, wird es in Winterthur nur noch in einer frühen Phase eingesetzt. Gegen die überschiessende Immunreaktion behilft man sich mit dem Cortison-Medikament Dexamethason – und schafft es so, die Überlebensrate zu verbessern.

Allerdings: «Das Wundermittel haben wir noch nicht. Auf der Medikamentenseite haben wir noch nichts in der Hand, was ich Herr Meier oder Herr Müller sagen könnte, dass es sie heilt», sagt Urs Karrer. Ob eine Impfung dieses Problem löst, muss sich noch zeigen.

Puls, 30.11.202, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Sich über Viren zu unterhalten ist etwa so wie wenn man sich über Atome unterhält, keiner der fünf Sinne kann sie erfassen. Nur mal den Unterschied oder die Gemeinsamkeiten von RNA und DNS (DNA) zu erfassen ergibt eine sehr lange Liste, beides sind Säuren, aus Zuckern die verschieden sind und wohl auch Eiweisen. Alles scheint aus Eiweisen zu sein. RNA sind sehr instabile, und kurzlebig, darin liegt auch der Nutzen und zugleich die Hoffnung. Verstehen kann das der Laie nicht wirklich.
  • Kommentar von David Jäger  (DJäger)
    Die spannendste These in diesem Zusammenhang besagt, dass das Spike-Protein mit dem Komplement-Protein MASP2 interagiert und so den Lektin-Pfad aktiviert - was auch die Thrombosen erklären würde.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      und was auch erklären würde, warum Menschen mit Blutverdünnung
      bei der Gefahr einer Thrombose, besser geschützt sind wenn sie am
      Virus erkranken.
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Die Gefahr der Überreaktion besteht insbesondere bei den Langzeitauswirkungen der unerprobten Impfungen. Ob man aus den Schweinegrippeimpfungen gelernt hat, ist zu bezweifeln, denn jetzt setzt man auf völlig neue Verfahren im Schnellverfahren.
    1. Antwort von Christian Weber  (CWeb)
      Schade, dass sie "insbesondere" geschrieben haben. Das stimmt so nicht, aber Überreaktion ist _auch_ bei den Impfungen eine mögliche Gefahr, die wohl oder übel noch nicht ausreichend erforscht werden konnte und mitunter ein Grund, weswegen ich mich bei der Impfung nicht in die vorderste Reihe stelle.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Das wäre dann eine Reaktion, die man in absehbarer Zeit nach der
      Impfung bemerkt ? Also zu den schnellen Nebenwirkungen zählt ?
      Sehe ich das so richtig ? Dann müsste es aber in der kurzen Testphase
      schon aufgefallen sein.