Zum Inhalt springen

Header

Video
Blutdrucksenker HCT – Verunsicherung nach Warnung
Aus Puls vom 11.02.2019.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 3 Sekunden.
Inhalt

Ungenügende Kommunikation Was bedeutet die HCT-Warnung für Patienten?

Eine Woche ist es her, dass «Puls» über die ungehört verhallte Swissmedic-Warnung vor den Nebenwirkungen der HCT-Blutdrucksenker berichtet hat.

Bei den Zuschauerinnen und Zuschauern schlug die Recherche des SRF-Gesundheitsmagazins hohe Wellen. Im zweistündigen Experten-Chat wurde eine Rekordzahl von knapp 300 Fragen beantwortet – meist diese: «Enthält mein Medikament HCT?»

Die Frage stellte sich auch dem 71-jährigen Heinz Eichenberger. Am Montagabend hörte er dank «Puls» zum ersten Mal vom erhöhten Hautkrebsrisiko bei Einnahme des ihm verschriebenen Medikaments.

Als Langzeit-Blutdruckpatient mit bereits einmal behandeltem weissem Hautkrebs zählt er zur Hochrisikogruppe.

Video
Heinz Eichenberger nimmt seit 10 Jahren Blutdrucksenker und ist schon wegen weissem Hautkrebs in Behandlung gewesen. Nun macht er sich Sorgen.
Aus Puls vom 11.02.2019.
abspielen. Laufzeit 31 Sekunden.

Heinz Eichenberger will die Situation mit seinem Hausarzt besprechen, sobald der aus den Ferien zurück ist. Vielleicht liegen dann endlich Empfehlungen der Schweizerischen Hypertonie-Gesellschaft vor.

Noch warten die Haus- und Hautärzte vergebens darauf: Eine Woche nach der «Puls»-Enthüllung und bald drei Monate nach der Publikation der Swissmedic-Warnung kann auf Nachfrage kein Termin genannt werden. Am Dokument werde aber «fleissig gearbeitet».

Hausärzte übernehmen die Initiative

Inzwischen haben die Hausärzte die Initiative übernommen und sich untereinander abgesprochen, wie mit dem Problem umgegangen werden soll. «Wir besprechen die Situation mit Patienten, deren Rezept zur Erneuerung ansteht», erklärt Hausarzt Connor Fuhrer vom Ärztezentrum in Münsingen. Bei Langzeitpatienten mit auffälligen Hautbefunden würde man das Absetzen prüfen und den Wirkstoff bei jungen Patienten gar nicht erst verschreiben.

Video
Hausarzt Connor Fuhrer erklärt die mit anderen Hausärzten abgesprochene Strategie, wie mit HCT-Patienten umgegangen wird, bis endlich offizielle Empfehlungen vorliegen.
Aus Puls vom 11.02.2019.
abspielen. Laufzeit 24 Sekunden.

Dieses Vorgehen deckt sich mit den Empfehlungen, welche die Deutsche Hochdruckliga bereits im Oktober 2018 publizierte.

Dazu gehört auch, dass Patienten auf keinen Fall eigenmächtig ihr Medikament absetzen. Denn dann drohen Herzinfarkt oder Schlaganfall. «Ein unbehandelter Bluthochdruck ist viel gefährlicher als die Hautveränderungen, von denen hier die Rede ist», betont Hausarzt Fuhrer.

Heinz Eichenberger macht es also richtig: Er nimmt die suspekten Tabletten bis zum Arztbesuch weiter.

Hat es in meinem Blutdrucksenker HCT?

Box aufklappen Box zuklappen

Ob ein Blutdrucksenker Hydrochlorothiazid (HCT) enthält, steht auf der Verpackung und in der Packungsbeilage.

Kombipräparate, die nebst einer anderen Substanz auch HCT enthalten, erkennt man am Namenszusatz «Plus», «Co» oder «Comp».

Der Zusatz «HC» steht nicht für HCT.

Im Zweifelsfall hilft eine Suche auf compendium.ch: Geben Sie den vollständigen Namen Ihres Präparats im Suchfeld ein, oder starten Sie eine Suche nach dem Wirkstoff HCT – oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ernährungsumstellung, Bewegung, damit die gsundheitsbelastenden, chemischen "Blutdrucksenkmittel", abgesetzt, ooder mindestens reduziert werden können!
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    2tens, mit solch reisserischen Meldungen verunsichert man Patienten und Aerzte.. es kann sogar zu Todesfaellen fuehren weil sich dann gewisse Patienten so verunsichert fuehlen, dass sie das Medikament nicht mehr nehmen.. Bei gewissen conditionen die ein solches Medikament verlangen waere es uU Herzveragen...
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Muehsam... 1tens: da gibt es zB Das Palmoel, (Oel der Palmfrucht).. das ist ueberall drin, in Gebaeck, Margarine, Fertigfood, Konserven, Gewuerzmischungen, undundund.. und es ist sehr wohl bekannt, dass dieses Oel eine respektable canzerogene Wirkung hat, speziell bei Erhitzung... und Jedermann/Frau nimmt es zu sich.. aber das kuemmert niemanden! Hormone sind auch bekannt dafuer.. und letztendlich fast alle Produkte haben eine gewisse "Giftigkeit"