Zum Inhalt springen

Header

Legende: Toilette auf Rädern: direkt ans Bett rollbar. CLOsac
Inhalt

Wasserloses WC – Geschäfte ins Tütchen

In Zeiten von Ebola & Co. gewinnt absolute Hygiene eine noch grössere Bedeutung. Eine neuartige Toilette «made in Switzerland» könnte dieses Problem ganz ohne Chemie lösen.

Es ist so einfach: ab aufs WC, spülen, fertig. Wohin das Geschäft nach dem Spülen verschwindet, ist keine schöne Vorstellung – noch heikler wird es, wenn wie in Krankenhäusern auf diese Art auch Erreger, Medikamente oder Chemikalien in die Kanalisation geschwemmt werden und schliesslich dann in Kläranlagen landen.

Audio
Radio SRF1, 23.10.2014: Wasserlose Toiletten
04:16 min
abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.

Dieses Problems war man sich auch im Kanton Baselland bei der Planung eines neuen Spitals bewusst und wandte sich an die Fachhochschule Nordwestschweiz. Dort wurde schnell die Idee einer wasserlosen Toilette geboren. Bald war klar: Das Geschäft muss gut in kleine Säcke verpackt werden, die dann direkt verbrannt werden können. Doch die Mischung aus Urin und Kot ist eine sehr geruchsintensive Angelegenheit. Eine wasserlose Toilette kann nur funktionieren, wenn eine Spezialfolie die Gerüche im Beutel hält.

Alles auf Folie

Zweites Problem: Wie gelangen die Ausscheidungen sauber in diese Folie, ohne dass irgendetwas mit ihnen in Berührung kommt? Die Lösung: Man kommt beim Toilettengang nur mit der Folie in Kontakt. Sie zieht sich am Stück über die Toilettenbrille bis ins WC. Nach verrichtetem Geschäft werden die Hinterlassenschaften automatisch geruchs- und wasserdicht in der Folie eingeschweisst. Der Beutel gelangt dann entweder in die Müllverbrennung – oder aber ins Spitallabor zur Untersuchung. Es ist sogar möglich, besondere medizinische Stoffe aus den Ausscheidungen zurückzugewinnen, wie beispielsweise Platin.

Die Erfindung kommt gerade zu rechten Zeit. Denn noch halten Spitäler chemische, mobile Toiletten für solche Fälle bereit. Durch sie entsteht zwar auch kein Abwasser, aber die Chemikalien müssen anschliessend entsorgt werden. Das Unispital Basel hat bereits die ersten wasserlosen Toiletten bestellt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Meier , BL
    Ein Robidog für Patienten? Da sind wir wohl auf den Hund gekommen.
    1. Antwort von Eveline M. Rudin-Metz , 8117 Fällanden (z. Zeit in absentia)
      Ja, schon ein eigenartiger Gedanke, habe 3 Hunde, das bedeutet unzählige Robidog Beutelchen. Aber eigentlich: was wäre an der Idee so verwerflich? Wir spülen unsere Exkremente täglich mit Millionen Liter TRINKWASSER weg, ist das nicht viel schlimmer?