Zum Inhalt springen

Header

Video
Eltern am Limit: Stress und Überforderung statt Familienglück
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 33 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Tabu Eltern-Burnout Eltern am Anschlag: Erschöpfung statt Familienglück

Wenig Schlaf, ständige Verfügbarkeit, wenig Erholung: Elternsein kann ganz schön anstrengend sein. Praktisch alle Eltern kommen mal an den Anschlag. Ist der Stress dauerhaft und die Erholung zu selten, kann das psychische und gesundheitliche Folgen haben.

Von einem Tag auf den andern war für Tanja Müller* alles anders. Es sei gewesen, als wäre ihr der Stecker gezogen worden. Die Mutter von zwei älteren Kindern erlitt vor einem Jahr einen Zusammenbruch, weil ihr alles zu viel wurde mit Familie und Beruf. Diagnose: schwere Depression. «Ich war sehr erschöpft und traurig. Ich ertrug nichts mehr – weder die Kinder noch den Hund oder den Ehemann», sagt sie heute.  

Video
«Ich bin von einem Moment auf den anderen aus dem Leben gerissen worden»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 56 Sekunden.

Lange war sie Vollzeit-Mutter: Sie sei zu Hause immer die Hauptverantwortliche gewesen, der emotionale Dreh- und Angelpunkt. Als die Kinder älter wurden, habe sie wieder begonnen, mehr zu arbeiten. Doch: «Den Job zu Hause habe ich einfach wie vorher weitergemacht.» 

Vorher hatte ich immer alles im Griff – dann auf einmal gar nichts mehr.
Autor: Tanja Müller

Alles lastete auf ihren Schultern. Sie wollte es überall gut machen – zu Hause und im Job. Bis es ihr zu viel wurde. Bis auch der Körper zu streiken begann. Müller schlief kaum noch, hatte Panikattacken und schaffte es nicht mehr aus dem Haus. «Vorher hatte ich immer alles im Griff – dann auf einmal gar nichts mehr.» 

Eltern am Limit – nach wie vor ein Tabu 

Tanja Müller ist eine der wenigen, die gegenüber dem SRF Gesundheitsmagazin «Puls» offen über ihren Zusammenbruch reden. Doch auch sie möchte nicht mit ihrem echten Namen hinstehen. Das Thema sei für sie mit zu viel Scham behaftet. Das geht vielen so, wie auch diese SRF-Recherchen zeigten. Das Leiden im Rahmen des Elternseins ist nach wie vor ein Tabu, sagt denn auch Psychotherapeutin Linda Rasumowsky. 

Video
«Die ‹perfekte Mutter› hat von Natur aus alles im Griff und ist zufrieden»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 30 Sekunden.

Die Psychotherapeutin hat die Plattform «Mental Well Mom» gegründet, damit es für Eltern einfacher werde, sich um ihre psychische Gesundheit zu kümmern. Das sei dringend nötig, denn Familienarbeit werde von der Gesellschaft nach wie vor unterschätzt und die Belastung nicht ganz ernst genommen. Die Vorstellung der perfekten Mutter, die alles unter einen Hut bringt, sei nach wie vor weit verbreitet. Dass es auch mal streng und schwierig ist, darf man kaum sagen. 

Wie erkenne ich ein Burnout in meiner Familie?

Box aufklappen Box zuklappen

Ein Eltern-Burnout kann laut Psychologie-Professorin Moïra Mikolajczak entstehen, wenn Stress und Erholung über längere Zeit nicht mehr im Gleichgewicht sind. Wie beim beruflichen Burnout gibt es auch hier typischerweise vier Symptome, die sich gegenseitig verstärken können. Zwei Symptome genügen, um von einem Burnout zu sprechen. 

  1. Erschöpfung Betroffene fühlen sich komplett leer und antriebslos. Das geht weit über gewöhnliche Müdigkeit hinaus, die wohl viele Eltern erleben. «Man ist wirklich am Ende», sagt Mikolajczak.
  2. Emotionale Distanz Man befindet sich in einer Art Roboter-Modus, hat nicht mehr die Energie, präsent zu sein für die Kinder. 
  3. Verlust der Freude am Elternsein «Man mag seine Kinder noch, aber man hat die Freude am Zusammensein verloren», sagt Mikolajczak. Es schwinden Leistungsfähigkeit und Identifikation mit der Elternrolle. Mögliche Folgen: Vernachlässigung, schlimmstenfalls sogar verbale oder körperliche Gewalt. 
  4. Gefühl des Kontrasts Das vierte Symptom ist das Gefühl des Kontrasts, also nicht die Mutter oder der Vater zu sein, die oder den man hätte sein wollen. Das sei sehr schmerzhaft, sagt Mikolajczak. 

Der Begriff «Eltern-Burnout» ist allerdings nicht unumstritten. Medizinisch ist er nicht akzeptiert. Es gibt keine gleichnamige Diagnose. Viele Fachpersonen sehen dabei ein Zeichen, dass noch viel Aufklärungsarbeit nötig sei. «Man spricht nicht gerne darüber, dass man bei etwas ausbrennen könnte, das so schön ist, wie das Elternsein», sagt Forscherin Mikolajczak.

Sie findet, es sei wichtig sowohl von Burnout im beruflichen Kontext und im familiären Kontext zu sprechen. Verzichte man auf die Bezeichnung «Eltern-Burnout» signalisiere man, dass es weniger schlimm sei als ein Burnout im Beruf. Dabei sei das Gegenteil der Fall, sagt Mikolajczak: «Einen Job können sie kündigen – ihre Rolle als Eltern aber nicht.»

Auch Linda Rasumowsky findet den Begriff hilfreich für die Beschreibung des Zustands, in dem sich Eltern befinden. So können Betroffene ihrem Zustand, zusätzlich zur Diagnose, einen Namen geben und die Gesellschaft könne einfacher darüber sprechen. 

Dass Elternsein Energie und Nerven kosten kann, kennen viele Eltern. Und immer mehr suchen sich Rat und Unterstützung. Beim Elternnotruf hat sich in den letzten 40 Jahren die Anzahl Beratungen verzehnfacht – auch weil sich immer mehr trauen, Hilfe zu holen, heisst es bei der Fachstelle. Rund 4000 Anrufe pro Jahr nehmen die 15 Beraterinnen und Berater des Elternnotrufs aus der ganzen Deutschschweiz entgegen. Rund um die Uhr und kostenlos.  

Die Pandemie als Brandbeschleuniger 

«Manchmal haben wir Eltern am Draht, die zunächst einfach nur weinen», sagt Yvonne Müller, Co-Leiterin des Elternnotrufs. Oft seien es Mütter von kleinen Kindern, die viel schreien und wenig schlafen. Die Pandemie habe dabei wie ein Brandbeschleuniger gewirkt. «Es gab keine neuen Probleme. Aber Themen, die vorher schon schwierig waren, sind noch schwieriger geworden», sagt Müller. 

Video
«Bei uns melden sich Eltern, die mit Kindern jeden Alters Probleme haben»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 33 Sekunden.

Meist würden Eltern mit Alltagsfragen anrufen, denen man schnell helfen könne. Aber es gebe auch Eltern, die komplett am Anschlag seien. Die Beraterinnen und Berater hören in solchen Situationen vor allem zu und versuchen, die Situation zu beruhigen.

«Es ist extrem wichtig, dass sich Eltern trauen, über Schwierigkeiten zu sprechen, statt einfach alles in sich hineinzufressen, bis alles explodiert», sagt Müller. Alle Eltern würden mal an ihre Grenzen kommen. «Je mehr offen darüber sprechen, desto einfacher wird es für andere, das Tabu auch zu brechen.» 

Arbeitsbelastung nimmt zu   

Ein häufiger Grund für die Überlastung ist gemäss Fachpersonen der Spagat zwischen Familie und Beruf. Die Zahlen zeigen es klar: Die Arbeitsbelastung von Familien hat zugenommen – vor allem bei den Müttern. Während vor 30 Jahren noch rund 60 Prozent der Mütter erwerbstätig waren, sind es heute über 80 Prozent. Die Erwerbsquote der Väter wiederum liegt weiterhin bei hohen 96 Prozent. 

Mütter sind nicht vulnerabler, sie sind schlicht und einfach stärker belastet.
Autor: Barbara Hochstrasser Psychiaterin

Gleichzeitig hat sich die Haus- und Familienarbeit nicht reduziert – im Gegenteil. Männer leisten zu Hause immer mehr und kommen heute auf über 30 Stunden Haus- und Familienarbeit pro Woche. Frauen leisten aber nach wie vor wöchentlich über 50 Stunden. Bei einer Mutter mit Kindern unter sieben Jahren beträgt die Arbeitsbelastung gar 71 Stunden pro Woche. Also zehn Stunden jeden Tag, auch am Wochenende.  

Hoher Organisationsbedarf – und mehr Konfliktpotenzial 

Aufgaben in der Kinderbetreuung und im Haushalt übernehmen also nach wie vor hauptsächlich Frauen – auch wenn sie einer Erwerbsarbeit nachgehen. Für Psychiaterin Barbara Hochstrasser eine Erklärung, warum vor allem Mütter in ihre Praxis kommen: «Mütter sind nicht vulnerabler, sie sind schlicht und einfach stärker belastet.» 

Video
Ungleiche Verteilung der Belastung bei Müttern und Vätern
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 31 Sekunden.

Wenn beide Elternteile den Spagat zwischen Familie und Arbeit machen müssen, führe das auch zu einem grossen Organisationsbedarf. Und es werden mehr Absprachen nötig: Wer kocht heute? Wer holt die Kinder aus der Kita? Das wiederum könne neue Konflikte mit sich bringen. Barbara Hochstrasser kennt weitere Faktoren, die zu einem Zusammenbruch führen können: Verlust von Freiraum, fehlende soziale Unterstützung, finanzielle Verantwortung.  

Perfektionismus und fehlende soziale Netze 

Eine der Ersten, die sich wissenschaftlich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, ist die belgische Psychologie-Professorin Moïra Mikolajczak. Sie hat den Begriff Eltern-Burnout stark mitgeprägt – und sie weiss aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt, als Mutter ein Burnout zu erleiden. «Damals hatte ich noch keine Worte. Man sprach ja nicht darüber», so Mikolajczak. Erst Jahre später, als sie mit ihrer Forschung begonnen habe, habe sie gemerkt, dass sie genau das selber erlebt hatte. 

Durch ihre Forschungen kam sie immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen. Am Anfang nahmen sie und ihr Team an, dass die Anzahl Kinder eine grosse Rolle spielen würde oder dass Alleinerziehende ein grösseres Risiko hätten, ein Burnout zu erleiden. «Komplett falsch», sagt Mikolajczak. Die Hauptursachen, die ein Burnout begünstigen können, seien: wenn Eltern es immer sehr perfekt machen wollten, wenn das soziale Netzwerk sehr klein sei und wenn Eltern grosse Mühe hätten, ihren Kindern klare Grenzen zu setzen. 

Video
«Perfektionismus, soziale Isolation und fehlende Grenzen begünstigen ein Eltern-Burnout»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 28 Sekunden.

Seit über zehn Jahren begleiten Mikolajczak und ihr Team gut 2000 Eltern. Ihre Forschung hat gezeigt: Durchschnittlich sind rund fünf Prozent von einem Eltern-Burnout betroffen, acht Prozent gefährdet. Durch die Pandemie seien die Zahlen nochmals gestiegen. In den USA etwa seien rund zehn Prozent im Eltern-Burnout. 

Gewalt und Vernachlässigung 

Ein Eltern-Burnout habe zunächst vor allem psychische Auswirkungen, zeige sich aber auch körperlich. In einer Studie konnte das belgische Team zeigen, dass die Werte des Stresshormons Cortisol bei Eltern im Burnout extrem hoch sind. Mikolajczak sieht darin eine mögliche Erklärung, weshalb es im Kontext von Eltern-Burnout häufiger zu Gewalt und Vernachlässigung kommt. Das Stresshormon vermindere die Fähigkeit, sich in extremen Situationen zurückzuhalten, sich zusammenzunehmen. 

Video
«Burnout-Betroffene haben extrem hohe Cortisolwerte im Blut – was wohl ihre Fähigkeit reduziert, sich zu beherrschen»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Sekunden.

Eltern in westlichen Ländern sind deutlich stärker betroffen von Eltern-Burnout. Das fanden Mikolajczak und ihr Team dank einer gross angelegten Studie heraus, für die sie Daten von 17'000 Eltern aus 42 Ländern rund um den Globus ausgewertet haben. «Das zeigt, dass der Individualismus eine grosse Rolle spielt. Eltern in westlichen Ländern sind eher auf sich alleine gestellt und nicht in ein ganzes Dorf eingebunden», so die Forscherin. 

Im Vergleich zum Rest der Welt versuchten Eltern hierzulande mehr auf die Kinder einzugehen und erziehen sie so, dass die Kinder auch mitreden dürfen. «Das ist schwieriger und anstrengender, als wenn sich Kinder wie in anderen Ländern den Vorgaben der Eltern unterordnen.»   

Video
Eltern im Westen sind mehr auf sich allein gestellt und lassen ihre Kinder eher mitreden
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 51 Sekunden.

«Mehr Anerkennung verdient»

Mikolajczaks Tipp: Vernetzt euch! Teilt die Aufgaben mit anderen Eltern, Nachbarn, Grosseltern, etwa beim Schulweg oder beim Kochen. Wichtig sei auch, die eigenen Ansprüche herunterzufahren und weniger perfektionistisch zu sein. 

Für Psychiaterin Barbara Hochstrasser ist die Selbstfürsorge wichtig. «Burnout-Prävention fängt bei einem selber an», so Hochstrasser. Herausfinden, was man selber brauche und dem auch Wichtigkeit einräumen. Wer völlig ausgebrannt sei, könne auch anderen nichts mehr geben. Das verhalte sich ähnlich wie mit der Atemmaske im Flugzeug: Auch diese muss man zuerst für sich aufsetzen, um für andere da zu sein. Danach geht es darum, zu schauen, was man für ein Netzwerk hat. Wo kriegt man Unterstützung her? 

Video
«Elternsein ist eine extrem wichtige Aufgabe – wenn nicht gar die wichtigste überhaupt»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 48 Sekunden.

Das Elternsein brauche insgesamt mehr Anerkennung, sagt Barbara Hochstrasser. «Kinder grosszuziehen ist eine unserer wichtigsten Aufgaben, an sich die wichtigste Aufgabe, denn sie unterstützt die Entwicklung der zukünftigen Generation. Sie sollte entsprechend wertgeschätzt werden.»   

Schliesslich könne jeder helfen, sagt Psychotherapeutin Linda Rasumowsky. Betroffene würden erstaunlich selten gefragt, wie es ihnen geht und was sie brauchen. Dabei sei es wichtig, darüber zu sprechen, um das Thema zu enttabuisieren. Es müsse normaler werden, dass man sich um seine eigene psychische Gesundheit kümmern dürfe – ob man Eltern ist oder nicht. 

Video
«Einfach mal fragen, wie es geht und wie man helfen kann»
Aus Puls vom 14.11.2022.
abspielen. Laufzeit 40 Sekunden.

Knallharte Arbeit nach dem Zusammenbruch  

Bei Tanja Müller folgte auf den Zusammenbruch ein zehnwöchiger Aufenthalt in einer Klinik. Sie habe lernen müssen, auf sich selber zu hören und damit umzugehen, wenn es wieder schwierig wird. Das sei knallharte Arbeit gewesen. Es sei hart gewesen, zum ersten Mal von der Familie getrennt zu sein, sagt Müller.  

Heute gehe es ihr bedeutend besser. Aber so wie früher werde es nie mehr, so die Mutter. Es fühle sich immer noch an, als würde sie durch Wasser waten. Sie sei noch weit weg von dem, was sie früher geleistet habe. «Den Stecker kann man nicht einfach so wieder einstecken.»  

* Name geändert

Puls, 14.11.2022, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte. Vielen Dank fürs Mitdiskutieren!
    Liebe Grüsse SRF Wissen
  • Kommentar von Eva Arnold  (Altels04)
    Vor 18 Jahren war ich in der Privatklinik Meiringen! Für mich ein trauriges Erlebnis. Echte Hilfe… NEIN.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    1/2
    Mich erstaunt die Eltern-Erschöpfung nicht. Mir ist nicht bekannt, seit wie lange das "Vorzeigemodell" Vater arbeitet auswärts, Mutter schaut den Kindern bereits besteht. Doch eines ist sicher, diese Form des Zusammenlebens ist für "moderne" Generationen neu. Bis zur Industrialisierung gab es vorwiegend Grossfamilien, Kleingewerbe zuhause. Grossfamilien, Dorfgemeinschaften kümmerten sich um die Kinder. Beim Arbeiten zuhause waren sie in der Regel anwesend. Die Kinderbetreuung/-erziehung
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      2/2
      war auf vielen Schultern verteilt. In reichen Familien gab es Angestellte für den Nachwuchs. Während der Industrialisierung schufteten Eltern, oft auch deren Kinder in der Fabrik. Die heutige Form der Familie ist im Prinzip nicht familien-/kinderfreundlich und geht zu Lasten der Eltern, da mehrheitlich der Frauen. Es sollten wieder weitere Bezugspersonen in einer Familie vorhanden sein. Ich wäre für eine Ausweitung von Betreuungsmöglichkeiten, die aber zuerst definiert werden müssten.
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Das Elterndasein bringt nüchtern betrachtet fast nur Nachteile mit sich, aber es wird einem durch einen vom Körper ausgeschütteten Cocktail körpereigener Drogen aka Hormonen versüsst. Für kinderlose immer wieder amüsant: Eltern beklagen sich eine Stunde lang und sagen dann trotzdem, wie wunderbar es sei, Kinder zu haben.