Zum Inhalt springen

Header

Video
Dating Apps: Vom Online-Flirt zur grossen Liebe
Aus Kultur Webvideos vom 22.08.2021.
abspielen
Inhalt

Tinder im Aufwind Flirten digital: Die neue Norm in der Pandemie

Seit Corona sind Dating-Apps wohl der häufigste Weg, wie sich Paare hierzulande kennenlernen. Dies sorgt für mehr soziale Durchmischung – und überraschenderweise für mehr Intimität.

Im Sekundentakt swipen sich Menschen zur grossen Liebe: Weltweit haben im vergangenen Jahr 270 Millionen auf Dating-Apps nach Nähe und Zuneigung gesucht – so viele wie noch nie.

Dass diese Form des Flirtens Erfolg hat, zeigt eine Studie der Universität Genf. Paare, die sich über Dating-Apps gefunden haben, sind demnach genauso zufrieden mit ihrer Beziehung wie Menschen, die sich ohne die Hilfe ihres Smartphones verliebt haben.

Legende: Sie kommen aus verschiedenen Welten – auf Tinder haben sie sich gefunden: Clément (links) und Tobias. zvg

Vom Swipe zur gemeinsamen Wohnung

«Bei uns hat es geklappt», sagt Tobias. Fast fünf Jahre ist es bei ihm schon her, dass ein Wisch nach rechts sein Leben verändert hat. Seine Mitbewohnerin meldete ihn damals auf Tinder an. «Ich habe nicht gedacht, dass es funktionieren würde», sagt der 34-Jährige mit den blonden Locken heute und grinst zu Clément, der an der Küchenzeile ihrer Lausanner Dachgeschosswohnung steht.

Tobias war gar nicht auf der Suche nach etwas Ernstem. Trotzdem zog Clément kurze Zeit später aus Frankreich zu ihm in die Schweiz.

Drei Milliarden Swipes an einem Tag

Die Corona-Pandemie hat den Trend zum Onlinedating zünftig beschleunigt. «Ich gehe davon aus, dass Dating-Apps zur häufigsten Art des Kennenlernens von Paaren in der Schweiz wurden», sagt Gina Potarca. «So war es in den letzten Jahren schon in den USA zu beobachten.» Die Soziologin forscht an der Universität Genf zu Beziehungen von Paaren, die sich über Dating-Apps gefunden haben.

Potarcas Studie zeigt: Noch vor wenigen Jahren lernten sich Paare in der Schweiz am häufigsten über den Freundeskreis kennen, gefolgt von der Arbeit oder dem Ausgang. Das ist jetzt anders.

Im Frühjahr 2020 blieb die Welt zu Hause. Somit waren die Möglichkeiten, jemanden kennenzulernen, eingeschränkt. Mit dem Sozialleben hat sich auch das Flirten ins Digitale verschoben. Am 29. März 2020 konnte Tinder nach eigenen Angaben einen Rekord verbuchen: So oft wie nie zuvor wischten Nutzende auf ihren Smartphones nach rechts – im Versuch, jemanden kennenzulernen.

Video
Aus dem Archiv: DOK zum Thema «Dating in der Pandemie»
Aus DOK vom 18.03.2021.
abspielen

Nichts als Sex via Smartphone?

Der Ruf von Dating-Apps hat sich über die Jahre deutlich verändert. Lange galt: Die schnelle, nicht die grosse Liebe sei hier zu finden. Es gehe in erster Linie um Sex via Smartphone. Heute finden viele Menschen auf diesem Weg eine ernsthafte Beziehung.

Legende: «Ich habe gehofft, dass es eine ernsthafte Beziehung wird», sagt Clément (links), als er Tobias über Tinder kennengelernt hat. zvg

Tobias und Clément gehen offen damit um, dass sie sich über Tinder kennen: «Das ist doch ganz normal», meint Tobias. Clément fügt hinzu: «Wir haben viele Freunde, die sich auf Tinder kennengelernt haben. Sie haben sich hier in Lausanne getroffen und sind jetzt verheiratet oder haben Kinder.»

Langfristige Beziehung statt Liaison

Diesen Eindruck stützt die Studie der Universität Genf über heterosexuelle Beziehungen in der Schweiz. Über 100 Paare, die sich in den letzten zehn Jahren über Dating-Apps kennengelernt haben, wurden befragt.

Kurze Geschichte des Online-Datings

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Getty Images / LeoPatrizi

Die Partnersuche übers Internet hat bereits Mitte der 1990er-Jahre mit Dating-Webseiten wie Match.com oder Parship begonnen. Mit dem Smartphone kamen dann Dating-Apps auf.

Wo sich im geographischen Umkreis Singles aufhalten, das zeigte die Dating-App Grindr, die sich an queere Menschen richtet. Die breite Masse erreichte ab 2012 Tinder mit einer Swipe-App. Das Prinzip des Rechts- und Linkswischens setzte sich auf fast allen Dating-Apps durch

Im Herbst 2020 stieg auch Facebook mit einer eigenen Dating-Funktion in den Markt ein.

Die Ergebnisse überraschten die Studienleiterin Gina Potarca: «Frühere alarmistische Szenarien gingen davon aus, dass App-Paare eher an einer kurzen Liaison interessiert sind. Im Gegensatz dazu deuten unsere Daten darauf hin, dass Paare, die sich über Dating-Apps kennengelernt haben, nicht vor einer langfristigen Bindung zurückschrecken.»

Sehnsucht nach Zukunft

Laut der Genfer Studie haben Paare, die sich über Dating-Apps gefunden haben, sogar stärkere Absichten zusammenzuziehen, als solche, die sich offline kennenlernen. Auch der Kinderwunsch ist grösser bei Frauen, die ihren Partner über eine App trafen.

Das sei ein Hinweis darauf, dass Alleinstehende, die bald Eltern werden wollen, Dating-Apps als Weg der Partnersuche bevorzugten, erklärt Potarca. Sie sieht auch einen Zusammenhang mit dem Arbeitsleben: «Gerade Frauen, die ihren Partner auf Dating-Apps suchen, sind so involviert in ihrer Berufskarriere, dass ihnen die Zeit fehlt, offline nach einem Partner zu suchen.»

Video
Kennenlernen per Dating-App: Macht das glücklich?
Aus Kultur Webvideos vom 22.08.2021.
abspielen

Apps machen die Liebe vielfältiger

Ein weiterer Vorteil des App-Datings: Es ist leichter, aus der eigenen Filterblase auszubrechen. Auch Beziehungen über grössere Distanzen und mit unterschiedlichen Bildungsniveaus sind wahrscheinlich. «Dating-Apps scheinen eine stärkere soziale Durchmischung von Paaren zu fördern», sagt Potarca. Denn die Dating-App auf dem Smartphone kann überallhin mitgenommen werden.

So erging es auch dem Tinder-Paar aus Lausanne. Gematcht haben sie, als Clément für einen beruflichen Termin in die Schweiz reiste. «Wir kommen aus verschiedenen Welten», sagt Tobias. «Clément ist Franzose, war Grenzgänger. Ich bin als Thurgauer in der Westschweiz gelandet.»

Legende: Natur verbindet – das zeigte sich bei Tobias und Clément bereits bevor sie sich in echt getroffen haben. zvg

Es waren die Bilder in der Natur, die Clément an Tobias' Tinderprofil sofort gefallen haben: Fotos beim Tauchen, auf einer Skitour. «Für mich war es nicht nur ein One-Night-Stand», sagt er. Das sei für ihn schnell klar gewesen. «Ich habe gehofft, dass es eine ernsthafte Beziehung wird.»

Sich selbst sein auf Dating-Apps

Sind es vor allem authentische Profile, die auf Dating-Apps Erfolg haben? Ja, bestätigt Soziologe Thorsten Peetz. Er hat an der Universität Bremen untersucht, was die Kommunikation beim Onlinedating besonders macht. Peetz meint: «Vielleicht kann man das authentische Selbst so überlegter und kontrollierter aus sich herauslassen.»

Auch, weil man sich auf einer Dating-App erst über Chatnachrichten kennenlernen kann, bevor es zum ersten Treffen kommt. «Manche Leute können sich vielleicht in Textform besser ausdrücken, als wenn sie einander von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen», sagt Peetz.

Video
Gen-Test statt Date: Sind Kathrin und Tobias ein «Perfect Match»?
Aus Kultur Webvideos vom 22.08.2021.
abspielen

Videochats schaffen Intimität

Das erklärt auch, warum die Zeit der Pandemie Dating-Apps so populär machte. Tinder und Co. reagierten auf die Abstandsregeln mit einer neuen Funktion: dem Videochat. Bei einem virtuellen Date sollten sich die Nutzerinnen und Nutzer erleben können, ohne sich real zu treffen.

Möglicherweise steigern Verabredungen über den Bildschirm die Intimität. Die Qualität von Verbindungen, die über Dating-Apps zustande kamen, könnte sich während der Corona-Krise verbessert haben, glaubt Soziologin Potarca: «Weil die Menschen mehr Zeit damit verbringen, sich kennenzulernen und Intimität zu schaffen – auch über Videochats.»

Die Pandemie prägt das Verlieben

Dass Nähe auch virtuell möglich ist, haben die vergangenen Monate gezeigt. Die Sehnsucht nach Beziehungen war gross, viele Menschen fühlten sich einsam. Das war nach Angaben von Tinder für 60 Prozent der Nutzenden der Grund, warum sie im Jahr 2020 die Dating-App nutzten.

Auch nach der Corona-Pandemie werden Apps zunehmend prägen, auf welchem Weg sich Menschen verlieben: Die Hälfte der Tinder-Nutzenden ist heute 25-jährig oder jünger. Es ist die Generation Z – die erste Generation, die mit einem Smartphone aufgewachsen ist. Für sie gehören Sprachnachrichten und Videotelefonie zur Kommunikation dazu.

Nicht gleich von Sex reden! Tinder-Tipps vom Profi

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Getty Images / Carol Yepes

Der Soziologe Thorsten Peetz forscht an der Universität Bremen zur Kommunikation über Dating-Apps. Seine Tipps für das Dating über Tinder und Co.

  • Sich selbst sein: «Jedes Profil erzählt eine Geschichte: durch die Bilder, mit denen Sie sich darstellen und durch die kurzen Texte.»
  • Stil zählt mehr als Aussehen: «Leute suchen häufig nach jemand Interessantem. Der Stil sagt viel über einen selbst aus und die Situation, in der man lebt.»
  • Den Chat kreativ starten: «Wer mit einem ‹Hey› anfängt, schiebt die Verantwortung, dass das Gespräch weitergeht, auf das Gegenüber.»
  • Nicht zu früh über Sex reden: «Es gibt ein gewisses Tabu dazu. Sex kann thematisiert werden, aber man sollte nicht mit der Tür ins Haus fallen.»
  • Nicht zu viel erwarten: «Je weniger Erwartungen man hat, desto geringer ist die Gefahr der Enttäuschung und desto lockerer kann man mit diesem Medium umgehen.»

Mehr Aha-Momente

Box aufklappen Box zuklappen
Mehr Aha-Momente

Weitere spannende Inhalte aus dem Bereich Wissen und Gesundheit finden Sie auf dem neuen Webportal von SRF Wissen. Aha-Momente garantiert!

www.srf.ch/wissen

SRF 1, Einstein, 19.8.2021, 21 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Nina Blume  (Blume.n)
    Mit Tinder habe ich selber unbefriedigende Erlebnisse gehabt. Ich finde die App ist auf Oberflächlichkeiten ausgerichtet, das Foto steht im Vordergrund, für Text bleibt wenig Raum.
    Viel besser finde ich die App OK Cupid. Hier lässt sich das persönliche Profil viel individueller gestalten, und eine Vielzahl von Fragen dienen dazu, die Übereinstimmung mit einem potenziellen Match aufzuzeigen. Zudem nicht heteronormativ und offen für Menschen in nicht-monogamen Beziehungen. Sehr zu empfehlen :)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Robi Mühlebach  (Verito)
      Ich stimme zu; Tinder ist lediglich ein grosser „Jahrmarkt der Eitelkeiten“. Matches gibt es nur für circa 5 % der Benutzer/innen. Die grosse Mehrheit wird also enttäuscht.
  • Kommentar von Ringo Noki  (Rinok)
    Die verwendeten Begriffe regen zum Nachdenken an.
    Liaison und Bindung hielt ich für ein und dasselbe, in verschiedenen Sprachen.
    Ist es im 21. Jh noch angebracht, sich und das Gegenüber gegenseitig zu binden? Spielerisch kann man das ja in Fesselspielen praktizieren, aber ist es mit unserer heutigen Kultur vereinbar?
    Meinen wir nicht eher eine Ver-bindung, auf Augenhöhe, verbindlich und ohne Fesseln, Abhängigkeiten?
    Grenzt sich Verbindung nicht deutlich genug ab von Flirt, Affäre etc.?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von David Scherer  (crashwinston)
    Als Mann wird man einfach mit viel Schrott auf der Plattform konfrontiert. Viele fake Profile oder Frauen die nur auf Bestätigung aus sind und schauen wollen wie viele Matches sie erhalten können. Als Frau kann ich mir vorstellen, dass jeder zweite gleich sexuelle Anspielungen macht. Die App ist halt absolut aufs oberflächliche ausgelegt, ob das gut oder schlecht ist muss jeder für sich entscheiden Ich würde mir zusätzlich irgendeinen Fragebogen basierten Filter oder ähnliches wünschen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Robi Mühlebach  (Verito)
      Leider gibt es Fake-Profile und LoveScam Versuche auch auf den grossen fragebogenbasierten Plattformen wie Parship, EDarling, Elitepartner etc. alles schon selber erlebt.