Zum Inhalt springen

Header

Video
Die digitale Kopie soll unsterblich machen
Aus Wissen Webvideos vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 24 Sekunden.
Inhalt

Virtuelle Realitäten Können wir durch den digitalen Zwilling bald ewig leben?

Für die einen ist es der Glaube an die Wissenschaft, für die anderen wohl der Glaube an sich selbst. Sogar Glaubensgemeinschaften haben sich rund um das Thema gebildet. Ewiges Leben dank digitalem Zwilling, die Aussicht weckt Emotionen.

Der Prediger Gabriel Rothblatt verkündet die frohe Botschaft unter den Kirchengängern als unverrückbare Selbstverständlichkeit: «Technologie wird uns unsterblich machen». Dass in einer Kirche der technologische Fortschritt gepredigt wird, mag zutiefst amerikanisch anmuten.

Doch hinter der Überzeugung des US-Amerikaners Rothblatt steht eine weltweite Bewegung, die auch jenseits von Altar und Weihwasser an die digitale Unsterblichkeit glaubt. Diejenige der Transhumanisten. Transhumanisten glauben, dass die Verschmelzung von Mensch und Maschine in eine bessere Zukunft führt.

Persönlicher Denkschatz im Roboter verewigt

Ihr Traum ist es, eine digitale Kopie unseres Bewusstseins zu erstellen und dieser Kopie eine Form zu geben. Dieses digitale Ich kann ein animiertes Bild sein, einen Charakter im Metaversum oder gar nur ein Textprogramm.

In Perfektion allerdings, würde das digitale Bewusstsein in einem Roboter stecken, der uns zum Verwechseln ähnlich ist. Es wäre der perfekte Avatar, der gleich denkt und redet sowie dieselben Erinnerungen teilt. Und dazu noch unsterblich ist.

Auf dem Bild ist ein Avatar zu sehen.
Legende: Der perfekte Avatar: Das digitale Bewusstsein steckt in einem Roboter-Zwilling. SRF

Digitale Unsterblichkeit als Geschäftsmodell

Doch wozu das? Menschen mit Sendungsbewusstsein wie der amerikanische Spiritualist Deepak Chopra wollen sich so für die Nachwelt erhalten. Er hat sich bereits eine digitale Animation programmieren lassen. Sein Avatar soll schon zu seiner Lebzeit mit Smartphone-Nutzern kommunizieren. Als Animation mit künstlicher Intelligenz, welche Lebensweisheiten von sich gibt und Meditationen leiten soll.

Dahinter steckt wohl das Ziel, dass das digitale Double von Chopra einen Teil seiner heutigen Arbeit übernehmen. Es lässt sich kaum leugnen, dass es sich dabei um ein Geschäftsmodell handelt.

Roboter mit Hirn

Forschende hingegen treibt die Neugier an, wie wir als Mensch funktionieren. Wie unser Hirn Erinnerungen speichert und abruft. Wie aus all unseren Erlebnissen ein Bewusstsein entsteht. Wie ein Roboter Emotionen transportieren kann, damit wir statt dem Roboter einen Menschen sehen.

Der Hirnforscher Alysson Muotri, Leiter des UC San Diego Stammzellen-Programmes, hat in einem aufsehenerregenden Experiment die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischt. In der Petrischale züchtete er menschliche Hirnzellen und liess sie zu sogenannten Organoiden entwickeln. Das sind Zellverbände, die in diesem Fall über elektrische Signale miteinander kommunizieren. Diese Signale verband er mit einem Roboter mit vier Beinen, worauf dieser selbstständig gehen konnte.

Unsterblich – zumindest teilweise

Wohin Selbstverwirklichung, Geschäftssinn, wissenschaftliche Neugier oder religiöse Wunschvorstellungen führen, ist umstritten. Viele Forschende zweifeln daran, dass wir unser Bewusstsein je eins zu eins kopieren können.

Video
Unsterblich dank digitalem Zwilling
Aus Einstein vom 31.03.2022.
abspielen. Laufzeit 37 Minuten 31 Sekunden.

Möglich aber, dass wir unseren Nachfahren nicht nur als Foto oder Video erscheinen werden, sondern ganz selbstverständlich als Animation mit unserer eigenen Stimme und unseren eigenen Erinnerungen. Zumindest ein Stück weit digital unsterblich.

Einstein, 31.03.2022, 21:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Halbeisen  (BadTicket)
    Wenn wir das irgendwann können, wird auch Missbrauch damit getrieben. Sehr eindrückliches Beispiel dazu ist der Film „Moon“ von Duncan Jones.
    Aber bitte schaut Euch keine Trailer an, die machen alles kaputt. Und, es ist kein biupeng Action Film, man muss selber denken ;-)
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Aha, die nächste Eskalationsstufe des Narzissmus scheint sich auszubreiten…

    Wo diese Selbstbeweihräucherung hinführen kann, müssen wir aktuell leider wieder miterleben.
  • Kommentar von Michael Stähli  (Mich)
    Jedesmal wenn ich darüber nachdenke ob solche Entwicklungen gut oder schlecht sind verzettle ich mich in Überlegungen zu Fortschritt, Missbrauch, Eingriff in die Natur, Möglichkeiten zur Lösung all unserer Probleme, etc. Und komme für mich zum Schluss dass ich diese Entwicklungen so nehme wie sie kommen und das Beste daraus mache wenn sie für mich von Bedeutung werden. Aufhalten kann man den Fortschritt so oder so nicht, höchstens verlangsamen oder leicht Umlenken.