Zum Inhalt springen

Header

Video
Tauben sind schlauer als wir denken
Aus Kultur Webvideos vom 15.09.2021.
abspielen
Inhalt

Ratten der Lüfte? Streitfall Taube: verhasst, vergöttert – und völlig unterschätzt

Kein Vogel wird so gehasst wie die Taube. Aber wussten Sie, dass Tauben Englisch können und sich in Kunst auskennen? Höchste Zeit, mit Vorurteilen aufzuräumen.

Ich gebe es zu: Tauben waren mir bis vor kurzem sowas von egal. Das änderte sich im ersten Lockdown, als ich im Gästezimmer zum Innenhof mein Home Office einrichtete.  

Die Tiere flattern und gurren täglich auf der Brüstung vor dem Fenster, immer die gleichen Elf oder Zwölf. Ich sage ihnen guten Morgen, ich kann jede von der anderen unterscheiden und sie haben mittlerweile auch ihre Namen. «Britta», «Esther» und «Chantal» sind Teil meines Alltags geworden. 

Mit meinem früheren Desinteresse an Tauben gehörte ich wohl zur grossen Mehrheit. Der Rest teilt sich zwei Gruppen. Jene, die Tauben hasst, und jene, die sie abgöttisch liebt. 

Einst engste Begleiterin des Menschen 

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Vor 7’000 Jahren waren Mensch und Taube engste Freunde. Die Tauben waren unsere ersten gefiederten Haustiere – noch vor dem Huhn. Sie lieferten Eier, Fleisch und ihr Kot den besten Dünger. 

In fast jeder menschlichen Kultur hatten sie eine Sonderstellung, wurden als Götterboten und Friedensbringer verehrt.

Der Mensch nutzte ihre Fähigkeiten und veränderte ihre Gestalt. Haustauben werden bis heute in fast unzähligen Farben und Formen gezüchtet. Verteilt über alle Kontinente gibt es mehr als 300 Arten.

Mutter aller Stadttauben 

Es war die Felsentaube, die einst als erste zum Menschen fand. Felsentauben sind die wilden Urahnen der Haustaube und somit auch «die Mutter aller Stadttauben». 

Was für Felsentauben verwinkelte Höhlen und Klüfte, sind für Stadttauben die Häuserschluchten und Dachstöcke der Metropolen: Der ideale Nist- und Brutplatz. Und das schon seit dem Altertum. Ob Stadttauben verwilderte Haustauben oder längst wieder Wildtiere sind, darüber wird heute genauso heftig gestritten wie über die Vögel selber. Mit allen negativen Auswirkungen. Auch für die Taube: Der Vogel wird völlig unterschätzt.

Champions im auswendig lernen 

Tauben, so weiss die Forschung heute, brillieren mit exzellenten Sinnen und kognitiven Leistungen. Tauben sind Champions im auswendig lernen, und ihr visuelles Gedächtnis ist schlicht phänomenal. 

In wissenschaftlichen Tests scannen und merken sie sich problemlos 1'000 Bilder. Sie lernen, ob es sich bei einer Buchstabenfolge um ein korrektes englisches Wort handelt oder nicht, und sie können die Kunststile von Picasso und Monet treffsicher unterscheiden.   

Geheimnisvoller Kompass  

In Freiheit macht sich die Taube das Talent fürs Einordnen und Erkennen von Bildern mit einem fantastischen Orientierungssinn zu nutze. Dank einem biologischen Kompass findet sie immer zu ihrem Heimschlag zurück, egal woher sie kommt, und wie weit sie davon entfernt ist. Sie erkennt und orientiert sich am Magnetfeld der Erde, am Sonnenstand, am Infraschall und an Gerüchen. Doch ganz gelüftet ist das Geheimnis ihres biologischen Kampasses bis heute nicht. 

Video
Streitfall Taube: Verhasst und vergöttert
Aus Einstein vom 16.09.2021.
abspielen

Eben landete auch «Ronnie» wieder zielsicher auf meinem Fenstersims. Dass «Ronnie» ein ER ist, weiss ich erst seit kurzem. Man sieht es Tauben nicht an. Aber als «Ronnie» nach ausgedehntem Turteln mit «Britta»… Ach, Sie wissen schon. 

Einstein, 16.09.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Vögel und damit auch die Tauben haben es mir seit meiner Kindheit angetan. Hier wo ich heute lebe, gibt es neben den Felsentauben auch einige weitere Arten wie eine fast leuchtend orangefarbene und sogar eine ornithlogische Einzigartigkeit, eine Zahntaube. Für mich war es immer eine Beleidigung der Tierwelt, wenn in der Schweiz die dortigen Stadttauben mit dem bekannten Schipfnamen bezeichnet wurden.
  • Kommentar von Eduard Mauss  (fledermauss)
    Zu denken, die anderen Tiere wären dümmer als das Tier "Mensch", ist derart arrogant.
    1. Antwort von Benjamin Peres  (Benjamin Ehrlich)
      Ist ihre Aussage nun intelligent? Darf man daran zweifeln? ☺️
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Wer sich die Zeit nimmt einem Schwarm Tauben über eine Zeit lang seine Aufmerksamkeit zu widmen wird nebst dem interessanten Sozialverhalten auch über ihre unglaublichen Flugkünste staunen. Und wer sich über den Dreck der Tauben ärgert, der sollte wissen, dass die Stadttauben nur nur deshalb keine kleinen saubern Häufchen machen, weil sie von Leuten mit Junk Food vollgestopft werden. Sie haben schlicht und einfach Durchfall vom Mist der ihnen zugeworfen wird.