Wie Kohlendioxid den Krill bedroht

Walfutter in Gefahr? Im Ozean rund um den Südpol könnte in kommenden Jahrhunderten eine wichtige Nahrungsgrundlage für Wale, Pinguine und andere Tiere verloren gehen: Kleinkrebse. Denn steigende Kohledioxidwerte in der Luft lassen das Meerwasser saurer werden.

Seeschildkröten in einem Zoo-Aquarium werden von Hand mit Krill gefüttert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Millionen Tonnen an Biomasse: Ein spürbarer Schwund an Krill, wie ihn hier Seeschildkröten zu fressen bekommen, würde die marine Fauna stark beeinf... Reuters

2100 könnten in einigen Regionen nur noch halb so viel Krebse schlüpfen wie heute, berichten Biologen in der Fachzeitschrift «Nature Climate Change». Werde der Ausstoss von Kohlendioxid nicht reduziert, könnte die Krill-Population im Südlichen Ozean bis 2300 kollabieren – mit verheerenden Folgen fürs Ökosystem, das auf dieser Nahrungsquelle fusst.

Für die Studie haben Fachleute vom Antarctic Climate and Ecosystems
Cooperative Research Centre in Tasmanien Antarktischen Krill gesammelt und im Aquarium gehalten. Später wurden natürlich befruchtete Eier auf elf verschiedene Gläser mit Meerwasser verteilt. In den Gläsern experimentierten die Biologen dann mit verschiedenen CO2-Konzentrationen.

Ein kleiner Krill auf einem menschlichen Finger. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Leibspeise von Walen und anderen Meerestieren: Die riesigen Krillschwärme stehen am Anfang der Nahrungskette. Keystone

Acht Tage nach der Ei-Ablage zählten die Forscher, wie viele Kleinkrebse geschlüpft waren. Wo das Wasser nur wenig saurer war als heute in freier Natur, schlüpften etwa so viele Kleinkrebse wie im Ozean. Aber dort, wo das Wasser wesentlich mehr Kohlendioxid enthielt als bislang üblich, sank die Rate auf 20 Prozent.

Zudem errechneten die Forscher Risiko-Karten. Gefährlich könnte es demnach unter anderem für den Krill im Weddell-Meer und im Randmeer König Haakon VII. östlich der Antarktis werden.