Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Tessin hat mehrmals der Wald gebrannt
Keystone
abspielen. Laufzeit 33 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

Das Jahr 2022 – Schafskadaver, Waldbrände und ausgetrocknete Seen

Sorgen machen im Jahr 2022 im Tessin und in der Romandie das zu warme Wetter und die ausbleibenden Regenfälle. Nebst ausgetrockneten Flüssen, Seen und zu wenig Wasser in den Bergen, hat im Tessin mehrmals der Wald gebrannt.

Download

Weitere Themen:

  • Umstrittener Wolf: Weil mehr Schafe gerissen wurden, wehren sich die Schafhirte vor dem Regierungssitz des Kantons Tessin in Bellinzona mit Schafkadavern
  • Bundespräsident Ignazio Cassis: Bringt dem Tessin internationale Gäste und auch Aufmerksamkeit – doch wie nachhaltig ist dies?
  • Deutschschweizerin in Waadtländer Kantonsregierung: Valérie Dittli schafft als Aussenseiterin die Sensation. Wie gut hat sie sich eingelebt?
  • Kantonswahlen mit Nebengeräuschen: Sowohl in der Romandie wie auch im Tessin haben die Kantonswahlen des nächsten Jahres bereits in den letzten Wochen zu Reden gegeben. Wie präsentiert sich die Ausgangslage nun vier Monate vor Wahltag?
  • Bischof mit Burnout: Im Tessin tritt der Bischof von Lugano, Valerio Lazzeri per sofort zurück. Wie gut hat sich der Übergangs-Bischof eingelebt?
  • Neues Museumsviertel in Lausanne: Drei Museen an einem Ort vereint. Wie blicken andere Städte auf das neue Museumsquartier in Lausanne?
  • Und die beiden Korrespondenten verraten, was ihr persönlicher Höhepunkt im Jahr 2022 ist – Philippe Reichen, Westschweiz-Tamedia-Journalist in Lausanne und Gerhard Lob, freier Journalist in Locarno.

Mehr von «Die Woche in Tessin und Romandie»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen