Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wortknall: Ein Spoken-Word-Feuerwerk
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Wortknall: Ein Spoken-Word-Feuerwerk

Die Anthologie «Wortknall» versammelt unveröffentlichte Texte aller wichtigen Spoken-Word-Autorinnen und -Autoren der Schweiz. Wir hören rein und entdecken die Vielfalt der Szene.

Download

Seit über 20 Jahren gibt es in der Schweiz eine Spoken-Word-Szene. Spoken-Word ist Bühnenliteratur - Texte, die für den Vortrag auf der Bühne geschrieben wurden.

Das Spektrum reicht von lyrisch-musikalischen über lautmalerische und sprachkritische bis zu erzählerischen Texten. Die Grenzen zu Kabarett, Comedy, Lyrik oder Rap sind fliessend. Der gemeinsame Nenner ist der literarische Anspruch und die Performance auf der Bühne.

Versammelt im «Wortknall»-Band

Immer öfter gibt es die Bühnentexte nicht nur als Live-Auftritt zu erleben, sondern auch gedruckt in Büchern nachzulesen. In der Schweiz verlegt vor allem der Gesunde Menschenversand in der Edition Spoken Script die Texte der Schweizer Szene.

Als 40. Band dieser Reihe gibt es nun neue Texte von 44 Schweizer Spoken-Word-Künstler:innen und -Gruppen. Alle grossen Namen wie Pedro Lenz, Ariane von Graffenried, Beat Sterchi oder Jurczok 1001 sind mit dabei.

Ein Ohr voll Spoken Word

In der Sendung präsentieren wir einige Texte aus dem Buch. Und «Wortknall»-Mitherausgeberin Tamaris Mayer ordnet das Schweizer Spoken-Word-Schaffen ein.

Geschichten für Kinder mit dem «Mouzibüsi»

Ausserdem in der Sendung: Wir stellen Franziska Egloffs erstes luzerndeutsches Kinderbuch vor. Es handelt von der Katze «Mouzibüsi», welche für die Kuh «Berta» einen Geburtstagskuchen backen will. Dabei geht einiges schief, was die Geschichte aber umso unterhaltsamer macht.

Zusätzlich gibt es in dem Buch als Download und CD vier weitere Mouzibüsi-Geschichten zum Hören - vertont mit Frölein Da Capo und Bänz Friedli. Franziska Egloff sind schöne Kindergeschichten in einem aktuellen und authentischen Luzerndeutsch gelungen.

Sagt man «d Pischte» oder «d Piste»?

Auch der Mundart-Briefkasten darf nicht fehlen: Dieses Mal geht es um die schweizerdeutsche Aussprache des Wortes «Piste».

Auch ein Familienname wird erklärt, und zwar «Säuberli». Was es mit diesem «sauberen» Namen auf sich hat, verrät Idiotikon-Redaktor Andreas Burri in der Sendung.

Buchtipps:

  • Wortknall. Spoken Word in der Schweiz. edition spoken skript. Der Gesunde Menschenversand 2021.
  • Franziska Egloff und Isabelle Kurmann Meyer: s Mouzibüsi ond s Chaos ide Chochi. Selbstverlag 2021.

Mehr von «Dini Mundart Schnabelweid»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen