Zum Inhalt springen

Header

Audio
Colourbox
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Die Sprache des politischen Hasses

Man reibt sich erstaunt die Augen, wie sich gewisse erwachsene Leute in der Öffentlichkeit äussern, zum Beispiel in den sogenannten «sozialen Medien». Unflätige Wortwahl, Beleidigungen und Hass richten sich meist gegen Minderheiten und Personen des öffentlichen Lebens.

Download

Wer an eine andere Religion glaubt, aus einem anderen Land stammt oder als Journalistin oder Politiker in der Öffentlichkeit steht, wird nicht selten rüde attackiert. Ein bevorzugtes Ziel sind Feministinnen. Aber auch nichtdigitale Parolen triefen bisweilen von Hass. Warum dieser Dammbruch des Anstands? Was lässt sich dagegen tun? «Kontext» versucht dem öffentlich geäusserten Hass auf den Grund zu gehen und hat nachgefragt: beim Verein «NetzCourage» von Jolanda Spiess-Hegglin, bei der Sozialwissenschaftlerin Miryam Eser (zhaw), dem Juristen Jean-Christophe Schwaab und beim Psychoanalytiker und Philosophen Daniel Strassberg.

Einzelne Beiträge

Mehr von «Kontext»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen