Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein junger Demonstrierender mit blutverschmierter Flagge der Tschechoslowakei neben einem sowjetischen Panzer.
Imago/United Archives International
abspielen. Laufzeit 57:20 Minuten.
Inhalt

Prag August 1968 – das jähe Ende der Reformbewegung

Heute vor 50 Jahren wurde die Tschechoslowakei von Panzern der Warschauer Paktstaaten überrollt, was Zehntausende in die Flucht trieb. Mit dem Einmarsch der Truppen aus der Sowjetunion und den sozialistischen «Bruderländern» nahm der «Prager Frühling» ein Ende. Ein Rückblick mit drei Zeitzeugen.

Sendung hören
Download

Mit der Niederschlagung des Prager Frühlings im August 1968 wurde die Hoffnung auf einen «Sozialismus mit menschlichem Antlitz» zerstört und damit auch das politische Reformlabor, das in der Tschechoslowakei entstanden war.

«Kontext» blickt mit dem Aargauer Fotojournalisten Heinz Fröhlich und der Historikerin Helena Kanyar auf die damaligen politischen Ereignisse in Prag zurück. Zu Wort kommt auch Richard Seemann, der als Auslandredaktor im tschechoslowakischen Radio auszuharren versucht, dafür aber einen hohen Preis bezahlt hat.

Einzelne Beiträge