Zum Inhalt springen

Header

Audio
«The Last of Us»: Wenn die Pilz-Zombies kommen
Aus Interview vom 12.01.2023. Bild: HBO / Liane Hentscher
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 20 Sekunden.
Inhalt

Neu im Stream «The Last of Us»: Diese Pilz-Zombies sind ansteckend

Videospiele als Film- oder Serienadaptionen werden von Kritikern und Fans oft verrissen. Sieben höllisch gute Gründe, warum die Zombie-Geschichte «The Last of Us» überzeugt.

Film- und Serien-Adaptionen von Videospielen geniessen einen schlechten Ruf: nicht nur bei Filmfans oder Gamerinnen, sondern auch bei Hollywood-Studios. Selten wurden Games zu Quotenhits.

«The Last of Us», eine neue Videospiel-Adaption von HBO, bricht mit dem Fluch: Die Serie, die auf dem ersten Teil der gleichnamigen Kult-Videospielreihe (2013) basiert, überzeugt mit diesen sieben Argumenten.

1. Die Geschichte eignet sich für eine Adaption: Kurz nachdem ein hochansteckender Pilz einen Grossteil der Erdbevölkerung in hungrige Beisser verwandelt, kämpfen sich der zynische Joel und die unerschrockene Ellie filmreif durch ein Land, das kaum noch an die Zeit vor der Zombie-Apokalypse erinnert. 

2. Die DNA des Spiels bleibt erkennbar: «The Last of Us» bleibt seinem ursprünglichen Genre treu und übernimmt einen grossen Teil der Handlung. Fans von «The Last of Us» werden ihr Spiel sofort wiedererkennen. Gleichzeitig zeigt die Serie einzelne Geschichten der Originalvorlage aus einer neuen Perspektive.

Screenshot aus dem Spiel «The Last of Us»
Legende: Im Kampf gegen die Pilz-Zombie-Armee: Sogar das Aussehen der Zombies haben die Serienmacher aus der Spielvorlage übernommen. (Screenshot aus dem Videogame) Sony Interactive Entertainment

3. «The Last of Us»ist anschlussfähig: Auch Videospiel-Muffel und Nicht-Gamerinnen können bei der Adaption mitziehen. Für die neunteilige Serie werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt.

4. Die goldrichtige Besetzung: Die beiden Serienmacher Craig Mazin und Neil Druckmann haben die richtige Wahl getroffen: Bella Ramsey («Game of Thrones») und Pedro Pascal («The Mandalorian») verleihen den Figuren von Ellie und Joel den notwendigen Tiefgang.

Nico Parker und Pedro Pascal posieren für die Kameras.
Legende: Ein Dreamteam: Pedro Pascal (Joel) und Bella Ramsey (Ellie) bei der Premierenfeier von «The Last of Us» am 09.01.2023 in Los Angeles. IMAGO / Future Image

5. Kolossale Kreativität hinter der Kamera: Mit einem Budget von rund 100 Millionen US-Dollar liess sich HBO die Adaption einiges kosten. Bei der Gestaltung der Serie genossen Druckmann und Mazin freie Hand. Letzterer konnte mit der HBO-Produktion «Chernobyl» bereits unzählige Preise einsacken.

Auf dem Regiestuhl sassen unter anderem Jasmila Žbanić («Quo Vadis, Aida?») und Ali Abbasi («Holy Spider»). Beide sind normalerweise im Arthouse-Kino zu Hause. Mit ihrer unverkennbaren Bildsprache verleihen sie der Serie den gewissen Touch.

Schirftzug aus der Serie «The Last of us»
Legende: Verloren in der Dunkelheit: Die dystopische Bildsprache zieht sich durch die gesamte Staffel – passend zum gleichnamigen Game. Shaney Harvey/HBO

6. Das «Stranger Things»-Erfolgsmodell beim Soundtrack: Nebst der Titelmusik von Oscar-Preisträger Gustavo Santaolalla setzt man auf den prägnanten Einsatz von Popmusik: Gut möglich, dass demnächst auch Depeche Mode, deren Song «Never Let Me Down Again» hier eine zentrale Rolle spielt, in den Genuss des Kate-Bush-Revivals kommen könnte.

7. Ein Ende ist absehbar: «The Last of Us» setzt auf kalorienarmes Storytelling. In einer allfälligen zweiten Staffel möchte man die Fortsetzung «The Last of Us Part II» adaptieren. Eine Weiterführung der Geschichte, abseits der Vorlage, soll es indes nicht geben, betonen Mazin und Druckmann in Interviews.

Bella Ramsey als Ellie sitzt angekettet in einem Raum auf dem Boden.
Legende: Bekannt aus «Game of Thrones» überzeugt Bella Ramsey als Protagonistin Ellie, die vom Schwarzhändler Joel Miller (Pedro Pascal) zu einem Versteck geschmuggelt wird. Shaney Harvey/HBO

Keine Feel-Good-Serie

Die einzige Hürde, über die «The Last of Us» noch stolpern könnte, ist der Grundtenor der Story: Sind die Zuschauer und Zuschauerinnen bereit, sich mit einer fiktiven Welt auseinanderzusetzen, die vor die Hunde gegangen ist? Da die Serie seiner Game-Vorlage weitgehend treu bleibt, zieht sich eine deprimierende Atmosphäre durch die erste Staffel.

Wer für seinen Seriengenuss lieber in positive Welten abdriftet, dürfte der Appetit hier ziemlich schnell vergehen.

Streamingstart: «The Last of Us» ist seit 15. Januar bei Sky Show abrufbar. Neue Episoden erscheinen jeweils am Montag.

Radio SRF Virus, Serientipp, 12.01.2023, 18:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen