Zum Inhalt springen

Header

Video
55. Solothurner Filmtage eröffnet
Aus Tagesschau vom 22.01.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizer Filmpreis 2020 Die Nominierten sind bekannt – der Favorit jedoch fehlt

Wer bekommt den Schweizer Filmpreis 2020? «Platzspitzbaby» jedenfalls nicht. Wir wissen, wer stattdessen Chancen hat.

Die Startboxen für den Schweizer Filmpreis sind aufgestellt: An den 55. Solothurner Filmtagen verkündete die Schweizer Filmakademie, wer kommenden März mit einer Auszeichnung rechnen darf. Der mit Abstand erfolgreichste Schweizer Film des Moments, «Platzspitzbaby», taucht dabei in keiner einzigen Kategorie auf.

Das irritiert: Der Film überzeugte die Kritik und hat mit seinen aktuell 62‘000 Eintritten (Stand 23.1.2020) bereits jetzt gute Chancen, der erfolgreichste Schweizer Film des Jahres 2020 zu werden.

Warum also taucht «Platzspitzbaby» beim Schweizer Filmpreis nirgends auf? Die Antwort ist einfach: Die Zürcher Produktionsfirma C-Films hat ihn bewusst nicht eingereicht.

Als Promo einfach nur wertlos?

Zu den Gründen befragt, meint der Produzent Peter Reichenbach, der Schweizer Filmpreis stehe für ihn von der Relevanz her «sehr weit hinten».

In einer Nomination erkennt er keinen Promotionseffekt: «Das Timing dieser Veranstaltung ist absurd. Wir haben ja gerade erst mit der Auswertung angefangen – und andere Filme in der Auswahl sind noch gar nicht gestartet. Da werden Filme nominiert und prämiert, die kein Mensch gesehen hat.»

«Manser» dreimal nominiert

Eine andere Produktionsfirma hat ihren Pulikumsliebling hingegen eingereicht. «Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes» ist in drei Kategorien nominiert: bester Spielfilm, bester Darsteller, bester Schnitt.

Zwei Männer in Lendenschurz.
Legende: Liebling der Kritik und des Publikums: Am Zurich Film Festival 2019 war «Bruno Manser – die Stimme des Regenwaldes» der Eröffnungsfilm. Ascot Elite

Das Team hat wohl bessere Erfahrungen mit der Veranstaltung gemacht als Reichenbach: Regisseur Niklaus Hilber war 2016 schon einmal mit «Amateur Teens» nominiert, der Schauspieler Sven Schelker gewann die Quartz-Trophäe bereits 2015 für seine Rolle im Liebesfilm «Der Kreis».

Basman als bester Darsteller nominiert

Auch ein zweiter Anwärter auf den Preis als bester Darsteller hat schon einen Quartz im Regal: Joel Basman, diesmal nominiert für «Der Büezer», gewann bereits letztes Jahr.

Damals verteidigte er die Ehre für Michael Steiners «Wolkenbruch», der ansonsten leer ausging und somit Reichenbachs These stützt, dass Kassenerfolg und Prestige beim Schweizer Filmpreis nichts zählen.

Oder doch ein neues Gesicht?

Würde man die These konsequent anwenden, dann geht der Preis für den besten Hauptdarsteller dieses Jahr an den Nachwuchsdarsteller Luc Bruchez für seine Erstlingsrolle in «Le milieu de l'horizon».

Der 2004 geborene Walliser ist in der Deutschschweiz ein noch unbeschriebenes Blatt. In der Romandie hat der Film aber insgesamt über 10'000 Eintritte verbucht. «Le milieu de l'horizon» hat auch gute Chancen in der Kategorie «Bester Spielfilm».

Starkes Storytelling aus der Romandie

Ebenfalls Chancen auf den besten Spielfilm hat der zweite Beitrag aus der Romandie: «Les particules». Die beiden französischen Produktionen drehen sich zwar nicht konkret um politische, soziale oder historische Belange – wie dies die deutschschweizer Filme meistens tun – aber sie erzählen starke Geschichten und überzeugen auf der gestalterischen Ebene.

Vernünftiger Querschnitt

Ansonsten bieten die Nominationen zum Schweizer Filmpreis einen repräsentativen und vernünftigen Querschnitt durch das Schweizer Filmschaffen der letzten zwölf Monate: Die nominierten Frauen sind zwar fast in allen Kategorien in der Minderzahl, aber das entspricht der tristen Realität in der Branche.

Eine Ausnahme ist immerhin die Nominationliste für den besten Dokumentarfilm: Hier ist das Verhältnis der Geschlechter gewahrt.

Zwei starke Frauen fehlen

Beim Preis für die beste Darstellerin könnte die unbekannte Beren Tuna («AlShafaq») die etablierten Namen Sabine Timoteo und Miriam Stein überflügeln. Zwei starke Frauen fehlen aber in dieser Nominationsliste: Die Schauspielerinnen Sarah Spale und Luna Mwezi, die in «Platzspitzbaby» als Mutter und Tochter brillieren, wären offensichtliche Kandidatinnen gewesen.

Vielleicht gibt ihnen Peter Reichenbach nächstes Jahr eine Chance: Er spielt mit dem Gedanken, «Platzspitzbaby» für 2021 einzureichen.

Alle Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2020

Bester Spielfilm

  • «Baghdad in my Shadow» von Samir
  • «Bruno Manser – die Stimme des Regenwaldes» von Niklaus Hilber
  • «Le milieu de l'horizon» von Delphine Lehericey
  • «Les particules» von Blaise Harrison
  • «Moskau einfach!» von Micha Lewinsky

Bester Dokumentarfilm

  • «African Mirror» von Mischa Hedinger
  • «Immer und ewig» von Fanny Bräuning
  • «L'île aux oiseaux» von Maya Kosa, Sergio da Costa
  • «Madame» von Stéphane Riethauser
  • «Where we belong» von Jacqueline Zünd

Bester Animationsfilm

  • «Average Happiness» von Maja Gehrig
  • «Kids» von Michael Frei
  • «Le renard et l'oisille» von Samuel Guillaume, Frédéric Guillaume

Bestes Drehbuch

  • «Baghdad in my Shadow» - Samir
  • «Le milieu de l'horizon» - Joanne Giger
  • «Moskau einfach!» - Plinio Bachmann, Barbara Sommer, Micha Lewinsky

Beste Darstellerin

  • Miriam Stein in «Moskau einfach!»
  • Sabine Timoteo in «Tambour Battant»
  • Beren Tuna in «Al-Shafaq – When Heaven Divides»

Bester Darsteller

  • Joel Basman in «Der Büezer»
  • Luc Bruchez in «Le milieu de l'horizon»
  • Sven Schelker in «Bruno Manser – die Stimme des Regenwaldes»

Beste Nebendarstellerin / Bester Nebendarsteller

  • Antonio Buil in «Insoumises»
  • Cecilia Steiner in «Der Büezer»
  • Andrea Zogg in «Der Büezer»

Beste Filmmusik

  • «Immer und ewig» - Olivia Pedroli
  • «Le milieu de l'horizon» - Nicolas Rabaeus
  • «Where we belong» - Thomas Kuratli

Beste Kamera

  • «Al-Shafaq – When Heaven Divides» - Gabriel Sandru
  • «Immer und ewig» - Pierre Mennel
  • «O fim do mundo» - Basil Da Cunha

Beste Montage

  • «Baghdad in my Shadow» - Jann Anderegg
  • «Bruno Manser – die Stimme des Regenwaldes» - Claudio Cea
  • «Where we belong» - Gion-Reto Killias

Bester Abschlussfilm

  • «Isola» von Aurelio Buchwalder (Zürcher Hochschule der Künste ZHdK)
  • «Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder (HSLU Studienrichtung Video)
  • «Still working» von Julietta Korbel (ECAL École cantonale d'art de Lausanne)

Sendung: SRF 1, Tagesschau, 22.1.2020, 19:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rachel Braunschweig  (FemaleAct)
    Lieber Herr Georges Wyrsch
    Es freut uns Ihnen mitzuteilen, dass Beren Tuna bereits 2016 den Schweizer Filmpreis für : Beste Darstellung für Köpek - Geschichten aus Istanbul gewonnen hat.
    Drei starke Frauen wurden also nominiert und die beiden, die noch nicht nominiert werden konnten, weil der Film, wie beschrieben noch nicht eingereicht wurde, werden sicher im nächsten Jahr berücksichtigt. Mit freundlichen Grüssen FemaleAct.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten

Mehr aus Solothurner FilmtageLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen