Zum Inhalt springen

Header

Video
«Atlas» eröffnet die Solothurner Filmtage
Aus Kultur Webvideos vom 19.01.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer Filmpreis 2021 «Schwesterlein» hat die meisten Nominierungen erhalten

Wer hat Chancen auf einen Schweizer Filmpreis 2021? Jedenfalls kein männlicher Hauptdarsteller – denn die Kategorie fällt diesmal weg.

Normalerweise ist die «Nacht der Nominationen» ein Publikumsevent an den Solothurner Filmtagen: Die Ankündigung der Anwärterschaft auf den Schweizer Filmpreis namens Quartz hat sich etabliert als eine Gelegenheit, möglichst viele Schweizer Filmschaffende auf die gleiche Bühne zu bringen.

Dieses Jahr erfolgte die Verkündigung auf digitalem Weg – die Musikerin Big Zis moderierte den Anlass, Bundesrat Alain Berset vergab den Ehrenpreis der letztjährigen Ausgabe – endlich! – an Markus Imhoof.

Schwieriges Jahr, schlüssige Liste

Das vergangene Schweizer Filmjahr war für alle Beteiligten kompliziert und verzettelt: Filmpremieren wurden angesagt, abgesagt, mehrmals verschoben. Kinostarts wurden zu digitalen Starts – einige Produktions- oder Verleihfirmen hatten Glück mit ihrer Terminplanung und schafften es (vorübergehend) auf die Leinwände, andere hatten Pech.

Vor diesem Hintergrund liest sich die Liste der Nominationen für den Schweizer Filmpreis auffallend schlüssig: Im Vordergrund stehen Filme, die im letzten Jahr ohnehin viel Aufmerksamkeit bekamen oder die sie 2021 zweifellos noch bekommen werden.

«Platzspitzbaby» ganz vorne mit dabei

«Platzspitzbaby» ist spät dran, aber ganz vorne dabei: Der Kassenschlager ist nominiert als bester Film, für das beste Drehbuch und den besten Schnitt, die beiden «Platzspitzbaby»-Stars Sarah Spale und Luna Mwezi treten als beste Darstellerinnen gegeneinander an.

Oder doch eher miteinander? Gewinnt die eine, gewinnt ziemlich sicher auch die andere.

«Schwesterlein»: Der Favorit?

Ebenfalls in den vorderen Rängen dieser Nominationsliste zu erwarten war «Schwesterlein»: Das Krebs-Drama mit den beiden deutschen Stars Nina Hoss und Lars Eidinger sorgte letzten Februar im Berlinale-Wettbewerb für Aufsehen und vertritt die Schweiz an den nächsten Oscars.

Video
Ausschnitt aus «Schwesterlein»
Aus Kultur Extras vom 24.02.2020.
abspielen

In diesem Zusammenhang trifft es sich gut, dass «Schwesterlein» das Werk zweier Lausannerinnen ist: Stéphanie Chuat und Véronique Reymond wurden bereits 2011 für «La petite chambre» mit dem Quartz ausgezeichnet.

Ohne Chuat und Reymond wäre die Westschweiz auf dieser Liste auffällig untervertreten: Nur Jean-Stéphane Bron hat mit «5 nouvelles du cerveau» noch eine Chance auf den Quartz für den besten Dokumentarfilm: Es wäre sein dritter.

Ein einziger Schauspieler nominiert

«Schwesterlein» hat dieses Jahr beim Schweizer Filmpreis die meisten Nominierungen erhalten: bester Film, bestes Drehbuch, beste Kamera, bester Schnitt, bester Ton und vor allem: Marthe Keller als beste Nebendarstellerin.

Damit findet sich die Schweizer Schauspiellegende Keller in der gleichen Kategorie wieder wie auch Dimitri Stapfer, der 2021 für seine Nebenrolle in «Beyto» nominiert ist.

Gewinnt Stapfer diesen Preis nicht, gehen alle Auszeichnungen an der Schauspielfront an Frauen. Denn die Kategorie «Bester Hauptdarsteller» fällt dieses Jahr aus.

Die pandemiebedingt reduzierte Anzahl der eingereichten Filme habe in dieser Kategorie das Erstellen einer regelkonformen Kandidatenliste verunmöglicht, teilt das Bundesamt für Kultur mit.

Alle Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2021

Bester Spielfilm

Bester Dokumentarfilm

Bestes Drehbuch

Beste Darstellerin

  • Sarah Spale in «Platzspitzbaby»
  • Luna Mwezi in «Platzspitzbaby»
  • Rachel Braunschweig in «Spagat»

Beste Nebendarstellerin / bester Nebendarsteller

Beste Kamera

  • «Atlas» - Pietro Zuercher
  • «Schwesterlein» - Filip Zumbrunn
  • «Not me - A Journey with Not Vital» - Benny Jaberg

Beste Montage

  • «Citoyen Nobel» - Karine Sudan
  • «Platzspitzbaby» - Sophie Blöchlinger
  • «Schwesterlein» - Myriam Rachmuth

Bester Ton

  • «Mare» - Benoît Barraud, Peter Bräker
  • «Nemesis» - Peter Bräker
  • «Schwesterlein» - Patrick Storck, Gina Keller, Jaques Kieffer

Bester Kurzfilm

  • «Das Spiel» von Roman Hodel
  • «Deine Strasse» von Güzin Kar
  • «Red Ants Bite» von Elene Naveriani
  • «Trou noir» von Tristan Aymon
  • «Tuffo» von Jean-Guillaume Sonnier

Bester Animationsfilm

  • «Darwin’s Notebook» von Georges Schwizgebel
  • «Only a Child» von Simone Giampaolo
  • «Écorce» von Samuel Patthey und Silvain Monney

Bester Abschlussfilm

  • «Amazonen einer Grossstadt» von Thaïs Odermatt
  • «Alma Nell Branco» von Agnese Làposi
  • «Bićemo Najbolji» von Jelena Vujović

Beste Filmmusik

Sendung: SRF 1, Tagesschau, 20.01.2021, 19.30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.