Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gertrud Pinkus: Schweizer Filmpionierin
Aus Kontext vom 20.01.2021.
abspielen. Laufzeit 14:53 Minuten.
Inhalt

50 Jahre Frauenstimmrecht «Im Kino herrschte der männliche Blick»

Gertrud Pinkus wurde Filmemacherin, als Frauen in der Schweiz noch die Erlaubnis ihres Mannes einholen mussten, um überhaupt arbeiten zu dürfen. Pinkus ging ins Ausland, um ihre Karriere verfolgen zu können. Erinnerungen einer Vorreiterin, für die in Frankfurt alles anfing.

Gertrud Pinkus

Gertrud Pinkus

Schweizer Film- und Theaterregisseurin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

An den letzten Solothurner Filmtagen war ihr Film «Il valore della donna è il suo silenzio» (1980) zu sehen, in dem sie Gastarbeiterfrauen in Frankfurt porträtierte. Für den Film gewann sie unzählige Preise, etwa den deutschen Filmpreis und den Zürcher Filmpreis.

Bekannt ist sie auch für «Anna Göldin – Letzte Hexe» (1991)

SRF: Gertrud Pinkus sehen Sie sich selbst als Pionierin?

Gertrud Pinkus: Ja, sicher. Ende der 1960er-Jahre hatte der junge Schweizer Film gerade begonnen, die Solothurner Filmtage waren 1966 gestartet und alles war in Bewegung – und ich war Teil davon.

Nach meinem Bühnenbildstudium in München kam ich 1968 zurück nach Zürich. Und da habe ich einigen jungen Schweizer Regisseuren mitgeholfen, ihre Projekte zu realisieren.

Zeitzeuginnen erzählen

50 Jahre Frauenstimmrecht: Eine Bäuerin erzählt von ihrer Schwiegermutter, einer Gegnerin des Frauenstimmrechts. Ein Mädchen nervt den Vater mit der Frage, warum Frauen nicht zur Urne dürfen. Eine Lokaljournalistin erzählt wie schwierig es war, sich Gehör zu verschaffen im katholisch-konservativen Luzerner Hinterland. Gemäss der Devise «Das Private ist politisch» erinnern sich drei Frauen an die Zeit um 1971.

Und da haben Sie beschlossen, auch selbst Filmemacherin zu werden?

So einfach war das nicht. Die Männer liessen sich zwar gerne von den Frauen helfen. Aber wenn ich irgendwann von einer eigenen Filmidee, einem eigenen Projekt sprach, kam das überhaupt nicht an. Da hörte einfach keiner zu.

Warum nicht?

Das lag am gesellschaftlichen und politischen Umfeld. Politische Rechte bekam die Frau erst 1971, das Ehegesetz war veraltet. Die Frau war das Anhängsel des Mannes. Sie konnte nicht arbeiten gehen, wenn er nicht einverstanden war.

Sie konnte nicht mehr als 2000 Franken ausgeben ohne seine Unterschrift. Sie musste zweimal wöchentlich für Sex da sein – für den Sex des Mannes und nicht wirklich für die eigene Lust.

Die Jobs wurden übers Militär oder über die Partei vergeben. Da waren die Frauen einfach nicht dabei. Das heisst, es war keine Frau in der Filmförderung oder sonst in einer kulturellen Institution in einer wichtigen Position. Wir Frauen existierten öffentlich gar nicht.

Mehr zu 50 Jahre Frauenstimmrecht bei SRF Kultur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mehr zu 50 Jahre Frauenstimmrecht bei SRF Kultur
Also sind Sie ins Ausland gegangen, um Filme zu drehen?

Ich ging nach Frankfurt. Dort arbeitete ich in einem Kollektiv mit und lernte nicht nur Regie, sondern auch die ganze Technik. Kamera, Ton – jede Sparte des Filmemachens habe ich dort gelernt. Das wollte ich unbedingt.

Es gibt ja nicht nur weibliche Themen. Es gibt auch eine Bildsprache, die männlich oder weiblich ist. Es gibt eine Auffassung des Filmes, die männlich oder weiblich ist. Bis dahin herrschte im Kino nur der männliche Blick.

Video
Pinkus' Durchbruch: Das höchste Gut einer Frau ist ihr Schweigen
Aus Karussell vom 12.03.1981.
abspielen

In allen Filmen war die Hauptrolle ein Mann, irgendwo waren noch ein paar schöne Frauen oder gutmütige Grossmütter, die auch wiederum dieser männlicher Figur zuarbeiteten.

Sie haben das in den 1970er-Jahren mit ihren Filmen radikal umgedreht und Frauenthemen aufgenommen. Gibt es heute immer noch Stoffe, die im Film zu wenig stattfinden?

Eigentlich sind alle Geschichten schon erzählt. Es ist aber immer noch wichtig, aus welcher Perspektive wir sie erzählen.

Wichtig ist auch, dass wir die Blicke auch immer wieder ändern. Und dass wir Frauen selbstkritisch sind. Dass wir uns immer wieder selbst hinterfragen.

Das Gespräch führte Brigitte Häring.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 3.2.2021, 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Peter  (HPet)
    Ich 27, männlich.
    Seit ich vernünftig denken kann höre ich, dass der weisse Mann alles falsch gemacht hat und die Welt besser wäre ohne uns.
    Da fragt man sich, warum werden auch wir dafür verantwortlich gemacht? Warum geht man nicht zu den Alten und holt sich das "ergaunerte" Geld zurück um die Gleichberechtigung in Bezug auf Renten wiederherstellen zu können? Denn es sit bestimmt keine Gleichberechtigung, wenn die junge Generation nun dafür hinhalten muss.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Meier  (r0lf)
    Ich verstehe die Anliegen von damals. Ich finde es gut, dass sich unsere Gesellschaft weiterentwickelt hat. Aber in der Politik schenkt man sich gegenseitig nichts. Es macht keinen Sinn, nett zum politischen Gegner zu sein. Der aktivistische, politische Feminismus hat als Gegner den Mann. Obwohl die Artikel auf SRF häufig moderat geschrieben sind, vertreten sie trotzdem eine Weltsicht, wo der heutige Mann immer noch den heutigen Frauen im Weg steht. Und DAS kann ich nicht nachvollziehen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    50 Jahre Frauenstimmrecht sind ein Grund zum Feiern und zurückzudenken. Ich werde aber den Eindruck nicht los, dass dieses Jubiläum missbraucht wird, um die ganze Bandbreite feministischer Anliegen und Berichte über die Bevölkerung zu ergiessen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten