Zum Inhalt springen
Inhalt

Kunst kommt von Kochen Autor Alexander Markin kocht eine sommerlich kalte Melonensuppe

Legende: Audio Kochen mit Alexander Markin abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
04:46 min, aus Kultur-Aktualität vom 26.07.2018.

Alexander Markin forscht an der Uni über Russland, über die Schweiz – über Menschen hier und dort.

Er hat für uns gekocht und erzählt, warum Kochen ihn vom Schreiben abhält, aber zum Nachdenken bringt. Und was es mit der Autoerotik des Kochens auf sich hat.

Alexander Markin

Alexander Markin

Autor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alexander Markin ist Literaturwissenschafter, Schriftsteller und Übersetzer. Er lebt seit 10 Jahren in Zürich und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Zürich. Neben seinen literaturkritischen Artikeln schreibt Markin Tagebuch. In Russland wurden bereits drei Bände veröffentlicht und ausgezeichnet.

SRF: Was gefällt Ihnen am Kochen besonders?

Alexander Markin: Dass es ein intimer Prozess ist, für den man oft keinen Partner braucht.

Was kochen Sie am liebsten?

Diese Frage würde ich mir so selber nie stellen. Nur ein oder ein paar Gerichte zu beherrschen und zu bevorzugen, hiesse sich zu begrenzen.

Rezept: Kalte Melonensuppe – in zwei Varianten

Rezept: Kalte Melonensuppe – in zwei Varianten

Variante «Süss-sauer»

  • Eine reife Melone zusammen mit dem Saft einer Limette und 1 bis 2 Orangen und einem Stück geriebenem Ingwer pürieren.
  • 1-2 Stunden kaltstellen.

Variante «Scharf-frisch»

  • Melone zusammen mit Limettensaft und Salz pürieren (Limettensaft zusammen mit Salz boosten das Aroma).
  • Eine Chili fein hacken und zusammen mit ein paar Löffeln griechischem Joghurt unterrühren.
  • Pfeffern, frische Minze hacken und unterrühren.
  • Kalt stellen.
  • Servieren mit gehobelten, gerösteten und gesalzenen Mandeln.

Was essen Sie am liebsten?

Ich mag eigentlich alles. Ich denke, man sollte für die unglaubliche Vielfalt der Weltküchen und Gerichte dankbar sein, und möglichst viel davon probieren.

Warum haben Sie gerade dieses Gericht ausgewählt?

Es ist Sommer, und bei heissem Wetter soll man eine kalte Suppe, oder ein leckeres Gelato im Freien geniessen.

Hat das Kochen einen Bezug zu Ihrer künstlerischen Arbeit?

Selbstverständlich! Kochen und Essen sind ein wesentlicher Teil unseres Lebens, und da ich in meinen Texten den Alltag beschreibe, schildere ich gerne, wie und was ich gekocht habe, was und wo ich gegessen habe, usw.

Ganz allgemein finde ich, dass ein Schriftsteller nur dann wirklich gut ist, wenn er den flüchtigen Geschmack des Essens in seinen Texten glaubwürdig verschriftlichen kann.

Serie: «Kunst kommt von Kochen»

Radio SRF 2 Kultur hat Künstlerinnen und Künstler besucht und ihnen beim Kochen ihres Lieblingsrezepts zugehört.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.