Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kriminalität in der Covid-Krise: eine Zwischenbilanz
Aus HeuteMorgen vom 24.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Was für ein Winter Der Einbrecher muss sich warm anziehen

Die Tage werden wieder heller. Dieser dunkle Verdacht bleibt: Gehört der Einbrecher zu den Corona-Verlierern? Ein Hilferuf.

«Gleich nebenan sind sie eingestiegen», simste die Nachbarin, die immer alles ein bisschen besser und früher weiss. «Bitte sicherstellen, dass die Haustüre Tag und Nacht geschlossen ist!»

Endlich ein Lebenszeichen, dachte ich und machte ein kleines Kreuz an die Stuckdecke der Stube, in der ich lebe, lohnarbeite und viel zu selten Loblieder anstimme. Wie wunderbar: Es gibt ihn noch, den guten, alten Einbrecher.

Leben im Loch

Nicht, dass er mir nicht gestohlen bleiben kann. Einbrüche habe ich seit Corona auch ohne fremde Hilfe. Hände hoch, wer seit Beginn dieser Krise nie in ein Loch gefallen ist!

Ernst beiseite: Womit verdienen Einbrecher eigentlich ihre Brötchen, seit die meisten Menschen pandemiehalber pausenlos in ihren vier Wänden vor dem Computer sitzen und sie idealerweise nur verlassen, um die Post aus dem Briefkasten zu holen, die sonst so gar nicht mehr abgeht?

Einbrüche und Corona: Das sagt die Polizei

Man stelle seit März 2020 tatsächlich einen Rückgang von rund 20 Prozent bei den Einbrüchen fest, schreibt die Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage. 2019 verzeichnete der Kanton St. Gallen 909 Einbruchdiebstähle, im Corona-Jahr 2020 waren es 737.

Die Kantonspolizei Baselland kommuniziert keine aktuellen Zahlen. Man habe aber die Anzahl Einbrüche in den letzten Jahren kontinuierlich senken können, meldet der Medienssprecher.

Das liege an der erhöhten Polizei-Präsenz auf der Strasse und neuen Ermittlungsmethoden. Zudem stellt die Kantonspolizei BL seit geraumer Zeit eine Deliktverlagerung ins Internet fest.

Zum Einbruch-Rückgang trage auch die aktuelle Corona-Situation bei. Namentlich der Umstand, dass sich mehr Leute als früher im Homeoffice befinden.

Frecher Verdacht: Seit unser Alltag im Zeichen von Corona steht, kann ein ganzer Berufszweig nicht mehr ungestört seiner Arbeit nachgehen. Oder nur unter unzumutbaren Bedingungen. Hand aufs Homeoffice-Herz: Wer mag es schon, wenn ihm jemand beim Arbeiten über die Schultern schaut? Es ist nicht jeder ein Schauspieler.

Müsste den Einbrechern nicht auch eine Lohnausfallentschädigung zustehen, wie anderen besonders Pandemie-Geplagten – den Kellnern und Krämern, Klavierspielerinnen und Kunstschaffenden? Sage jetzt bloss niemand, der perfekte Einbruch sei keine Kunst.

Corona als Chance

Ich schätze, viele Einbrecher bilden sich weiter. Es gibt sicher schlaue Schlawiner, die in entlegeneren Ecken des Internets kostenpflichtige Online-Seminare abhalten mit Titeln wie «Einsteigen für Einsteiger». Oder wahlweise «Wieder-Einsteigen – Lektionen für Langfinger.»

Auch ein Ausweg, wo die Tage der offenen Haustüren länger zurückliegen: Cyber-Crime. Erst kürzlich habe ich eine Mail erhalten und kenne jetzt eines meiner Passwörter, das nie meines war. Die Aufforderung, dafür eine stolze Summe auf ein Konto zu überweisen, habe ich ignoriert. Die sollen ruhig bei mir vorbeikommen und ihre Kohle in Cash abholen. Man freut sich in diesen Zeiten doch über Gäste – und seien es ungebetene.

Einbruch der Dunkelheit, notiert der Redaktor, der sich dem Einbrecher möglicherweise auch verbunden fühlt, weil er ihm nicht ganz unverwandt ist. Beide suchen sie den idealen Einstieg, klau(b)en unter Zeitdruck (hoffentlich) wertvolle Dinge zusammen und verschwinden in der Dunkelheit.

Ich lösch' dann mal das Licht.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Louis Stucki  (Louis Stucki)
    Einbrecher könnten ja eine Härtefallbewilligung stellen, halt mit dem Risiko, wegen begangener Straftaten vor Gericht zu kommen.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Ganz eindeutig. Jedenfalls musste ich meine Einbrech GmbH auf Kurzarbeit umstellen.