Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reisen im Netz – hilft das gegen Fernweh?
Aus Kultur-Aktualität vom 12.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Was für ein Winter Im Internet kann man nicht in den falschen Bus einsteigen

Webseiten bieten die Möglichkeit, virtuell in fremde Länder zu reisen. Warum das leider nicht gegen Fernweh hilft.

Hin und wieder höre ich auf dem Weg zur Bäckerei ein vertrautes Geräusch. Früher nahm ich es kaum wahr, da es zum Sound meines Wohnquartiers gehörte. Heute, da es seltener geworden ist, fällt es plötzlich auf: das Starten oder Landen eines Flugzeugs.

Es gibt also noch Leute, die fliegen irgendwohin, denke ich etwas melancholisch. In ferne Länder, in fremde Welten, um neue Orte zu entdecken. Sie bestellen Gerichte, die sie nicht kennen. Werden beklaut, steigen in den falschen Bus ein. Führen Gespräche über dies und das mit Menschen, die sie nicht kennen. Oder nicht verstehen.

Das Fenster zum Hof in Chiang Mai

Eine schwierige Zeit für alle, die solche Erlebnisse vermissen. Was tun, um den Reise-Entzug zu mildern? Momentan findet ja fast unser ganzes Leben online statt, warum also nicht gleich zwischen Team-Meetings und virtuellen Kaffeepausen eine virtuelle Reise unternehmen?

Serie: Was für ein Winter

Box aufklappen Box zuklappen

Window-swap zum Beispiel öffnet mir per Klick ein zufälliges Fenster irgendwo auf der Welt. Ich sehe einen kleinen Hof mit Garten und vor allem: grün. Gräser. Sträucher. Bäume. Sogar der Himmel scheint grün. Vögel zwitschern. Ich bin in Chiang Mai, Thailand gelandet. Passieren tut nichts.

Einen Klick später schaue ich aus dem Fenster von Eliesha und Joel in Melbourne auf ein kleines Postbüro. Auf der Strasse fährt ein Kind auf einem Trottinett vorbei. Der Geräuschkulisse nach ist jemand beim Kochen. Die Aufnahmen scheinen aufgezeichnet und wiederholen sich nach einer Weile.

Legende: Postbüro in Melbourne: Nicht viel los. Bei «Window swap» kann man per Klick aus Fenstern auf der ganzen Welt schauen. Window-swap.com

Auf der Seite «Drive and Listen» fahre ich durch die Strassen einer Stadt meiner Wahl und kann live lokale Radiosender hören. Momentan: London. Sender: Kiss 100, es läuft Billie Eilish, «Therefore I Am (Remix)». Feierabendverkehr. Stau. Das hat was.

Trotzdem mein ernüchterndes Fazit: Ich habe neue Orte gesehen und gehört. Ich war quasi «da». Aber ich habe nichts erlebt. Habe keine Erinnerungen. Keine Emotionen. Schlimmer noch: Der Drang, diese Orte wirklich zu besuchen, nimmt sogar noch zu. Menschen mit akutem Fernweh (ich habe ausnahmsweise gerade keines) sollten also vorsichtig sein.

Meditative Spaziergänge in Tokyo

Besser gefallen haben mir Reisevideos, etwa von Vlogger Kraig Adams. Er wandert in den schönsten Nationalparks der Welt – unkommentiert, langsam, und gut gefilmt.

Ein anderer Youtuber namens Rambalac filmt seine Spaziergänge in den belebten, nächtlichen Strassen Tokios. Slow-TV. Meditative Stimmung stellt sich ein. Ein gutes Gefühl, aber keine Alternative zu einer Reise.

Vielleicht steigert etwas mehr Action den Erlebnisfaktor? Mit Hilfe eines «Google Cardboards», eines speziellen Kartons vor den Augen, der aus meinem Iphone eine VR-Brille macht, reise ich in den Yosemite-Nationalpark und klettere mit Alex Honnold an der 1000-Meter-Granitwand des El Capitan. Ich schaue virtuell nach oben und unten.

Legende: 800 Meter Luft unter den Füssen: Mit Alex Honnold und VR-Brille am El Capitan in Kalifornien. National Geographic

Wow, das ist richtig hoch. Mit flauem Gefühl sehe ich zu, wie Honnold den Rissen und Felsstrukturen entlang klettert wie ein Tänzer. Eine falsche Bewegung und er wäre tot (ich zum Glück nicht). Definitiv ein Erlebnis. Aber halt kein echtes.

Gibt es virtuelle Erlebnisse?

Nicht überraschend darum meine nächste Erkenntnis, die mich an ein Zitat des japanischen Animationskünstler Hayao Miyazaki erinnert: «Warum im Weltraum nach fremden Welten suchen, wenn wir vor der Haustür in den Mikrokosmos der Insekten eintauchen können?»

Seit Kurzem steht der alte Feldstecher meines Vaters auf meinem Bürotisch. Auf dem Ahornbaum vor meinem Fenster suchen Vögel etwas zu knabbern und lassen sich dabei gut beobachten: Meisen, Tauben, Amseln, Elstern und einmal sogar gleich zwei Eichelhäher.

Legende: Der Nadelbaum in meinem Quartier. Wer kennt diese Art? Tom Hägler

Und kürzlich habe ich unweit von unserer Wohnung einen kleinen Weg entdeckt, der mir bis jetzt nie aufgefallen war. Dort steht ein wunderschöner, hoher Nadelbaum, von dem ich immer noch nicht weiss, um welche Art es sich genau handelt.

Eichelhäher vor meinem Stadtfenster, unbekannte Nadelbäume. Davon habe ich meinen Freunden erzählt. Von meinen virtuellen Ausflügen nach Chiang Mai und London nicht.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 11.02.2021, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Der Baum, es könnte ein Bergmammutbaum sein. Wenn die Sinne dazu kommen dann macht es erst Spass. Die meisten Mammmutbäume sind so weich, ihre Rinde, dass man reinboxen kann, ihr Duft, der Duft der Nadeln ist wunderbar, und wenn man sie anfasst oder in den Handflächen zerreibt, ich liebe Aerosle.
  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    Was mir hilft gegen Fernweh in den aktuellen Coronazeiten und an trüben Wintertagen überhaupt sind die Videos "Amazing Places on Our Planet" von Milosh Kitchovitch. Zu finden auf Youtube via Google.
  • Kommentar von Takeshi Kovacs  (Envoy)
    Wenn die ganzen VR-Brillen noch besser werden, wird dies irgendwann sehr real. Vergesse heute zum Teil schon, dass ich mich gerade in einem Spiel befinde. Und dies bei relativ schlechter Auflösung und Grafik.
    Half Life: Alyx löst bei mir häufig echte Angstreaktionen aus, wenn sich ein Zombie aus dem Nichts auf mich stürzt.