Zum Inhalt springen

Header

Video
Serie «50 Jahre Frauenstimmrecht» – Teil 2: Der lange Weg zum Frauenstimmrecht
Aus 10 vor 10 vom 28.01.2021.
abspielen
Inhalt

50 Jahre Frauenstimmrecht «In 20 Jahren denken wir: Läck, wie altbacken die Schweiz war!»

Was muss sich tun, damit die Schweiz wirklich gleichberechtigt ist? Drei Frauen und ein Mann schauen in die Zukunft.

Im letzten halben Jahrhundert hat die Schweiz in Sachen Gleichberechtigung eine Revolution erlebt. Und doch: Die Geschlechtergerechtigkeit ist noch lange nicht erreicht.

Frauen verdienen immer noch weniger Lohn als Männer, übernehmen einen grossen Teil der unbezahlten Care-Arbeit und erfahren weitaus häufiger häusliche Gewalt – um nur einige Beispiele zu nennen.

Wir fragen deshalb drei Frauen und einen Mann: Wie sähe eine ideale Schweiz im Jahr 2071 aus – in Bezug auf Sexualität, Arbeit, Gesellschaft und Geschlechtsidentität.

Sexualität

Talaya Schmid, Künstlerin

Oft höre ich, unsere Gesellschaft sei übersexualisiert – aber das stimmt nicht. Wir leben in einer Gesellschaft, in der weiblich gelesene Körper sexuell aufgeladen werden, um Autos, Zahnbürsten oder Katzenfutter zu verkaufen. Mit Sexualität hat das aber wenig zu tun. Die Körper in der Werbung können ja nicht begehren, fühlen oder schmecken.

eine Frau sitzt an einer Wand, eine Plüsch-Vulva vor ihr
Legende: Die Künstlerin Talaya Schmid beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit Sexualität, Pornografie, Gender und kreiert bunte Vulva-Teppiche. Talaya Schmid

Mein Wunsch ist daher, dass wir die Sexualität in Zukunft wirklich als Teil unserer Kultur begreifen. Ich träume davon, dass man beim Small Talk genauso selbstverständlich sagen kann: «Sorry, ich muss los, ich habe noch einen Vulva-Erkundungs-Workshop», wie man heute sagt: «Sorry, ich muss los, ich habe noch Yoga.»

Ich wünsche mir, dass die Leute wissen, was genau bei einem Orgasmus passiert und dass die Klitoris 8000 Nerven- und Sinneszellen hat. Denn: Wissen ist Macht. Und die Erkundung der Lust ein feministischer Akt.

Talaya Schmid

Talaya Schmid

Künstlerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Zürcher Künstlerin und Co-Leiterin des Filmfestivals «Porny Days, Link öffnet in einem neuen Fenster» Talaya Schmid will Sex enttabuisieren, fordert Sexweiterbildungen und hinterfragt, warum es für Sexuelles beinahe nur vulgäre Kraftausdrücke gibt.

Unsere eigenen Körper besser zu kennen hilft, unsere Bedürfnisse und Grenzen besser zu verstehen – und zu kommunizieren. Mir ist wichtig, dass wir einen Umgang mit Sex lernen, der uns befähigt, bewusste Entscheidungen zu treffen.

Und das fängt früh an. Ich bin zum Beispiel mit der Annahme aufgewachsen, dass Jungs alles über Sex wissen müssen, während sich Mädchen am besten nicht dafür interessieren. Aber: Wie sollen wir da je zueinanderfinden?

eine junge Frau liest am Mikrofon etwas vor, ein junger Mann werkelt neben an am Laptop
Legende: Talaya Schmid und Jordan Müller tragen im Zürcher Helmhaus die Kunstperformance «Guided Group Masturbation – Immersive Sound Sculpture» vor. Michel Gilgen

Wenn ich mir vorstelle, wie die Welt im Idealfall in 50 Jahren aussieht, würde ich sagen: Es ist eine Welt, in der ein Fleck Periodenblut auf der Hose genauso wenig schamvoll ist wie ein Fleck Rotwein. Es ist eine Welt, in der Sex riechen und Geräusche machen darf, und nicht nur diese ästhetisierte Art von «sexyness» akzeptiert ist.

Aber vor allem ist es eine Welt, in der nicht nur die Lust zwischen weissen, heterosexuellen, dünnen cis-Personen sichtbar ist, sondern die Vielfalt von Körpern und Praktiken zelebriert wird.

Und falls ich noch einen Wunsch übrig habe: Wir brauchen dringend ein Äquivalent zum Verb «penetrieren» für Menschen mit einer Vulva. Ich sage immer «überstülpen», aber ich glaube, da finden wir noch ein besseres Wort.

Arbeit

Kathrin Bertschy,
Nationalrätin, Co-Präsidentin Alliance F

Was in den nächsten paar Jahrzehnten noch geschehen muss? Ich will, dass die Bruchlinien zwischen den Geschlechtern verschwinden, damit alle – ohne Einschränkungen – ihrer Berufung nachgehen können.

Ich will, dass Kinderbetreuung nicht mehr automatisch vor allem Sache der Frau ist. Und: Ich wünsche mir, dass Frauen im Alter nicht arm sind. Heute haben sie im Vergleich zu den Männern jährlich 20’000 Franken weniger Rente.

eine Frau spricht vor einer weissen Wand
Legende: Ein wichtiges Thema in den Augen der Ökonomin Kathrin Bertschy: die Besteuerung. Sie benachteilige die Frauen systematisch. KEYSTONE / Peter Schneider

In 50 Jahren sind wir, ich bin sicher, viel weiter. Macht wird anders verteilt sein, es werden andere Lebensentwürfe möglich sein – ein Frauenmehr im Bundesrat wird genauso wenig Aufsehen erregen wie eine Präsidentin in den USA.

Aber bis dahin braucht es dringend noch ein paar gesetzliche Anpassungen: Etwa eine Elternzeit zu gleichen Teilen und eine familienexterne Kinderbetreuung, die erschwinglich ist. Fast nirgends auf der Welt ist diese so teuer wie bei uns. Die Kosten übersteigen schnell mal das zweite Einkommen eines Paars. So lohnt sich Arbeiten für viele Frauen schlichtweg gar nicht – und sie müssen sich zwischen Beruf und Kindern entscheiden.

Kathrin Bertschy

Kathrin Bertschy

Nationalrätin und Co-Präsidentin Alliance F

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kathrin Bertschy ist studierte Ökonomin und sitzt seit 2011 für die glp im Nationalrat. Sie teilt sich mit Maya Graf das Co-Präsidium des Frauendachverbandes Alliance F, Link öffnet in einem neuen Fenster, welcher sich für die Gleichstellung von Mann und Frau einsetzt.

Und was die Steuern angeht: Heute lohnt es sich bei verheirateten Paaren für die Person mit dem geringeren Einkommen oft überhaupt nicht zu arbeiten – und das ist leider in den allermeisten Fällen noch immer die Frau. Dadurch, dass für die Besteuerung beide Einkommen zusammengezählt werden, wird das Geld der Frau quasi weggesteuert.

Die Schweiz braucht also eine Individualbesteuerung in der Ehe. Denn: Mit dieser lohnt sich arbeiten für beide!

zwei Frauen reden miteinander im Nationalratssaal
Legende: Kathrin Bertschy politisiert seit 2011 für die Grünliberalen im Nationalrat. Zudem half sie mit, die Kampagne «Helvetia ruft» zu initiieren, welche mehr Frauen in die Schweizer Politik bringen will. KEYSTONE / Anthony Anex

Und ganz zentral ist, dass wir gleich lange Spiesse schaffen auf dem Arbeitsmarkt: Heute sind es Mütter, die ausfallen – daran ändern auch die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub nichts.

Die Gesetzgeberin gibt eine einseitige Mutterschaftsversicherung von 14 Wochen vor und delegiert damit die Verantwortung für die Säuglingsbetreuung an die Frau, während der Mann offenbar unabkömmlich ist am Arbeitsplatz.

Wie sollen Frauen so ihre Stelle wieder aufnehmen? Sie brauchen auch den Vater des Kindes, der zu Hause Verantwortung übernimmt.

Trotz bin ich hoffnungsvoll. Ich denke, wir werden bereits in 20 Jahren denken: «Läck, wie altbacken war die Schweiz damals!»

Gesellschaft

Serena O. Dankwa, Sozialanthropologin

Eine Vision für die Schweiz im Jahr 2071 formulieren? Ich wünsche mir, dass wir in 50 Jahren gar nicht mehr auf nationale und andere Grenzen angewiesen sind. In meiner Utopie ist dieses «Böxli-Denken» bis dann obsolet.

eine Frau redet an einem Podium mit einem Mikrofon
Legende: Um Diskriminierung zu bekämpfen, müsse man sie zuerst anerkennen, sagt Sozialanthropologin Serena Dankwa. Alexander Preobrajenski

Etwas, was der Gleichstellung heute im Weg steht, ist schliesslich, dass wir Menschen oft auf einen Aspekt reduzieren und sie nicht in ihrer Einzigartigkeit erkennen. Ich wohne zum Beispiel in einem Kollektiv mit 20 Leuten zusammen und da ist es klar, dass die non-binäre Person andere Bedürfnisse hat als die Frau, die mit ihrem Sohn geflüchtet ist.

Diese Art von Zusammenleben braucht viel Zeit und Arbeit. Aber nur so kann echte Solidarität entstehen.

Für mich steckt in alltäglich gelebten Freundschaften und Komplizinnenschaft viel Potenzial für Gleichberechtigung. Wenn wir einander wirklich zuhören – selbst, wenn mir zum Beispiel eine andere Aktivistin vorwirft, ich spreche zu akademisch und grenze sie mit meinen Privilegien aus – entsteht Empathie.

Serena O. Dankwa

Serena O. Dankwa

Sozialanthropologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Serena O. Dankwa ist Sozialanthropologin, Geschlechterforscherin und Journalistin. Sie ist Mitherausgeberin des Sammelbandes «Racial Profiling: Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand», engagiert sich als Gründungsmitglied bei Bla*Sh - Netzwerk schwarzer Frauen und hat soeben das Buch Knowing Women, Link öffnet in einem neuen Fenster publiziert. Dankwa hat regelmässige Auftritte als Referentin an Veranstaltungen zu Rassismus oder LGBTQI+-Themen. Bis 2015 arbeitete sie als Journalistin für SRF.

Oder anders gesagt: Indem wir lernen, in Gesprächen nicht sofort in die Abwehrhaltung zu gehen, tragen wir unseren Teil dazu bei, die Gewalt in der Gesellschaft zu reduzieren.

Wenn wir von Gleichberechtigung reden, bin ich ausserdem der Meinung, dass Rechte für alle gelten müssen und nicht nur für wenige. Schon die ehemals versklavte Sojourner Truth fragte 1851: «Bin ich denn keine Frau? Was soll denn ein Frauenstimmrecht für ein Recht sein, wenn es nur für weisse Frauen gilt?» Noch heute werden die vulnerabelsten und illegalisierten Personen nicht mitgedacht, wenn es um Selbstbestimmung und Entfaltung geht.

ein schwarz-weiss Foto einer Frau im 19. Jahrhundert
Legende: Sojourner Truth, einstige Sklavin, ebnete den Weg für mehr Gerechtigkeit von women of colour in den USA im 19. Jahrhundert. Reuters / Mathew Brady Studio / National Portrait Gallery / Smithsonian Institution

Konkret wünsche ich mir daher, dass im Jahr 2071 Sozialhilfebezügerinnen nicht mehr um ihren Aufenthaltsstatus bangen müssen, dass ausbeuterische Arbeitsverhältnisse der Vergangenheit angehören und alle Menschen, die in der Schweiz leben, vollumfänglich mitgestalten können, also ein Stimm- und Bleiberecht haben. Und ich wünsche mir, dass queere Kollektive und Familien die gleichen Rechte haben wie heteronormative Zweielternfamilien.

Kurz, ich wünsche mir, dass wir 2071 auf einem Planeten leben, der sich vom Raubkapitalismus erholt hat und auf dem jedes Lebewesen wertvoll ist.

Geschlechtsidentität

Tobias Urech, LGBTIQ-Aktivist

Ich fand es schon immer irritierend, dass Männer so «hart» sein müssen – zu sich und zu anderen. Diese Rollenvorstellung hat für mich nie gepasst.

Daher sehnte ich mich danach – trotz meines Geschlechts –, mehr Facetten zeigen zu können. Und so wagte ich den Schritt, meinen Drag-Alter-Ego «Mona Gamie» zu entdecken. Es fühlte sich an wie eine Befreiung.

eine Drag Queen in rotem Kleid vor blauem Hintergrund
Legende: Mit seinem Drag-Alter-Ego Mona Gamie zeigt Tobias Urech, dass das Konzept «Geschlecht» gar nicht so starr ist. ZVG

Aber da ja nicht die ganze Gesellschaft Drag machen kann, ist es wichtig, dass sich das Männerbild in den nächsten Jahrzehnten allgemein entwickelt: So wünsche ich mir, dass Männer einst weinen und über Gefühle sprechen dürfen – ohne als «Weichei» dazustehen.

Das ist enorm wichtig, denn eine starre, machoide Vorstellung davon, wie ein Mann zu sein hat, kann sich schnell in Gewalt entladen. Gegen andere, oder sich selbst. So ist die Selbstmordrate bei Männern – vor allem bei schwulen Jugendlichen – tragisch hoch.

Wenn man die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern bekämpfen will, so bin ich überzeugt, müssen sich also auch die Männer bewegen. Aber da sich viele Männer vermutlich nie eingestehen würden, dass auch sie von patriarchalen Vorstellungen eingeengt werden, braucht es dringend ein gesellschaftliches Umdenken.

Tobias Urech

Tobias Urech

Aktivist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Tobias Urech studiert Geschichte und Gender Studies in Basel, lebt in Zürich und ist im Vorstand der Milchjugend, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Milchjugend ist ein Verein, der sich für die Belange von LGBTQ-Jugendlichen einsetzt, also für die Anliegen von lesbischen, schwulen und transgender Menschen.

Wenn ich an die Zeit von meinem Coming-out vor zehn Jahren zurückdenke, bin ich aber immer wieder erstaunt, wie sehr sich die Welt in kürzester Zeit verändert hat. In der Popkultur, der Politik und im Sport gibt es heute viel mehr Repräsentationen verschiedener Geschlechter und sexueller Orientierungen. Dass sich in der Schweiz zum Beispiel ein Schwinger wie Curdin Orlik als schwul outet, wäre doch vor Kurzem noch völlig undenkbar gewesen!

mehrere junge Menschen tanzen und halten Plakate hoch und Regenbogen-Flaggen
Legende: Das letzte Zurich Pride Festival fand 2019 statt: Tobias Urech war mittendrin. Monika Scherer

Ich hoffe, dass es die neuen Vorbilder den queeren Jugendlichen wenigstens ein bisschen leichter machen, zu sich zu stehen. Auch wenn ich durch meinen Aktivismus weiss, dass das nicht immer einfach ist.

Und zu guter Letzt: Ich hoffe, dass wir bis im Jahr 2071 noch neuere, kreativere Formen gefunden haben, Familie, Freundschaft und Liebe zu leben. Die «Ehe für alle» wird hoffentlich bald umgesetzt und das ist ein wichtiger erster Schritt. Aber ich bin mir sicher: Da geht noch mehr.

Mehr zu 50 Jahre Frauenstimmrecht bei SRF Kultur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mehr zu 50 Jahre Frauenstimmrecht bei SRF Kultur

*********

Und was denkt ihr, liebe Userinnen, lieber User: Was muss sich bezüglich Geschlechtergerechtigkeit in den nächsten 50 Jahren noch ändern?

Wir sind gespannt auf eure Ideen im Kommentarfeld.

Sendung: SRF 1, 10vor10, 28.01.2021, 21:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

97 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Also gut ich hab mal einen gleichberechtigten Typ der extremst aus dem Coronakoller hilft. Such dir ein wirklich attraktives Gegenstück. Männern empfehle ich aus eigener Erfahrung eine hübsche Frau und Frauen Vis Versa, So und jetzt kommst es, es gibt eine Baum dessen Rinde das Viagra für Mann und Frau enthält, das ist doch Party. Die funktioniert schon ab der 2 Personen Regel, es ist nicht der Lapacho Tee, der wirkt ähnlich heilend, Nein es ist ..... der Cautoaba Baum. Schönes Wochenende.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Da geht noch mehr?
    Was soll noch mehr gehen? Ehe mit digital erzeugten Personen?
    Zeugen von digitalen Kindern? Ehe mit dem Haustier?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Steph Notter  (Steno)
    Wenn ich an meine Tochter denke. Will ich einen Mann für sie, der altbacken sich keine Gedanken über Gleichberechtigung und die jetzigen Ungleichberechtigungen gemacht hat? Bewusst entscheidet gegen Religionsregeln, Ansichten von jeher, Gesellschaftsvorgaben etc. Eigentlich ein offener Mensch, der nicht die Armee braucht, um zum Mann zu werden.
    Eine Gesellschaft ändert sich langsam, es dauert. Unglaublich. Ich bin froh um die vielen Ausländerinnen, die da Entwicklungshilfe leisten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ramon Gfeller  (RG)
      "Will ich einen Mann für sie...". Altbackener könnte Ihr Kommentar nicht beginnen ;)