Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die 45. Solothurner Literaturtage fangen an
Aus Kultur-Aktualität vom 19.05.2023. Bild: KEYSTONE/Gaetan Bally
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Hype um Kim de l’Horizon & Co. Queere Literatur boomt – Modeerscheinung oder Meilenstein?

Spätestens seit dem Erfolg von Kim de l’Horizons «Blutbuch» finden queere Themen auch im literarischen Mainstream Platz. Handelt es sich nur um einen Trend, oder steckt mehr dahinter?

So ein Coup gelingt Schweizer Literaturschaffenden nur einmal pro Jahrzehnt – wenn es hoch kommt: «Blutbuch», der Debütroman von Kim de l’Horizon, einer non-binären Autorenperson, räumte letzten Herbst sowohl den Schweizer als auch den Deutschen Buchpreis ab.

In Blutbuchs Fahrwasser

Durch diesen Erfolg erhielten auch andere queere Autorinnen und Autoren mehr Aufmerksamkeit, etwa Simon Froehling, ebenfalls für den Schweizer Buchpreis nominiert, oder die junge Autorin Darja Keller. Kann man bereits von einem Boom sprechen?

Der Berner Patrick Roth, Buchhändler bei «Queerbooks», hat nicht den Eindruck, dass der Erfolg queerer Bücher aus dem Nichts kommt: «Es gibt uns jetzt seit elf Jahren und unser Absatz ist stetig gestiegen», so Roth.

Auch das Angebot der queeren Buchhandlung sei breiter geworden: «Früher haben wir Romane selbst dann ins Sortiment aufgenommen, wenn es nur einen schwulen Nebencharakter gab. Inzwischen gibt es deutlich mehr Auswahl.»

Regenbogen über Solothurn

Angekommen ist das Thema auch an den Solothurner Literaturtagen. 2023 nehmen dort viele queere Schreibende teil, neben Kim de l’Horizon etwa Hengameh Yaghoobifarah.

Ein bewusster politischer Entscheid? Nein, erklärt Co-Leiterin Nathalie Widmer: «Wir setzen keine Programmschwerpunkte und wählen dann Autorinnen und Autoren dazu aus.» Es sei vielmehr umgekehrt: Dieses Jahr habe es auffallend viele starke Texte gegeben, die zufällig auch queer seien.

Die 45. Solothurner Literaturtage

Box aufklappen Box zuklappen

Die Solothurner Literaturtage finden vom 19. bis 21. Mai statt. Radio SRF ist mit diversen Sendungen live vor Ort: zur Programmübersicht.

Das Podium «Gegen die Heteronormativität anschreiben» mit Alain Claude Sulzer, Hengameh Yaghoobifarah und Noémi Schaub findet am 20. Mai um 17:00 im Landhaussaal statt und kann auch online gestreamt werden.

Zudem sei das Thema in der Literatur nichts Neues, so Widmer. Das wolle man auch mit einem Podium zeigen. Dort diskutiert der Basler Autor Alain Claude Sulzer mit zwei jungen queeren Literaturschaffenden. Der 70-Jährige schreibt schon seit Jahrzehnten Romane mit schwulen Hauptfiguren.

Querstehen seit 40 Jahren

Ein queerer Pionier ist auch Christoph Geiser, dessen Werk in den letzten Jahren wiederentdeckt wurde, nachdem es zeitweise etwas in Vergessenheit geraten war. Der heute 73-jährige Schweizer schrieb bereits 1984 mit «Wüstenfahrt» einen Roman über ein schwul-bisexuelles Männerpaar.

Älterer Herr mit Brille, beigem Mantel und schwarzem T-Shirt vor grünem Hintergrund
Legende: Lebt in Berlin und Bern: Der Schweizer Autor Christoph Geiser, hier 2017 am Internationalen Literaturfestival Leukerbad abgelichtet. KEYSTONE/Dominic Steinmann

Ab da setzte Geiser sich literarisch vermehrt und expliziter mit Homosexualität auseinander: «Das löste damals bei der Leserschaft und der Kritik Irritationen aus», erinnert er sich.

Das Label queer gebe es schon länger, so der Schriftsteller. «Ich mochte es immer, weil es das Quer-zu-allem-Stehen ausdrückt.» Nicht komplett neu seien auch die Themen, über die etwa Kim de l’Horizon schreibe, auch wenn neue Begriffe dazu gekommen seien.

Mühe mit dem Genderstern

Geiser sieht eine Verwandtschaft zwischen sich und de l’Horizon: «Das Anliegen, die Körper durch die Sprache zu befreien, teile auch ich.» Allerdings habe er Mühe mit Begriffen wie «non-binär» – sie würden etwas Fluides in eine feste Form giessen, findet der Autor, der auch den Genderstern eher kritisch sieht.

Christoph Geiser auf «Ansichten»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF/Lukas Mäder

Mehr zum Lesen und Hören über den Schriftsteller Christoph Geiser finden Sie auf der SRF-Literaturplattform  «Ansichten».

Wie ordnet der Vorreiter den aktuellen Boom der queeren Literatur ein? Was deren Wahrnehmung angehe, habe es immer Wellen gegeben, sagt er. Momentan könne man aber fast schon von einem Tsunami sprechen.

Die Recherche zeigt: Queere Anliegen und Themen sind nicht neu, sondern waren schon immer da. Es wäre also falsch, von einem blossen Trend zu sprechen – viel eher hat sich der Horizont der Literaturbranche in den letzten Jahren erweitert.

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Newsletter jetzt abonnieren.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 19.05.2023, 08:06 Uhr

Meistgelesene Artikel