Zum Inhalt springen

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018 «Das ist ein blöder Text»

Die vier letzten Kandidatinnen und Kandidaten des Ingeborg Bachmann-Wettbewerbs zeigen wieder einmal: So einfach ist das nicht mit den Bewertungen von Texten.

Drei Personen sitzen nebeneinander an Tischen und diskutieren.
Legende: Sind sich nicht immer einig: Die Juroren Hubert Winkels, Hildegard Keller und Michael Wiederstein (von links). Johannes Puch

Der Tag begann mit Jakob Nolte, einem jungen und erfolgreichen deutschen Theaterautor. Juror Hubert Winkels bezeichnete Noltes «Tagebuch einer jungen Frau, die am Fall beteiligt war» als «romantisches Grossereignis» – eine Hymne, die allerdings andere aus der Runde nicht teilen konnten.

Für Hildegard Keller war der Text lediglich «ein behauptetes Tagebuch», für Nora Gomringer war er «eitel und selbstverliebt». Einzig Insa Wilke sprang dem Autoren zur Seite: für sie war der Text «ein Piranha mit geöffnetem Maul, der wartet, dass wir in die Falle reinspringen», und das, weil er gegen ästhetische Normen verstosse.

Der Text dekonstruiere die klassische Erzählform auf allen Ebenen, so Winkels. Es gehe gerade um die Abweichung von Metaphern: «Es ist schwer, falsch etwas gut zu machen.»

Mannin hellblauem Hemd sitzt an einem tisch und liest von einem Blatt.
Legende: War das nun schlecht, gut, oder sehr gut? Jakob Nolte erhielt für seinen Text unterschiedliche Reaktionen. Johannes Puch

Inwieweit schräge Bilder wie «die Unschuld eines Militärs» zum Programm des Textes gehören, blieb für Hildegard Keller offen. Und Stefan Gmünders Feststellung, dass gute Texte den schlechten oft näher sind als den sehr guten, wurde von der Jury gar kommentarlos hingenommen.

«Dieser Text ist blöd»

Stephan Groetzners Text «Destination: Austria» sorgte vor allem bei Klaus Kastberger für Unmut: «Dieser Text ist blöd. Was ihn rettet, ist, dass er blöd sein will.»

Ein Mann in weissem Shirt liest an einem tisch von einem Blatt.
Legende: Wer in Klagenfurt liest, muss einstecken können: Für Stephan Groetzner gab es heftige Kritik. Johannes Puch

Groetzner rufe alle Klischees auf, die über Österreich im Umlauf seien, und er beruhe auf einer Drogenerfahrung – einer Drogenerfahrung namens Österreich. Für Nora Gomringer hingegen war der Text «beeindruckend gefertigt», ihr gefiele das Getragene der Sprache.

Wettlesen in Klagenfurt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Wettlesen in Klagenfurt ist eine mehrtägige Veranstaltung im Rahmen der «Tage der deutschsprachigen Literatur». Gelesen wird um den Ingeborg-Bachmann-Preis, eine der wichtigsten literarischen Auszeichnungen im deutschen Sprachraum – und eine der höchstdotierten. Der Preis wird seit 1977 vergeben. Die diesjährigen 42. Lesetagen finden vom 4. bis zum 8. Juli statt. Eine siebenköpfige Jury hatte im Vorfeld jeweils zwei Teilnehmer oder Teilnehmerinnen bestimmt, die am Wettlesen teilnehmen dürfen. In der Jury sitzt unter anderem die Schweizer Autorin Nora Gomringer; als Autorinnen sind die Schweizer Martina Clavadetscher und Anna Stern dabei.

Ein Text über Sprachlosigkeit

Das Highlight des Tages war zweifellos der Text von Özlem Özgül Dündar, geboren 1983 im deutschen Solingen – ein eindringlicher Text über vier Mütter. Es ist ein Text über Sprachlosigkeit, eine «Litanei mit Trauerfunktion», wie Winkels sagt.

Es ist empfehlenswert, die Lesung online anzuschauen., Link öffnet in einem neuen Fenster Denn der Text selber ist (bewusst und gewollt) ohne jegliche Interpunktion verfasst. «Eine Sprachwucht – furios», sagt Jurorin Nora Gomringer.

Frau in grünem Shirt sitzt vor Publikum an einem Tisch
Legende: Toller Text, toll gelesen: Özlem Özgül Dündar erhielt Lob von der Jury. Johannes Puch

Räuberpistole mit Terrorist und Flugzeugabsturz

Der jüngste Autor des Wettbewerbs, Lennart Loss, Jahrgang 1992. Sein Text «Der Himmel über 9A» ist laut Nora Gomringer «lässig und unhysterisch». Er erzählt von einem Flugzeugabsturz auf offenem Meer. Ein Überlebender: Hannes Sohr, ein ehemaliger RAF-Terrorist.

Der Bachmannpreis im Netz

Die Lesungen und Diskussionen des Bachmann-Preises sind als Video , Link öffnet in einem neuen Fensteronline verfügbar. Die gelesenen Texte , Link öffnet in einem neuen Fensterwerden ebenfalls online bereitgestellt.

Die Jury war sich uneinig darüber, wie realistisch und wie komisch diese «Räuberpistole», wie Winkels den Text nennt, gemeint ist. Klaus Kastberger fand das Zusammentreffen von so vielen Zufällen «unglaubwürdig dahingerammelt», Insa Winkel hingegen «absolut plausibel». Für Michael Wiederstein war klar: «Der Name Hannes Sohr klingt so sehr nach Deutschem Herbst, dass ich mir grad 'ne Trainerjacke anziehen will.»

Am Sonntag wissen wir, wer in diesem Jahr mit dem Ingeborg Bachmann-Preis im Gepäck nach Hause fliegen wird. Meine persönlichen Favoriten sind: Tanja Maljartschuk, Özlem Özgül Dündar, Bov Berg.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.