Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wetter von 12:22 Uhr
Aus Wetter vom 21.02.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 3 Sekunden.
Inhalt

Weather-Watch Vor allem in den Alpen weiterhin stürmisch

Das Wichtigste in Kürze

  • Sturmtief «Antonia» sorgt in den Bergen und in den Alpentälern noch bis am Dienstag für Sturm- und Orkanböen
  • Auf der Alpensüdseite am Dienstag starker Nordföhn mit Sturm- bis Orkanböen
  • In den Bergen bis am Dienstag 20 bis 60 cm Neuschnee
  • Ansteigende Lawinengefahr
  • «Antonia» bringt Sturm- und Orkanböen

    Im Flachland sind die stärksten Winde am Montagmorgen mit der Kaltfront aufgetreten. In den Bergen und in den Alpentälern wird der Höhepunkt zum Teil erst in der Nacht auf Dienstag erwartet. Die stärksten Böen liegen zwischen 70 und 100 km/h und auf den Berggipfeln gibt es 100 bis 150 km/h.

SRF Sturmwarnung
Legende: SRF Meteo

Auf der Alpensüdseite hat im Laufe des Montags der Nordföhn eingesetzt. Er erreicht am Dienstag seinen Höhepunkt und bringt besonders im Nordtessin und in den Bündner Südtälern starken Wind mit Sturmböen und lokalen Orkanböen zwischen 80 und 120 km/h.

Neuschnee

Bis in den Dienstag hinein gibt es weitere Schneeschauer. In den Alpen über 800 m Höhe werden insgesamt 20 bis 60 cm erwartet. Wegen Schneeverwehungen werden die lokalen Unterschiede gross sein. Gebietsweise herrscht grosse Lawinengefahr.

Mit Neuschnee und starkem Wind steigt die Lawinengefahr im Verlaufe der Nacht markant an. Schon einzelne Schneesportler können leicht Lawinen auslösen. Es sind spontane Lawinen zu erwarten, auch grosse.
Autor: Lawinenbulletin bis Dienstag, 22. Februar 2022
Schweizer Karte mit der Lawinengefahr
Legende: SRF Meteo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen