Zum Inhalt springen

Header

Audio
Filmgesetz, Frontex, Transplantationen: Junge stimmen anders ab
Aus HeuteMorgen vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 18 Sekunden.
Inhalt

Abstimmungen vom 15. Mai Statt Röstigraben diesmal ein Generationengraben?

Im politischen Diskurs der Schweiz tauchen immer wieder Begriffe auf, die die Debatte prägen: In den 1990er-Jahren war es der Röstigraben, der Schlagzeilen machte. Etwa 1992, als die Westschweiz den EWR-Beitritt wollte, die Deutschschweiz ihn hingegen ablehnte.

Vom Rösti- zum Stadt-Land-Graben

Seit den 2010er-Jahren ist es der Stadt-Land-Graben, der für Diskussionen sorgt – beispielsweise 2012 bei der Zweitwohnungsinitiative, als die städtischen Gebiete die Berggebiete überstimmten. Das Gegenteil geschah vor einem Jahr, als die Stimmenden auf dem Land die Pestizid- und die Trinkwasserinitiativen bachab schickten, zum Leidwesen einer Mehrheit der Städterinnen und Städter.

Alter könnte zentraler Faktor werden

Wenn man nun die Resultate der jüngsten Umfrage zu den Abstimmungen vom kommenden 15. Mai anschaut, dann könnte das Alter ein zentraler Faktor werden. So zeigen die Ergebnisse des Forschungsinstituts GFS Bern im Auftrag der SRG SSR, dass jüngere Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der geplanten Änderung des Transplantationsgesetzes deutlich häufiger zustimmen als ältere: So gibt es bei den Jungen 75 Prozent Zustimmung zur sogenannten Widerspruchslösung, bei den Pensionierten hingegen nur 56 Prozent. Es sind also viel mehr Jüngere dafür, dass Verstorbene grundsätzlich als Organspender gelten, wenn sie sich nicht vor ihrem Tod dagegen geäussert haben.

Kritischer bei Frontex

Genau umgekehrt ist es bei der Frontex-Vorlage: Bei der Altersgruppe bis 40 Jahre wollen nur 44 Prozent den Ausbau der EU-Grenzschutzbehörde Frontex unterstützen; bei den Pensionierten sind es dagegen ganze 75 Prozent.

Und auch bei der Änderung des Filmgesetzes – der sogenannten «Lex Netflix» – zeigt sich dieser Unterschied: Die Jungen stehen der Vorlage etwas kritischer gegenüber als die Älteren. Gemäss GFS Bern sagen 54 Prozent der Jungen Ja zur Abgabe für Streamingdienste, bei den über 65-Jährigen sind es 61 Prozent.

Widerstand der Jungparteien

Bei der «Lex Netflix» stehen die Jungen ja sowieso im Fokus: Denn sie nutzen Streamingplattformen überdurchschnittlich häufig. Ausserdem waren es drei bürgerliche Jungparteien, die das Referendum gegen die Vorlage ergriffen haben.

Am 15. Mai dürfte das Alter der Stimmenden also eine Rolle spielen – dass die Jungen aber den Ausschlag geben werden, ist unwahrscheinlich: Die Altersgruppe ist zu klein, um entscheidend zu sein. Kommt hinzu, dass sich die älteren Jahrgänge häufiger an Abstimmungen beteiligen.

Doch der kommende Abstimmungssonntag hat auf jeden Fall das Potenzial, die Jungen in Scharen an die Urne zu locken.

Rafael von Matt

Rafael von Matt

SRF-Inlandredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Seit 2011 Inlandredaktor bei Radio SRF. Ausserdem Moderator der Diskussionssendung «Forum» auf SRF 1. Zuvor bei der SRF-Nachrichtenredaktion und bei SRF 4 News als Redaktor und Moderator tätig. Studierter Germanist und Historiker.

SRF 4 News, 01.04.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen