Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neues Transplantationsgesetz Ab wann ist ein Mensch hirntot? Ein Experte ordnet ein

Mit dem neuen Transplantationsgesetz sollen alle hirntoten Erwachsenen zu Organspendern werden – falls niemand widerspricht. Renato Lenherr, Oberarzt Institut für Intensivmedizin, beantwortet die wichtigsten Fragen.

Renato Lenherr

Renato Lenherr

Oberarzt Institut für Intensivmedizin, Universitätsspital Zürich

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Renato Lenherr studierte Medizin an der Universität Zürich. Er absolvierte bis 2010 den Facharzt Anästhesiologie und den Facharzt Intensivmedizin am Universitätsspital Zürich (USZ) und ist seit 2011 Oberarzt am Institut für Intensivmedizin USZ. 2013 übernahm er die ärztliche Leitung der Donor Care Association (DCA). Diese wurde 2012 gebildet. Das Team ist dem Universitätsspital Zürich angegliedert.

Ist ein Mensch tot, kommt er als Organspender infrage. Aber: Wann ist denn ein Mensch tot?

Renato Lenherr: Als Folge der Erfindung der Beatmungsmaschine wurde die Todesfeststellung in den 1960er-Jahren neu definiert, weil das klar ersichtliche Fenster zum Tod verloren ging.

Einfach gesagt: Mit dem endgültigen Verlust der Hirnfunktion ist ein Mensch tot. Die Schweiz hält dieses Todeskriterium im Transplantationsgesetz fest: «Der Mensch ist tot, wenn die Funktionen seines Hirns einschliesslich des Hirnstammes irreversibel ausgefallen sind.»

Wie zeigt man, dass das Hirn keine Funktionen mehr hat?

Die gesetzlich genau bestimmte Todesfeststellung besteht aus sechs gegenseitigen Untersuchungen am reaktionslosen Patienten. Bei der Pupillenreaktion leuchten wir beispielsweise mit Licht ins Auge. Beim Gesunden wird der Reiz in den Hirnstamm weitergeleitet und dort in einem Kern verarbeitet. Als Reaktion geht ein Signal zurück zum Auge und verkleinert die Pupille.

Eine mögliche Organspende wird erst zum Thema, wenn der Patient sicher nicht überleben wird.

Wenn bei keinem der zwölf untersuchten Nerven eine Reaktion kommt, ist das Hirn ausgefallen. Grundlage hierfür ist eine komplett ausgefallene Durchblutung des Gehirnes, welche wir sehr gut zeigen können, mit technischen Untersuchungen.

Wenn Sie den Hirntod bestimmen müssen – wie gehen Sie vor?

Zuerst schliessen wir alle Faktoren aus, die eine Untersuchung verfälschen könnten. Danach folgt die klinische Untersuchung durch zwei Fachärzte, wie ich sie vorhin beschrieben habe. Erhalten wir keine Reaktion vom Hirn, ist der Patient hirntot. Das bedeutet auch, dass bei dieser Person das Herz aufhört zu schlagen, sobald wir die Beatmungsmaschine abstellen.

Es ist schwierig zu beschreiben, aber man merkt als Angehöriger vor Ort durchaus, wenn das Gehirn einer Person abgestorben ist.

Während des ganzen Prozesses sind wir in einem engen Austausch mit den Angehörigen. Wir besprechen die Situation und treffen gemeinsam eine Entscheidung im Sinne des Patienten. Eine mögliche Organspende wird erst zum Thema, wenn der Patient sicher nicht überleben wird.

Kann ein Körper noch Lebenszeichen zeigen, nachdem er für hirntot erklärt wurde?

Ein Hirntod kann klar bestimmt werden – und er bedeutet, dass der betroffene Mensch so nicht mehr da ist. Aber sterben ist ein Prozess. Auch bei einer Person, die hirntot ist, funktionieren Teile des Körpers oder einzelne Zellen noch für eine gewisse Zeit.

Einzelne Zellen noch tagelang lebendig

Box aufklappen Box zuklappen

Einige Zellen im Körper können auch Tage nach dem Tod noch funktionieren. So können etwa Nägel oder Haare bei verstorbenen Personen weiterhin wachsen.

Bei Reizen kann es deshalb noch zu Bewegungen, etwa der Muskeln, kommen. Das sind aber keine Lebenszeichen des Menschen, sondern mechanische Reizantworten.

Leute haben Angst, dass die Maschine bei sich oder Angehörigen abgestellt wird, obwohl noch Überlebenschancen bestehen würden. Was können Sie diesen Personen sagen?

Ich kann die Angst der Menschen verstehen. Aber als Arzt kämpfe ich immer um das Leben des Patienten. Dieses zu retten ist mein Job und den möchte ich erfüllen. Aber leider ist das Hirn sehr sensibel, weshalb uns das nicht immer gelingt. Unsere Untersuchungen zeigen klar, ob ein Gehirn noch lebt oder nicht.

Die Ärzte, die für eine Organtransplantation zuständig sind, sind erst später in den Prozess involviert, wenn bereits klar ist, dass der Patient keine Überlebenschancen mehr hat. Während der ganzen Zeit binden wir die Angehörigen mit in den Entscheidungsprozess ein. Es ist schwierig zu beschreiben, aber man merkt als Angehöriger vor Ort durchaus, wenn das Gehirn einer Person abgestorben ist.

Das Gespräch führte Viviane Bischoff.

Video
Aus dem Archiv: Würden Sie Ihre Organe spenden?
Aus Kultur Webvideos vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 31 Sekunden.

Echo der Zeit, 19.04.2022, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalten an dieser Stelle und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Timon Sutter  (Timon S.)
    Der Vollständigkeit halber sollte über beide Seiten der Debatte berichtet werden:

    Der Hirntod gilt als Voraussetzung für die Organentnahme. Das Konzept des Hirntodes ist unter Medizinern umstritten. Beispielsweise trugen hirntote schwangere Frauen ein Kind aus; es gibt eine Mehrzahl Fälle hirntoter Personen, die plötzlich und unerwartet wieder aufwachen. Hierzu eine Quelle aus der Schweizerischen Ärztezeitung.

    https://saez.ch/article/doi/saez.2019.17929
  • Kommentar von Werner Fischer  (Droopy 1)
    Argumente dafür und dagegen gibt es viele. Störend empfinde ich dabei die Verharmlosung der Prozedur zur Feststellung des Hirntodes oder der Anspruch auf moralische Überlegenheit der Befürwortenden. Soll es wirklich so sein, dass man sich an den Organen derer die es verpasst oder unterlassen haben rechtzeitig Nein zu sagen bedienen darf? Wie war das doch gleich: Nur Ja ist Ja!
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Und Nein ist Nein. Wo ist das Problem?
    2. Antwort von Thomas Böni  (BoeniT)
      Dann müssten Sie aber auch gegen das jetzige Vorgehen sein? Denn die Angehörigen entscheiden heute ob Organe entnommen werden, falls man nirgends seinen eigenen Wunsch festgehalten hat. Nicht die Person, welche es unterlassen/vergessen/verdrängt hat Zeit ihres Lebens eine Entscheidung zu treffen und diese festgehalten/mitgeteilt hat.
      Ah, und wenn Sie es nur mündlich mitgeteilt haben, können die Angehörigen noch immer lügen und sagen, sie wären Zeit ihres Lebens für eine Organentnahme gewesen.